Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.
Hier politisch , dort poetisch .


Der Eintritt der Geheimräthin in die Gesell¬
schaft erregte einen allgemeinen Aufstand; es schien
ein froher. Man hatte sie nicht mehr erwartet. Die
Wirthin und einige Damen embrassirten sich; die ältern
Herren bemühten sich ihr die Hand zu küssen: "Nein
das ist hübsch und liebenswürdig von Ihnen, uns
doch noch zu überraschen!" -- "Es wäre ein halber
verlorener Abend gewesen, ohne die Frau Geheim¬
räthin," sagte der Wirth. Ein Dritter: "je später
der Abend, so schöner die Gäste." Es war eine an¬
sehnliche, aber etwas bunte Gesellschaft, vielleicht eine, wo
die Wirthe auch solche Verwandte und Bekannte ge¬
beten haben, welche sonst sagen könnten: "Zu so
etwas werden wir nicht eingeladen!" Die Geheim¬
räthin war von der zuvorkommensten Freundlichkeit.
Man konnte auf den ersten Blick annehmen, daß sie,
wenn nicht an Stand und Vermögen, doch von Natur
und Bildung von feinerer Art, ein Wesen war, was
man so gewöhnlich ein höheres nennt, wenn es in

Viertes Kapitel.
Hier politiſch , dort poetiſch .


Der Eintritt der Geheimräthin in die Geſell¬
ſchaft erregte einen allgemeinen Aufſtand; es ſchien
ein froher. Man hatte ſie nicht mehr erwartet. Die
Wirthin und einige Damen embraſſirten ſich; die ältern
Herren bemühten ſich ihr die Hand zu küſſen: „Nein
das iſt hübſch und liebenswürdig von Ihnen, uns
doch noch zu überraſchen!“ — „Es wäre ein halber
verlorener Abend geweſen, ohne die Frau Geheim¬
räthin,“ ſagte der Wirth. Ein Dritter: „je ſpäter
der Abend, ſo ſchöner die Gäſte.“ Es war eine an¬
ſehnliche, aber etwas bunte Geſellſchaft, vielleicht eine, wo
die Wirthe auch ſolche Verwandte und Bekannte ge¬
beten haben, welche ſonſt ſagen könnten: „Zu ſo
etwas werden wir nicht eingeladen!“ Die Geheim¬
räthin war von der zuvorkommenſten Freundlichkeit.
Man konnte auf den erſten Blick annehmen, daß ſie,
wenn nicht an Stand und Vermögen, doch von Natur
und Bildung von feinerer Art, ein Weſen war, was
man ſo gewöhnlich ein höheres nennt, wenn es in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0053" n="[39]"/>
      <div n="1">
        <head>Viertes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b #fr">Hier politi&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#b">,</hi> <hi rendition="#b #fr">dort poeti&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Der Eintritt der Geheimräthin in die Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft erregte einen allgemeinen Auf&#x017F;tand; es &#x017F;chien<lb/>
ein froher. Man hatte &#x017F;ie nicht mehr erwartet. Die<lb/>
Wirthin und einige Damen embra&#x017F;&#x017F;irten &#x017F;ich; die ältern<lb/>
Herren bemühten &#x017F;ich ihr die Hand zu kü&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;Nein<lb/>
das i&#x017F;t hüb&#x017F;ch und liebenswürdig von Ihnen, uns<lb/>
doch noch zu überra&#x017F;chen!&#x201C; &#x2014; &#x201E;Es wäre ein halber<lb/>
verlorener Abend gewe&#x017F;en, ohne die Frau Geheim¬<lb/>
räthin,&#x201C; &#x017F;agte der Wirth. Ein Dritter: &#x201E;je &#x017F;päter<lb/>
der Abend, &#x017F;o &#x017F;chöner die Gä&#x017F;te.&#x201C; Es war eine an¬<lb/>
&#x017F;ehnliche, aber etwas bunte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, vielleicht eine, wo<lb/>
die Wirthe auch &#x017F;olche Verwandte und Bekannte ge¬<lb/>
beten haben, welche &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;agen könnten: &#x201E;Zu &#x017F;o<lb/>
etwas werden <hi rendition="#g">wir</hi> nicht eingeladen!&#x201C; Die Geheim¬<lb/>
räthin war von der zuvorkommen&#x017F;ten Freundlichkeit.<lb/>
Man konnte auf den er&#x017F;ten Blick annehmen, daß &#x017F;ie,<lb/>
wenn nicht an Stand und Vermögen, doch von Natur<lb/>
und Bildung von feinerer Art, ein We&#x017F;en war, was<lb/>
man &#x017F;o gewöhnlich ein höheres nennt, wenn es in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0053] Viertes Kapitel. Hier politiſch , dort poetiſch . Der Eintritt der Geheimräthin in die Geſell¬ ſchaft erregte einen allgemeinen Aufſtand; es ſchien ein froher. Man hatte ſie nicht mehr erwartet. Die Wirthin und einige Damen embraſſirten ſich; die ältern Herren bemühten ſich ihr die Hand zu küſſen: „Nein das iſt hübſch und liebenswürdig von Ihnen, uns doch noch zu überraſchen!“ — „Es wäre ein halber verlorener Abend geweſen, ohne die Frau Geheim¬ räthin,“ ſagte der Wirth. Ein Dritter: „je ſpäter der Abend, ſo ſchöner die Gäſte.“ Es war eine an¬ ſehnliche, aber etwas bunte Geſellſchaft, vielleicht eine, wo die Wirthe auch ſolche Verwandte und Bekannte ge¬ beten haben, welche ſonſt ſagen könnten: „Zu ſo etwas werden wir nicht eingeladen!“ Die Geheim¬ räthin war von der zuvorkommenſten Freundlichkeit. Man konnte auf den erſten Blick annehmen, daß ſie, wenn nicht an Stand und Vermögen, doch von Natur und Bildung von feinerer Art, ein Weſen war, was man ſo gewöhnlich ein höheres nennt, wenn es in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/53
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 1. Berlin, 1852, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe01_1852/53>, abgerufen am 09.07.2020.