Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.
Wachtstuben-Abenteuer.

"Hol Euch alle der --" rief der eine Spieler
und warf die Karten auf den Tisch. Das Tarock¬
spiel war beendet. Er zog die lange seidene Börse,
um die letzten Goldstücke dem Gewinner hinzuschleu¬
dern. Bei der Berechnung ergab sich, daß sie nicht
reichten. Er ließ sie zurück gleiten, machte einen
Knoten und steckte die Börse in die Tasche. "Am
nächsten Gagetag!"

Ein höhnisches Gelächter antwortete darauf. Es
waren Officiere, der Ort des Spiels eine Wachtstube.
Der Verlierende war in einer Parüre, die auf den
ersten Anblick allerdings Zweifel ließ, ob er der Mann
sei, um einen bedeutenden Spielverlust durch die Ein¬
nahme eines Gagetages aufzubringen. In einem nicht
mehr ganz reinlichen Kamisol, das zerknitterte Hemde
nur durch eine leichte Binde um den Hals festgehalten,
die Füße in Pantoffeln, im Munde eine Thonpfeife,
verrieth nur die gelbe Weste unter dem Kamisol, und
die auch etwas vernachlässigte Frisur den Officier.

Zehntes Kapitel.
Wachtſtuben-Abenteuer.

„Hol Euch alle der —“ rief der eine Spieler
und warf die Karten auf den Tiſch. Das Tarock¬
ſpiel war beendet. Er zog die lange ſeidene Börſe,
um die letzten Goldſtücke dem Gewinner hinzuſchleu¬
dern. Bei der Berechnung ergab ſich, daß ſie nicht
reichten. Er ließ ſie zurück gleiten, machte einen
Knoten und ſteckte die Börſe in die Taſche. „Am
nächſten Gagetag!“

Ein höhniſches Gelächter antwortete darauf. Es
waren Officiere, der Ort des Spiels eine Wachtſtube.
Der Verlierende war in einer Parüre, die auf den
erſten Anblick allerdings Zweifel ließ, ob er der Mann
ſei, um einen bedeutenden Spielverluſt durch die Ein¬
nahme eines Gagetages aufzubringen. In einem nicht
mehr ganz reinlichen Kamiſol, das zerknitterte Hemde
nur durch eine leichte Binde um den Hals feſtgehalten,
die Füße in Pantoffeln, im Munde eine Thonpfeife,
verrieth nur die gelbe Weſte unter dem Kamiſol, und
die auch etwas vernachläſſigte Friſur den Officier.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0195" n="[185]"/>
      <div n="1">
        <head>Zehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Wacht&#x017F;tuben-Abenteuer.</hi><lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Hol Euch alle der &#x2014;&#x201C; rief der eine Spieler<lb/>
und warf die Karten auf den Ti&#x017F;ch. Das Tarock¬<lb/>
&#x017F;piel war beendet. Er zog die lange &#x017F;eidene Bör&#x017F;e,<lb/>
um die letzten Gold&#x017F;tücke dem Gewinner hinzu&#x017F;chleu¬<lb/>
dern. Bei der Berechnung ergab &#x017F;ich, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
reichten. Er ließ &#x017F;ie zurück gleiten, machte einen<lb/>
Knoten und &#x017F;teckte die Bör&#x017F;e in die Ta&#x017F;che. &#x201E;Am<lb/>
näch&#x017F;ten Gagetag!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Ein höhni&#x017F;ches Gelächter antwortete darauf. Es<lb/>
waren Officiere, der Ort des Spiels eine Wacht&#x017F;tube.<lb/>
Der Verlierende war in einer Parüre, die auf den<lb/>
er&#x017F;ten Anblick allerdings Zweifel ließ, ob er der Mann<lb/>
&#x017F;ei, um einen bedeutenden Spielverlu&#x017F;t durch die Ein¬<lb/>
nahme eines Gagetages aufzubringen. In einem nicht<lb/>
mehr ganz reinlichen Kami&#x017F;ol, das zerknitterte Hemde<lb/>
nur durch eine leichte Binde um den Hals fe&#x017F;tgehalten,<lb/>
die Füße in Pantoffeln, im Munde eine Thonpfeife,<lb/>
verrieth nur die gelbe We&#x017F;te unter dem Kami&#x017F;ol, und<lb/>
die auch etwas vernachlä&#x017F;&#x017F;igte Fri&#x017F;ur den Officier.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[185]/0195] Zehntes Kapitel. Wachtſtuben-Abenteuer. „Hol Euch alle der —“ rief der eine Spieler und warf die Karten auf den Tiſch. Das Tarock¬ ſpiel war beendet. Er zog die lange ſeidene Börſe, um die letzten Goldſtücke dem Gewinner hinzuſchleu¬ dern. Bei der Berechnung ergab ſich, daß ſie nicht reichten. Er ließ ſie zurück gleiten, machte einen Knoten und ſteckte die Börſe in die Taſche. „Am nächſten Gagetag!“ Ein höhniſches Gelächter antwortete darauf. Es waren Officiere, der Ort des Spiels eine Wachtſtube. Der Verlierende war in einer Parüre, die auf den erſten Anblick allerdings Zweifel ließ, ob er der Mann ſei, um einen bedeutenden Spielverluſt durch die Ein¬ nahme eines Gagetages aufzubringen. In einem nicht mehr ganz reinlichen Kamiſol, das zerknitterte Hemde nur durch eine leichte Binde um den Hals feſtgehalten, die Füße in Pantoffeln, im Munde eine Thonpfeife, verrieth nur die gelbe Weſte unter dem Kamiſol, und die auch etwas vernachläſſigte Friſur den Officier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/195
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 2. Berlin, 1852, S. [185]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe02_1852/195>, abgerufen am 08.12.2019.