Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Landtstörtzer.
Capvt XL.

Discurs von der Einigkeit vnd
Vneinigkeit.

DER neundt redete von der Materi
der Einigkeit vnd vneinigkeit vnnd
sprach: Alle gute ding/ vnd die erhal-
tung vnnd vollkommenheit aller dingen ins
gemein vnnd insonderheit/ bestehet in der
vnion vnd einigkeit/ hergegen entspringt
alles Leidt auß der vneinigkeit/ absonderung
vnnd zertheilung. Derwegen befilcht vns
der Apostel die Einigkeit deß Geistes vnnd
spricht: solliciti seruare vnitatem spiri-
tus in vinculo pacis.
Wo frid vnnd ei-
nigkeit ist/ da ist GOtt vnnd sein Segen/ wo
aber Vneinigkeit/ Zanck vnnd Hader ist da
regieret der Teuffel vnd alles vnheil. Daß
zur zeit der ersten Kirchen die Knecht GOt-
tes der massen mächtig waren/ dz sie die gantze
Welt zum Christlichen glauben gebracht/ war
nichts anders schuldig dran/ als dz das glau-
bige Volck einerley hertzens vnd einerley wil-

lens
X 2
Der Landtſtoͤrtzer.
Capvt XL.

Diſcurs von der Einigkeit vnd
Vneinigkeit.

DER neundt redete von der Materi
der Einigkeit vnd vneinigkeit vnnd
ſprach: Alle gute ding/ vnd die erhal-
tung vnnd vollkommenheit aller dingen ins
gemein vnnd inſonderheit/ beſtehet in der
vnion vnd einigkeit/ hergegen entſpringt
alles Leidt auß der vneinigkeit/ abſonderung
vnnd zertheilung. Derwegen befilcht vns
der Apoſtel die Einigkeit deß Geiſtes vnnd
ſpricht: ſolliciti ſeruare vnitatem ſpiri-
tus in vinculo pacis.
Wo frid vnnd ei-
nigkeit iſt/ da iſt GOtt vnnd ſein Segen/ wo
aber Vneinigkeit/ Zanck vnnd Hader iſt da
regieret der Teuffel vnd alles vnheil. Daß
zur zeit der erſten Kirchen die Knecht GOt-
tes der maſſen maͤchtig waren/ dz ſie die gantze
Welt zum Chꝛiſtlichen glauben gebꝛacht/ war
nichts anders ſchuldig dran/ als dz das glau-
bige Volck einerley hertzens vnd einerley wil-

lens
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0345" n="323"/>
        <fw place="top" type="header">Der Landt&#x017F;to&#x0364;rtzer.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Capvt</hi> XL.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs</hi><hi rendition="#b">von der Einigkeit vnd</hi><lb/>
Vneinigkeit.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">D</hi>ER</hi> neundt redete von der Materi<lb/>
der Einigkeit vnd vneinigkeit vnnd<lb/>
&#x017F;prach: Alle gute ding/ vnd die erhal-<lb/>
tung vnnd vollkommenheit aller dingen ins<lb/>
gemein vnnd in&#x017F;onderheit/ be&#x017F;tehet in der<lb/><hi rendition="#aq">vnion</hi> vnd einigkeit/ hergegen ent&#x017F;pringt<lb/>
alles Leidt auß der vneinigkeit/ ab&#x017F;onderung<lb/>
vnnd zertheilung. Derwegen befilcht vns<lb/>
der Apo&#x017F;tel die Einigkeit deß Gei&#x017F;tes vnnd<lb/>
&#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti &#x017F;eruare vnitatem &#x017F;piri-<lb/>
tus in vinculo pacis.</hi> Wo frid vnnd ei-<lb/>
nigkeit i&#x017F;t/ da i&#x017F;t GOtt vnnd &#x017F;ein Segen/ wo<lb/>
aber Vneinigkeit/ Zanck vnnd Hader i&#x017F;t da<lb/>
regieret der Teuffel vnd alles vnheil. Daß<lb/>
zur zeit der er&#x017F;ten Kirchen die Knecht <hi rendition="#g">GO</hi>t-<lb/>
tes der ma&#x017F;&#x017F;en ma&#x0364;chtig waren/ dz &#x017F;ie die gantze<lb/>
Welt zum Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen glauben geb&#xA75B;acht/ war<lb/>
nichts anders &#x017F;chuldig dran/ als dz das glau-<lb/>
bige Volck einerley hertzens vnd einerley wil-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lens</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0345] Der Landtſtoͤrtzer. Capvt XL. Diſcurs von der Einigkeit vnd Vneinigkeit. DER neundt redete von der Materi der Einigkeit vnd vneinigkeit vnnd ſprach: Alle gute ding/ vnd die erhal- tung vnnd vollkommenheit aller dingen ins gemein vnnd inſonderheit/ beſtehet in der vnion vnd einigkeit/ hergegen entſpringt alles Leidt auß der vneinigkeit/ abſonderung vnnd zertheilung. Derwegen befilcht vns der Apoſtel die Einigkeit deß Geiſtes vnnd ſpricht: ſolliciti ſeruare vnitatem ſpiri- tus in vinculo pacis. Wo frid vnnd ei- nigkeit iſt/ da iſt GOtt vnnd ſein Segen/ wo aber Vneinigkeit/ Zanck vnnd Hader iſt da regieret der Teuffel vnd alles vnheil. Daß zur zeit der erſten Kirchen die Knecht GOt- tes der maſſen maͤchtig waren/ dz ſie die gantze Welt zum Chꝛiſtlichen glauben gebꝛacht/ war nichts anders ſchuldig dran/ als dz das glau- bige Volck einerley hertzens vnd einerley wil- lens X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/345
Zitationshilfe: Albertinus, Aegidius: Der Landtstörtzer: Gusman von Alfarche oder Picaro genannt. Bd. 1. München, 1615, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/albertinus_landtstoertzer01_1615/345>, abgerufen am 10.08.2020.