Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung der fürnembsten Händel/
nachgesetzt/ aber nit antreffen könden vnder dessen hat
Themeswar
gestürmet.
der Herr Cantzler das Haubt Castel/ in welchem der ge-
fangnen Außsag nach/ ein sehr grosse Reichthumb sein
solle/ starck beschossen/ vnd den 12. diß Monats starck/
aber doch ohne verrichten vergeblich gestürmet.

Die Belä-
gerung vor
Themeswar
auffgehebt.
Weilen man auch auff 25. diß/ diese Vöstung aber-
malen vergeblich gestürmet/ vnd man auß widerwer-
tigkeit des Wetters/ sich nit mehr erhalten/ auch wegen
des grossen Kots/ niemand im Läger mehr weder gehn
noch reutten könden/ ist man auff 26. diß/ widerumb
darvor ab/ vnd jeder nach Hauß gezogen/ auch das Ge-
schütz vnd andere sachen alles darvon gebracht/ aber di-
ses Ort also verdörbt vsd zerschossen hinderlassen/ das
kaum der schatten von voriger Vöstung verbliben.

2. Chiausen
bey dem Si-
benbürger.
Zu Sibenbürgischen Weissenburg sein bey jhren
Fürstl. Durchl. zwen Chiausen, einer vom Groß Tür-
cken/ der ander von Groß Tartar Hann angelangt/
welche beede den 28. diß Monats audientz gehabt/ jhr
anbringen/ wirdt in folgendem Monat etwas ange-
deutet werden.

Nider Vngern betreffend.

Türck Be-
lägert Wa-
tzen.
DEn 2. tag Nouembris/ seind die Türcken mit gan-
tzer Macht/ in 40. tausent zu Roß vnd Fuß starck/
vnder Watzen ankommen/ darauff Jhr Königk. Wird.
mit allem jhrem Kriegßvolck in 15000. starck/ für jr Lä-
ger hinauß gezogen/ vnd in völliger Schlachtordnung/
wie auch folgenden Tag des Feindts erwartet/ welcher
sich aber auß seinem Vorthel nicht lassen wölen/ jedoch
selbige Nacht nähner für Watzen geruckt/ vnd das Ge-
schütz hinzu gebracht. Darauff die/ so in selbiger Vö-
stung gelegen/ nach anweisung Jhre Kön. W. jhre sa-
chen/ so wol auch das Geschütz/ so sie in der Vöstung
gehabt/ zu Wasser sehr auffwartz in der Christen Läger

gebracht/

Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/
nachgesetzt/ aber nit antreffen koͤnden vnder dessen hat
Themeswar
gestuͤrmet.
der Herr Cantzler das Haubt Castel/ in welchem der ge-
fangnen Außsag nach/ ein sehr grosse Reichthumb sein
solle/ starck beschossen/ vnd den 12. diß Monats starck/
aber doch ohne verrichten vergeblich gestuͤrmet.

Die Belaͤ-
gerung vor
Themeswar
auffgehebt.
Weilen man auch auff 25. diß/ diese Voͤstung aber-
malen vergeblich gestuͤrmet/ vnd man auß widerwer-
tigkeit des Wetters/ sich nit mehr erhalten/ auch wegen
des grossen Kots/ niemand im Laͤger mehr weder gehn
noch reutten koͤnden/ ist man auff 26. diß/ widerumb
darvor ab/ vnd jeder nach Hauß gezogen/ auch das Ge-
schuͤtz vnd andere sachen alles darvon gebracht/ aber di-
ses Ort also verdoͤrbt vsd zerschossen hinderlassen/ das
kaum der schatten von voriger Voͤstung verbliben.

2. Chiausen
bey dem Si-
benbuͤrger.
Zu Sibenbuͤrgischen Weissenburg sein bey jhren
Fuͤrstl. Durchl. zwen Chiausen, einer vom Groß Tuͤr-
cken/ der ander von Groß Tartar Hann angelangt/
welche beede den 28. diß Monats audientz gehabt/ jhr
anbringen/ wirdt in folgendem Monat etwas ange-
deutet werden.

