Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.
Auch eine Idylle .


Der Minister saß in seiner Laube. Die Laube
hatte die Aussicht auf den sehr großen Garten, von
dem nur der kleinere Theil von Gärtners Hand in
Blumenbeete und Weingelände geordnet war. Auf
durchschnittnen Wiesen weideten Kühe mit Schweizer¬
geläut.

Vor dem Minister stand ein Tisch mit Akten und
Schreibzeug. Neben ihm saß die Frau Ministerin.

Der Minister saß in einer hellen linnenen Jacke,
und groben Haus- oder Gartenschuhen. Das Akten¬
stück lag schon lange aufgeschlagen vor ihm, die Dinte
in der Feder war eingetrocknet, und der Kanzleibote
hinter der Laube wartete eine halbe Stunde auf die
Unterschrift des Citissime -- denn der Minister horchte,
den Kopf im Arm, auf das Schweizergeläut.

Die Ministerin, in einem so einfachen Haus¬
kleide, daß man sie für eine einfache Bürgerfrau ge¬
halten hätte, wenn nicht ihre Haube mit Brüsseler
Spitzen besetzt gewesen, und ein Mullumwurf den

Vierzehntes Kapitel.
Auch eine Idylle .


Der Miniſter ſaß in ſeiner Laube. Die Laube
hatte die Ausſicht auf den ſehr großen Garten, von
dem nur der kleinere Theil von Gärtners Hand in
Blumenbeete und Weingelände geordnet war. Auf
durchſchnittnen Wieſen weideten Kühe mit Schweizer¬
geläut.

Vor dem Miniſter ſtand ein Tiſch mit Akten und
Schreibzeug. Neben ihm ſaß die Frau Miniſterin.

Der Miniſter ſaß in einer hellen linnenen Jacke,
und groben Haus- oder Gartenſchuhen. Das Akten¬
ſtück lag ſchon lange aufgeſchlagen vor ihm, die Dinte
in der Feder war eingetrocknet, und der Kanzleibote
hinter der Laube wartete eine halbe Stunde auf die
Unterſchrift des Citissime — denn der Miniſter horchte,
den Kopf im Arm, auf das Schweizergeläut.

Die Miniſterin, in einem ſo einfachen Haus¬
kleide, daß man ſie für eine einfache Bürgerfrau ge¬
halten hätte, wenn nicht ihre Haube mit Brüſſeler
Spitzen beſetzt geweſen, und ein Mullumwurf den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0229" n="[215]"/>
      <div n="1">
        <head>Vierzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #fr #g">Auch eine Idylle</hi> <hi rendition="#b #g">.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Mini&#x017F;ter &#x017F;aß in &#x017F;einer Laube. Die Laube<lb/>
hatte die Aus&#x017F;icht auf den &#x017F;ehr großen Garten, von<lb/>
dem nur der kleinere Theil von Gärtners Hand in<lb/>
Blumenbeete und Weingelände geordnet war. Auf<lb/>
durch&#x017F;chnittnen Wie&#x017F;en weideten Kühe mit Schweizer¬<lb/>
geläut.</p><lb/>
        <p>Vor dem Mini&#x017F;ter &#x017F;tand ein Ti&#x017F;ch mit Akten und<lb/>
Schreibzeug. Neben ihm &#x017F;aß die Frau Mini&#x017F;terin.</p><lb/>
        <p>Der Mini&#x017F;ter &#x017F;aß in einer hellen linnenen Jacke,<lb/>
und groben Haus- oder Garten&#x017F;chuhen. Das Akten¬<lb/>
&#x017F;tück lag &#x017F;chon lange aufge&#x017F;chlagen vor ihm, die Dinte<lb/>
in der Feder war eingetrocknet, und der Kanzleibote<lb/>
hinter der Laube wartete eine halbe Stunde auf die<lb/>
Unter&#x017F;chrift des <hi rendition="#aq">Citissime</hi> &#x2014; denn der Mini&#x017F;ter horchte,<lb/>
den Kopf im Arm, auf das Schweizergeläut.</p><lb/>
        <p>Die Mini&#x017F;terin, in einem &#x017F;o einfachen Haus¬<lb/>
kleide, daß man &#x017F;ie für eine einfache Bürgerfrau ge¬<lb/>
halten hätte, wenn nicht ihre Haube mit Brü&#x017F;&#x017F;eler<lb/>
Spitzen be&#x017F;etzt gewe&#x017F;en, und ein Mullumwurf den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[215]/0229] Vierzehntes Kapitel. Auch eine Idylle . Der Miniſter ſaß in ſeiner Laube. Die Laube hatte die Ausſicht auf den ſehr großen Garten, von dem nur der kleinere Theil von Gärtners Hand in Blumenbeete und Weingelände geordnet war. Auf durchſchnittnen Wieſen weideten Kühe mit Schweizer¬ geläut. Vor dem Miniſter ſtand ein Tiſch mit Akten und Schreibzeug. Neben ihm ſaß die Frau Miniſterin. Der Miniſter ſaß in einer hellen linnenen Jacke, und groben Haus- oder Gartenſchuhen. Das Akten¬ ſtück lag ſchon lange aufgeſchlagen vor ihm, die Dinte in der Feder war eingetrocknet, und der Kanzleibote hinter der Laube wartete eine halbe Stunde auf die Unterſchrift des Citissime — denn der Miniſter horchte, den Kopf im Arm, auf das Schweizergeläut. Die Miniſterin, in einem ſo einfachen Haus¬ kleide, daß man ſie für eine einfache Bürgerfrau ge¬ halten hätte, wenn nicht ihre Haube mit Brüſſeler Spitzen beſetzt geweſen, und ein Mullumwurf den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/229
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [215]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/229>, abgerufen am 09.07.2020.