Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Kapitel.
Der rothe Shawl.


Karoline kam aus der Seitenkammer und drückte
die Thür leise zu: "Er ist eingeschlafen." -- "Wenn
er nur nicht aufwacht bis ma chere tante in die
Komödie fährt," sagte Jülli, die durchs Schlüssel¬
loch sah.

"Er verdiente es schon, meinte Karoline. Ich
liebe es gar nicht, wenn die Herren betrunken vom
Frühstück kommen und glauben, sie thun uns noch
eine Ehre an, wenn sie in ein anständig Haus pol¬
tern. Schmeißt sich da mir nichts, dir nichts, aufs
Sopha, gähnt, und eh' man sichs versieht, ist er ein¬
geschlafen. Da soll man sich wohl aus der Conver¬
sation bilden! Ma chere tante hat gut Reden."

"Die vornehmen jungen Herren thuns Alle so,"
warf Jülli ein.

"Und er hat nie kein Geld, sagt ma chere tante,
fuhr die Andre fort, und wenn sie nur gewußt, wie
er mit seinem Vater steht, der ein sehr anständiger
und vornehmer Herr ist, hätte sie ihn auch gar nicht

I. 18
Siebzehntes Kapitel.
Der rothe Shawl.


Karoline kam aus der Seitenkammer und drückte
die Thür leiſe zu: „Er iſt eingeſchlafen.“ — „Wenn
er nur nicht aufwacht bis ma chère tante in die
Komödie fährt,“ ſagte Jülli, die durchs Schlüſſel¬
loch ſah.

„Er verdiente es ſchon, meinte Karoline. Ich
liebe es gar nicht, wenn die Herren betrunken vom
Frühſtück kommen und glauben, ſie thun uns noch
eine Ehre an, wenn ſie in ein anſtändig Haus pol¬
tern. Schmeißt ſich da mir nichts, dir nichts, aufs
Sopha, gähnt, und eh' man ſichs verſieht, iſt er ein¬
geſchlafen. Da ſoll man ſich wohl aus der Conver¬
ſation bilden! Ma chère tante hat gut Reden.“

„Die vornehmen jungen Herren thuns Alle ſo,“
warf Jülli ein.

„Und er hat nie kein Geld, ſagt ma chère tante,
fuhr die Andre fort, und wenn ſie nur gewußt, wie
er mit ſeinem Vater ſteht, der ein ſehr anſtändiger
und vornehmer Herr iſt, hätte ſie ihn auch gar nicht

I. 18
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0287" n="[273]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #g">Der rothe Shawl.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Karoline kam aus der Seitenkammer und drückte<lb/>
die Thür lei&#x017F;e zu: &#x201E;Er i&#x017F;t einge&#x017F;chlafen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Wenn<lb/>
er nur nicht aufwacht bis <hi rendition="#aq">ma chère tante</hi> in die<lb/>
Komödie fährt,&#x201C; &#x017F;agte Jülli, die durchs Schlü&#x017F;&#x017F;el¬<lb/>
loch &#x017F;ah.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Er verdiente es &#x017F;chon, meinte Karoline. Ich<lb/>
liebe es gar nicht, wenn die Herren betrunken vom<lb/>
Früh&#x017F;tück kommen und glauben, &#x017F;ie thun uns noch<lb/>
eine Ehre an, wenn &#x017F;ie in ein an&#x017F;tändig Haus pol¬<lb/>
tern. Schmeißt &#x017F;ich da mir nichts, dir nichts, aufs<lb/>
Sopha, gähnt, und eh' man &#x017F;ichs ver&#x017F;ieht, i&#x017F;t er ein¬<lb/>
ge&#x017F;chlafen. Da &#x017F;oll man &#x017F;ich wohl aus der Conver¬<lb/>
&#x017F;ation bilden! <hi rendition="#aq">Ma chère tante</hi> hat gut Reden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die vornehmen jungen Herren thuns Alle &#x017F;o,&#x201C;<lb/>
warf Jülli ein.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und er hat nie kein Geld, &#x017F;agt <hi rendition="#aq">ma chère tante</hi>,<lb/>
fuhr die Andre fort, und wenn &#x017F;ie nur gewußt, wie<lb/>
er mit &#x017F;einem Vater &#x017F;teht, der ein &#x017F;ehr an&#x017F;tändiger<lb/>
und vornehmer Herr i&#x017F;t, hätte &#x017F;ie ihn auch gar nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I.</hi> 18<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0287] Siebzehntes Kapitel. Der rothe Shawl. Karoline kam aus der Seitenkammer und drückte die Thür leiſe zu: „Er iſt eingeſchlafen.“ — „Wenn er nur nicht aufwacht bis ma chère tante in die Komödie fährt,“ ſagte Jülli, die durchs Schlüſſel¬ loch ſah. „Er verdiente es ſchon, meinte Karoline. Ich liebe es gar nicht, wenn die Herren betrunken vom Frühſtück kommen und glauben, ſie thun uns noch eine Ehre an, wenn ſie in ein anſtändig Haus pol¬ tern. Schmeißt ſich da mir nichts, dir nichts, aufs Sopha, gähnt, und eh' man ſichs verſieht, iſt er ein¬ geſchlafen. Da ſoll man ſich wohl aus der Conver¬ ſation bilden! Ma chère tante hat gut Reden.“ „Die vornehmen jungen Herren thuns Alle ſo,“ warf Jülli ein. „Und er hat nie kein Geld, ſagt ma chère tante, fuhr die Andre fort, und wenn ſie nur gewußt, wie er mit ſeinem Vater ſteht, der ein ſehr anſtändiger und vornehmer Herr iſt, hätte ſie ihn auch gar nicht I. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/287
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/287>, abgerufen am 09.07.2020.