Nider Vngern betreffend.

Tuͤrck Be-
laͤgert Wa-
tzen.
DEn 2. tag Nouembris/ seind die Tuͤrcken mit gan-
tzer Macht/ in 40. tausent zu Roß vnd Fuß starck/
vnder Watzen ankommen/ darauff Jhr Koͤnigk. Wird.
mit allem jhrem Kriegßvolck in 15000. starck/ fuͤr jr Laͤ-
ger hinauß gezogen/ vnd in voͤlliger Schlachtordnung/
wie auch folgenden Tag des Feindts erwartet/ welcher
sich aber auß seinem Vorthel nicht lassen woͤlen/ jedoch
selbige Nacht naͤhner fuͤr Watzen geruckt/ vnd das Ge-
schuͤtz hinzu gebracht. Darauff die/ so in selbiger Voͤ-
stung gelegen/ nach anweisung Jhre Koͤn. W. jhre sa-
chen/ so wol auch das Geschuͤtz/ so sie in der Voͤstung
gehabt/ zu Wasser sehr auffwartz in der Christen Laͤger

gebracht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174"/><fw type="header" place="top">Beschreibung der fu&#x0364;rnembsten Ha&#x0364;ndel/</fw><lb/>
nachgesetzt/ aber nit antreffen ko&#x0364;nden vnder dessen hat<lb/><note place="left">Themeswar<lb/>
gestu&#x0364;rmet.</note>der Herr Cantzler das Haubt Castel/ in welchem der ge-<lb/>
fangnen Außsag nach/ ein sehr grosse Reichthumb sein<lb/>
solle/ starck beschossen/ vnd den 12. diß Monats starck/<lb/>
aber doch ohne verrichten vergeblich gestu&#x0364;rmet.</p><lb/>
            <p><note place="left">Die Bela&#x0364;-<lb/>
gerung vor<lb/>
Themeswar<lb/>
auffgehebt.</note>Weilen man auch auff 25. diß/ diese Vo&#x0364;stung aber-<lb/>
malen vergeblich gestu&#x0364;rmet/ vnd man auß widerwer-<lb/>
tigkeit des Wetters/ sich nit mehr erhalten/ auch wegen<lb/>
des grossen Kots/ niemand im La&#x0364;ger mehr weder gehn<lb/>
noch reutten ko&#x0364;nden/ ist man auff 26. diß/ widerumb<lb/>
darvor ab/ vnd jeder nach Hauß gezogen/ auch das Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz vnd andere sachen alles darvon gebracht/ aber di-<lb/>
ses Ort also verdo&#x0364;rbt vsd zerschossen hinderlassen/ das<lb/>
kaum der schatten von voriger Vo&#x0364;stung verbliben.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Chiausen</hi><lb/>
bey dem Si-<lb/>
benbu&#x0364;rger.</note>Zu Sibenbu&#x0364;rgischen Weissenburg sein bey jhren<lb/>
Fu&#x0364;rstl. Durchl. zwen <hi rendition="#aq">Chiausen</hi>, einer vom Groß Tu&#x0364;r-<lb/>
cken/ der ander von Groß Tartar Hann angelangt/<lb/>
welche beede den 28. diß Monats audientz gehabt/ jhr<lb/>
anbringen/ wirdt in folgendem Monat etwas ange-<lb/>
deutet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#in">N</hi>ider <hi rendition="#in">V</hi>ngern betreffend.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Tu&#x0364;rck Be-<lb/>
la&#x0364;gert Wa-<lb/>
tzen.</note><hi rendition="#in">D</hi>En 2. tag Nouembris/ seind die Tu&#x0364;rcken mit gan-<lb/>
tzer Macht/ in 40. tausent zu Roß vnd Fuß starck/<lb/>
vnder Watzen ankommen/ darauff Jhr Ko&#x0364;nigk. Wird.<lb/>
mit allem jhrem Kriegßvolck in 15000. starck/ fu&#x0364;r jr La&#x0364;-<lb/>
ger hinauß gezogen/ vnd in vo&#x0364;lliger Schlachtordnung/<lb/>
wie auch folgenden Tag des Feindts erwartet/ welcher<lb/>
sich aber auß seinem Vorthel nicht lassen wo&#x0364;len/ jedoch<lb/>
