Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

fuhr. Die Dame darin in Pelz, Hut und Schleier
verhüllt, sah ihn nicht, aber der Mops auf dem Rücksitz
bellte heftig den Officier an. Ob die Dame auf¬
merksam ward, wissen wir nicht, wenn sie sich aber
verbeugte, um nach dem Gegenstand auszuschauen,
der den Eifer ihres Hundes verursachte, konnte sie
ihn nicht mehr sehen; denn der Rittmeister hatte sich
hinter den Pfeiler gelehnt.

Er schien, mit geschlossenen Augen, auf das
Rollen der Räder zu hören, bis es unter dem Klap¬
pern der Werderschen Mühlen verrollte. Dann riß er
sich auf, machte sich durch einen schweren Athemzug
Luft und -- wollte auch ins Freie, in den Thier¬
garten. Es mußten wunderbare Dinge im Rittmeister
Stier von Dohleneck vorgegangen sein. Er freute
sich auf einen Spaziergang in den stillen, einsamen
Alleen des Thiergartens. Er hatte seinen Plan gemacht:
links durch die Buschpartien an den Zelten vorbei,
nach dem Poetensteig. Da traf er gewiß Niemand.

Aber -- wenn nur die Aber nicht wären, als
er an der Conditorei vorüberging, öffnete Herr Josty
freundlich die Thür. Er glaubte der Gast wolle zu¬
rückkehren. Solchen Glauben darf ein Cavalier nicht
täuschen. Einen Schritt war er schon vorbei, es
kostete also nur einen zurück, und er stand wieder in
dem traulichen, gemüthlichen Local. Es war ja auch
da einsam geworden. Als Herr Josty die Thür ver¬
bindlich schloß, hatte er wieder ein Haupt seiner Lie¬
ben in seinen Mauern.


fuhr. Die Dame darin in Pelz, Hut und Schleier
verhüllt, ſah ihn nicht, aber der Mops auf dem Rückſitz
bellte heftig den Officier an. Ob die Dame auf¬
merkſam ward, wiſſen wir nicht, wenn ſie ſich aber
verbeugte, um nach dem Gegenſtand auszuſchauen,
der den Eifer ihres Hundes verurſachte, konnte ſie
ihn nicht mehr ſehen; denn der Rittmeiſter hatte ſich
hinter den Pfeiler gelehnt.

Er ſchien, mit geſchloſſenen Augen, auf das
Rollen der Räder zu hören, bis es unter dem Klap¬
pern der Werderſchen Mühlen verrollte. Dann riß er
ſich auf, machte ſich durch einen ſchweren Athemzug
Luft und — wollte auch ins Freie, in den Thier¬
garten. Es mußten wunderbare Dinge im Rittmeiſter
Stier von Dohleneck vorgegangen ſein. Er freute
ſich auf einen Spaziergang in den ſtillen, einſamen
Alleen des Thiergartens. Er hatte ſeinen Plan gemacht:
links durch die Buſchpartien an den Zelten vorbei,
nach dem Poetenſteig. Da traf er gewiß Niemand.

