Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung der fürnembsten Händel/

Gedachtem Herren von Bernstein/ so sich nach
der Vöstung gegen dem Wiener Thor verschantzt/
seind noch 500. Pferdt/ vnd 200. Hussärn/ wie auch et-
liche stuck Geschütz zugeordnet worden.

Wie aber der Herr von Bernstein ein vnuerdroß-
ner Kriegßman gewesen/ also hat er nicht allein an die
Vorstatt/ sondern auch nähner zu der Vöstung ge-
schantzt/ als er aber den letzten diß Monats mit 200.
Personen/ biß an den Graben hinzu geruckt/ vmb ab-
zusehen/ wie er der Vöstung vnd Porten beykommen
möchte/ vnd die Türcken mit grossen schiessen hefftig
Herr von
Bernstein
wirdt er-
schossen.
auff jhne zugedrungen/ ist jhme sein Haubt von dem
Leib hinweg geschossen worden/ vnd neben jhme viel
andere vmbkommen.

Die Tür-
cken bege-
ben sich nit
auß jhrem
Vorthel.
In wehrender Belägerung haben die Türcken
mit den vnsern etlich mal gescharmitzelt/ sich auch zu
mehrmalen zu Roß vnd Fuß sehen lassen/ aber nie auß
jhrem Vorthel begeben wöllen.

Prouiandt
vnd Muni-
tion/ so in
Raab noch
verhanden.
So ist auch ein Bribegg von Raab zu den vnsern
entsprungen/ der hat angezeigt/ daß in Raab von Pro-
uiandt/ nit mehr/ als bey 550. Ochsen vnd Kühe/ 1000.
Schaff 2500. Metzen Gersten vnd die Biscoten/ so die
vnsere vor dreyen Jahren darinnen gelassen/ noch bey
samen/ auch von Vlock vber 3000. guter wöhrhaffter
Mann nit seyen. Auch haben sie noch in 2000. Cent-
ner Puluers/ vnd alles Geschütz/ so die vnsere darinnen
verlassen/ allein haben sie 2. grosse Stuck/ so beschädi-
get gewesen/ vmbgossen.

1500. Tür-
cken für
Watzen.
In diesem Monat seind die Türcken in 15000.
starck für Watzen kommen/ als sie aber der vnsern Ge-
genwöhr vermerckt/ seind sie nur 5. stund daselbsten ge-
bliben/ sich widerumb zertrennt/ vnd abgezogen.

Crabatischer verlauff.

DEn 8. Tag Septembris/ hat das Steyrische

Kriegs
Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/

Gedachtem Herren von Bernstein/ so sich nach
der Voͤstung gegen dem Wiener Thor verschantzt/
seind noch 500. Pferdt/ vnd 200. Hussaͤrn/ wie auch et-
liche stuck Geschuͤtz zugeordnet worden.

Wie aber der Herr von Bernstein ein vnuerdroß-
ner Kriegßman gewesen/ also hat er nicht allein an die
Vorstatt/ sondern auch naͤhner zu der Voͤstung ge-
schantzt/ als er aber den letzten diß Monats mit 200.
Personen/ biß an den Graben hinzu geruckt/ vmb ab-
zusehen/ wie er der Voͤstung vnd Porten beykommen
moͤchte/ vnd die Tuͤrcken mit grossen schiessen hefftig
Herr von
Bernstein
wirdt er-
schossen.
auff jhne zugedrungen/ ist jhme sein Haubt von dem
Leib hinweg geschossen worden/ vnd neben jhme viel
andere vmbkommen.

Die Tuͤr-
cken bege-
ben sich nit
auß jhrem
Vorthel.
In wehrender Belaͤgerung haben die Tuͤrcken
mit den vnsern etlich mal gescharmitzelt/ sich auch zu
mehrmalen zu Roß vnd Fuß sehen lassen/ aber nie auß
jhrem Vorthel begeben woͤllen.

Prouiandt
vnd Muni-
tion/ so in
Raab noch
verhanden.
So ist auch ein Bribegg von Raab zu den vnsern
entsprungen/ der hat angezeigt/ daß in Raab von Pro-
uiandt/ nit mehr/ als bey 550. Ochsen vnd Kuͤhe/ 1000.
Schaff 2500. Metzen Gersten vnd die Biscoten/ so die
vnsere vor dreyen Jahren darinnen gelassen/ noch bey
samen/ auch von Vlock vber 3000. guter woͤhrhaffter
Mann nit seyen. Auch haben sie noch in 2000. Cent-
ner Puluers/ vnd alles Geschuͤtz/ so die vnsere darinnen
verlassen/ allein haben sie 2. grosse Stuck/ so beschaͤdi-
get gewesen/ vmbgossen.

1500. Tuͤr-
cken fuͤr
Watzen.
In diesem Monat seind die Tuͤrcken in 15000.
starck fuͤr Watzen kommen/ als sie aber der vnsern Ge-
genwoͤhr vermerckt/ seind sie nur 5. stund daselbsten ge-
bliben/ sich widerumb zertrennt/ vnd abgezogen.

Crabatischer verlauff.