selbige Nacht na&#x0364;hner fu&#x0364;r Watzen geruckt/ vnd das Ge-<lb/>
schu&#x0364;tz hinzu gebracht. Darauff die/ so in selbiger Vo&#x0364;-<lb/>
stung gelegen/ nach anweisung Jhre Ko&#x0364;n. W. jhre sa-<lb/>
chen/ so wol auch das Geschu&#x0364;tz/ so sie in der Vo&#x0364;stung<lb/>
gehabt/ zu Wasser sehr auffwartz in der Christen La&#x0364;ger<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gebracht/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0174] Beschreibung der fuͤrnembsten Haͤndel/ nachgesetzt/ aber nit antreffen koͤnden vnder dessen hat der Herr Cantzler das Haubt Castel/ in welchem der ge- fangnen Außsag nach/ ein sehr grosse Reichthumb sein solle/ starck beschossen/ vnd den 12. diß Monats starck/ aber doch ohne verrichten vergeblich gestuͤrmet. Themeswar gestuͤrmet. Weilen man auch auff 25. diß/ diese Voͤstung aber- malen vergeblich gestuͤrmet/ vnd man auß widerwer- tigkeit des Wetters/ sich nit mehr erhalten/ auch wegen des grossen Kots/ niemand im Laͤger mehr weder gehn noch reutten koͤnden/ ist man auff 26. diß/ widerumb darvor ab/ vnd jeder nach Hauß gezogen/ auch das Ge- schuͤtz vnd andere sachen alles darvon gebracht/ aber di- ses Ort also verdoͤrbt vsd zerschossen hinderlassen/ das kaum der schatten von voriger Voͤstung verbliben. Die Belaͤ- gerung vor Themeswar auffgehebt. Zu Sibenbuͤrgischen Weissenburg sein bey jhren Fuͤrstl. Durchl. zwen Chiausen, einer vom Groß Tuͤr- cken/ der ander von Groß Tartar Hann angelangt/ welche beede den 28. diß Monats audientz gehabt/ jhr anbringen/ wirdt in folgendem Monat etwas ange- deutet werden. 2. Chiausen bey dem Si- benbuͤrger. Nider Vngern betreffend. DEn 2. tag Nouembris/ seind die Tuͤrcken mit gan- tzer Macht/ in 40. tausent zu Roß vnd Fuß starck/ vnder Watzen ankommen/ darauff Jhr Koͤnigk. Wird. mit allem jhrem Kriegßvolck in 15000. starck/ fuͤr jr Laͤ- ger hinauß gezogen/ vnd in voͤlliger Schlachtordnung/ wie auch folgenden Tag des Feindts erwartet/ welcher sich aber auß seinem Vorthel nicht lassen woͤlen/ jedoch selbige Nacht naͤhner fuͤr Watzen geruckt/ vnd das Ge- schuͤtz hinzu gebracht. Darauff die/ so in selbiger Voͤ- stung gelegen/ nach anweisung Jhre Koͤn. W. jhre sa- chen/ so wol auch das Geschuͤtz/ so sie in der Voͤstung gehabt/ zu Wasser sehr auffwartz in der Christen Laͤger gebracht/ Tuͤrck Be- laͤgert Wa- tzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, DFG-Projekt: Entstehung und Entwicklung der Zeitungssprache um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Tübingen: Bereitstellung der Transkription. (2013-05-21T10:00:00Z)
Universitätsbibliothek Gießen: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-05-21T10:00:00Z)
Stefanie Seim: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T10:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Tilden werden zum Teil in aufgelöster Form dargestellt.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/174
Zitationshilfe: Dilbaum, Samuel: ANNVS CHRISTI, 1597. Rorschach, 1597, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/anonym_annus_1597/174>, abgerufen am 19.03.2019.