Aber — wenn nur die Aber nicht wären, als
er an der Conditorei vorüberging, öffnete Herr Joſty
freundlich die Thür. Er glaubte der Gaſt wolle zu¬
rückkehren. Solchen Glauben darf ein Cavalier nicht
täuſchen. Einen Schritt war er ſchon vorbei, es
koſtete alſo nur einen zurück, und er ſtand wieder in
dem traulichen, gemüthlichen Local. Es war ja auch
da einſam geworden. Als Herr Joſty die Thür ver¬
bindlich ſchloß, hatte er wieder ein Haupt ſeiner Lie¬
ben in ſeinen Mauern.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="69"/>
fuhr. Die Dame darin in Pelz, Hut und Schleier<lb/>
verhüllt, &#x017F;ah ihn nicht, aber der Mops auf dem Rück&#x017F;itz<lb/>
bellte heftig den Officier an. Ob die Dame auf¬<lb/>
merk&#x017F;am ward, wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich aber<lb/>
verbeugte, um nach dem Gegen&#x017F;tand auszu&#x017F;chauen,<lb/>
der den Eifer ihres Hundes verur&#x017F;achte, konnte &#x017F;ie<lb/>
ihn nicht mehr &#x017F;ehen; denn der Rittmei&#x017F;ter hatte &#x017F;ich<lb/>
hinter den Pfeiler gelehnt.</p><lb/>
        <p>Er &#x017F;chien, mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen, auf das<lb/>
Rollen der Räder zu hören, bis es unter dem Klap¬<lb/>
pern der Werder&#x017F;chen Mühlen verrollte. Dann riß er<lb/>
&#x017F;ich auf, machte &#x017F;ich durch einen &#x017F;chweren Athemzug<lb/>
Luft und &#x2014; wollte auch ins Freie, in den Thier¬<lb/>
garten. Es mußten wunderbare Dinge im Rittmei&#x017F;ter<lb/>
Stier von Dohleneck vorgegangen &#x017F;ein. Er freute<lb/>
&#x017F;ich auf einen Spaziergang in den &#x017F;tillen, ein&#x017F;amen<lb/>
Alleen des Thiergartens. Er hatte &#x017F;einen Plan gemacht:<lb/>
links durch die Bu&#x017F;chpartien an den Zelten vorbei,<lb/>
nach dem Poeten&#x017F;teig. Da traf er gewiß Niemand.</p><lb/>
        <p>Aber &#x2014; wenn nur die Aber nicht wären, als<lb/>
er an der Conditorei vorüberging, öffnete Herr Jo&#x017F;ty<lb/>
freundlich die Thür. Er glaubte der Ga&#x017F;t wolle zu¬<lb/>
rückkehren. Solchen Glauben darf ein Cavalier nicht<lb/>
täu&#x017F;chen. Einen Schritt war er &#x017F;chon vorbei, es<lb/>
ko&#x017F;tete al&#x017F;o nur einen zurück, und er &#x017F;tand wieder in<lb/>
dem traulichen, gemüthlichen Local. Es war ja auch<lb/>
da ein&#x017F;am geworden. Als Herr Jo&#x017F;ty die Thür ver¬<lb/>
bindlich &#x017F;chloß, hatte er wieder ein Haupt &#x017F;einer Lie¬<lb/>
ben in &#x017F;einen Mauern.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0079] fuhr. Die Dame darin in Pelz, Hut und Schleier verhüllt, ſah ihn nicht, aber der Mops auf dem Rückſitz bellte heftig den Officier an. Ob die Dame auf¬ merkſam ward, wiſſen wir nicht, wenn ſie ſich aber verbeugte, um nach dem Gegenſtand auszuſchauen, der den Eifer ihres Hundes verurſachte, konnte ſie ihn nicht mehr ſehen; denn der Rittmeiſter hatte ſich hinter den Pfeiler gelehnt. Er ſchien, mit geſchloſſenen Augen, auf das Rollen der Räder zu hören, bis es unter dem Klap¬ pern der Werderſchen Mühlen verrollte. Dann riß er ſich auf, machte ſich durch einen ſchweren Athemzug Luft und — wollte auch ins Freie, in den Thier¬ garten. Es mußten wunderbare Dinge im Rittmeiſter Stier von Dohleneck vorgegangen ſein. Er freute ſich auf einen Spaziergang in den ſtillen, einſamen Alleen des Thiergartens. Er hatte ſeinen Plan gemacht: links durch die Buſchpartien an den Zelten vorbei, nach dem Poetenſteig. Da traf er gewiß Niemand. Aber — wenn nur die Aber nicht wären, als er an der Conditorei vorüberging, öffnete Herr Joſty freundlich die Thür. Er glaubte der Gaſt wolle zu¬ rückkehren. Solchen Glauben darf ein Cavalier nicht täuſchen. Einen Schritt war er ſchon vorbei, es koſtete alſo nur einen zurück, und er ſtand wieder in dem traulichen, gemüthlichen Local. Es war ja auch da einſam geworden. Als Herr Joſty die Thür ver¬ bindlich ſchloß, hatte er wieder ein Haupt ſeiner Lie¬ ben in ſeinen Mauern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/79
Zitationshilfe: Alexis, Willibald: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht oder Vor fünfzig Jahren. Bd. 3. Berlin, 1852, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/alexis_ruhe03_1852/79>, abgerufen am 26.11.2020.