DEn 8. Tag Septembris/ hat das Steyrische

Kriegs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0148"/>
            <fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
            <p>Gedachtem Herren von Bernstein/ so sich nach<lb/>
der Vo&#x0364;stung gegen dem Wiener Thor verschantzt/<lb/>
seind noch 500. Pferdt/ vnd 200. Hussa&#x0364;rn/ wie auch et-<lb/>
liche stuck Geschu&#x0364;tz zugeordnet worden.</p><lb/>
            <p>Wie aber der Herr von Bernstein ein vnuerdroß-<lb/>
ner Kriegßman gewesen/ also hat er nicht allein an die<lb/>
Vorstatt/ sondern auch na&#x0364;hner zu der Vo&#x0364;stung ge-<lb/>
schantzt/ als er aber den letzten diß Monats mit 200.<lb/>
Personen/ biß an den Graben hinzu geruckt/ vmb ab-<lb/>
zusehen/ wie er der Vo&#x0364;stung vnd Porten beykommen<lb/>
mo&#x0364;chte/ vnd die Tu&#x0364;rcken mit grossen schiessen hefftig<lb/><note place="left">Herr von<lb/>
Bernstein<lb/>
wirdt er-<lb/>
schossen.</note>auff jhne zugedrungen/ ist jhme sein Haubt von dem<lb/>
Leib hinweg geschossen worden/ vnd neben jhme viel<lb/>
andere vmbkommen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Die Tu&#x0364;r-<lb/>
cken bege-<lb/>
ben sich nit<lb/>
auß jhrem<lb/>
Vorthel.</note>In wehrender Bela&#x0364;gerung haben die Tu&#x0364;rcken<lb/>
mit den vnsern etlich mal gescharmitzelt/ sich auch zu<lb/>
mehrmalen zu Roß vnd Fuß sehen lassen/ aber nie auß<lb/>
jhrem Vorthel begeben wo&#x0364;llen.</p><lb/>
            <p><note place="left">Prouiandt<lb/>
vnd Muni-<lb/>
tion/ so in<lb/>
Raab noch<lb/>
verhanden.</note>So ist auch ein <hi rendition="#aq">Bribegg</hi> von Raab zu den vnsern<lb/>
entsprungen/ der hat angezeigt/ daß in Raab von Pro-<lb/>
uiandt/ nit mehr/ als bey 550. Ochsen vnd Ku&#x0364;he/ 1000.<lb/>
Schaff 2500. Metzen Gersten vnd die Biscoten/ so die<lb/>
vnsere vor dreyen Jahren darinnen gelassen/ noch bey<lb/>
samen/ auch von Vlock vber 3000. guter wo&#x0364;hrhaffter<lb/>
Mann nit seyen. Auch haben sie noch in 2000. Cent-<lb/>
ner Puluers/ vnd alles Geschu&#x0364;tz/ so die vnsere darinnen<lb/>
verlassen/ allein haben sie 2. grosse Stuck/ so bescha&#x0364;di-<lb/>
get gewesen/ vmbgossen.</p><lb/>
            <p><note place="left">1500. Tu&#x0364;r-<lb/>
cken fu&#x0364;r<lb/>
Watzen.</note>In diesem Monat seind die Tu&#x0364;rcken in 15000.<lb/>
starck fu&#x0364;r Watzen kommen/ als sie aber der vnsern Ge-<lb/>
genwo&#x0364;hr vermerckt/ seind sie nur 5. stund daselbsten ge-<lb/>
bliben/ sich widerumb zertrennt/ vnd abgezogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">C</hi>rabatischer verlauff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En 8. Tag Septembris/ hat das Steyrische<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Kriegs</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0148] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ Gedachtem Herren von Bernstein/ so sich nach der Voͤstung gegen dem Wiener Thor verschantzt/ seind noch 500. Pferdt/ vnd 200. Hussaͤrn/ wie auch et- liche stuck Geschuͤtz zugeordnet worden. Wie aber der Herr von Bernstein ein vnuerdroß- ner Kriegßman gewesen/ also hat er nicht allein an die Vorstatt/ sondern auch naͤhner zu der Voͤstung ge- schantzt/ als er aber den letzten diß Monats mit 200. Personen/ biß an den Graben hinzu geruckt/ vmb ab- zusehen/ wie er der Voͤstung vnd Porten beykommen moͤchte/ vnd die Tuͤrcken mit grossen schiessen hefftig auff jhne zugedrungen/ ist jhme sein Haubt von dem Leib hinweg geschossen worden/ vnd neben jhme viel andere vmbkommen. Herr von Bernstein wirdt er- schossen. In wehrender Belaͤgerung haben die Tuͤrcken mit den vnsern etlich mal gescharmitzelt/ sich auch zu mehrmalen zu Roß vnd Fuß sehen lassen/ aber nie auß jhrem Vorthel begeben woͤllen. Die Tuͤr- cken bege- ben sich nit auß jhrem Vorthel. So ist auch ein Bribegg von Raab zu den vnsern entsprungen/ der hat angezeigt/ daß in Raab von Pro- uiandt/ nit mehr/ als bey 550. Ochsen vnd Kuͤhe/ 1000. Schaff 2500. Metzen Gersten vnd die Biscoten/ so die vnsere vor dreyen Jahren darinnen gelassen/ noch bey samen/ auch von Vlock vber 3000. guter woͤhrhaffter Mann nit seyen. Auch haben sie noch in 2000. Cent- ner Puluers/ vnd alles Geschuͤtz/ so die vnsere darinnen verlassen/ allein haben sie 2. grosse Stuck/ so beschaͤdi- get gewesen/ vmbgossen. Prouiandt vnd Muni- tion/ so in Raab noch verhanden. In diesem Monat seind die Tuͤrcken in 15000. starck fuͤr Watzen kommen/ als sie aber der vnsern Ge- genwoͤhr vermerckt/ seind sie nur 5. stund daselbsten ge- bliben/ sich widerumb zertrennt/ vnd abgezogen. 1500. Tuͤr- cken fuͤr Watzen. Crabatischer verlauff. DEn 8. Tag Septembris/ hat das Steyrische Kriegs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/148
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/148>, abgerufen am 19.03.2019.