Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Arno Holz.


Osterbitte.

Deutsche Weisen.

Vom Thurme klangen die Osterglocken
Ueber des Kirchhofs trauernde Gruft,
Und gleich verwehten Blüthenflocken
Verschwamm ihr Klang in der Morgenluft.
Mich aber riefen sie in die Weite
Und ließen mich nicht im dumpfen Haus,
Und unter der Osterlieder Geleite
Zog ich die Straßen zum Thore hinaus.
Weit hinter mir im Morgendämmer
Sich das Gemäuer der Stadt verlor,
Und selbst das Pochen der Eisenhämmer
Traf nur gedämpft noch an mein Ohr.
Doch dehnte sich immer weiter und weiter
Vor meinen Blicken der sonnige Gau,
Und jauchzend auf tönender Himmelsleiter
Schwang sich die Lerche ins Aetherblau.
Da stand ich denn nun am Waldesrande
Mit meinen Gedanken so ganz allein
Und sah tief unter mir die Lande
Liegen im flimmernden Sonnenschein.
Und als dann den letzten Zweifel zu rauben,
Ein Schäfer noch blies auf seiner Schalmei,
Da wollte ich es selbst nicht glauben,
Daß Tod die Lösung des Räthsels sei.

Arno Holz.


Oſterbitte.

Deutſche Weiſen.

Vom Thurme klangen die Oſterglocken
Ueber des Kirchhofs trauernde Gruft,
Und gleich verwehten Blüthenflocken
Verſchwamm ihr Klang in der Morgenluft.
Mich aber riefen ſie in die Weite
Und ließen mich nicht im dumpfen Haus,
Und unter der Oſterlieder Geleite
Zog ich die Straßen zum Thore hinaus.
Weit hinter mir im Morgendämmer
Sich das Gemäuer der Stadt verlor,
Und ſelbſt das Pochen der Eiſenhämmer
Traf nur gedämpft noch an mein Ohr.
Doch dehnte ſich immer weiter und weiter
Vor meinen Blicken der ſonnige Gau,
Und jauchzend auf tönender Himmelsleiter
Schwang ſich die Lerche ins Aetherblau.
Da ſtand ich denn nun am Waldesrande
Mit meinen Gedanken ſo ganz allein
Und ſah tief unter mir die Lande
Liegen im flimmernden Sonnenſchein.
Und als dann den letzten Zweifel zu rauben,
Ein Schäfer noch blies auf ſeiner Schalmei,
Da wollte ich es ſelbſt nicht glauben,
Daß Tod die Löſung des Räthſels ſei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="[136]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Arno Holz.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">O&#x017F;terbitte.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Deut&#x017F;che Wei&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>om Thurme klangen die O&#x017F;terglocken</l><lb/>
              <l>Ueber des Kirchhofs trauernde Gruft,</l><lb/>
              <l>Und gleich verwehten Blüthenflocken</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;chwamm ihr Klang in der Morgenluft.</l><lb/>
              <l>Mich aber riefen &#x017F;ie in die Weite</l><lb/>
              <l>Und ließen mich nicht im dumpfen Haus,</l><lb/>
              <l>Und unter der O&#x017F;terlieder Geleite</l><lb/>
              <l>Zog ich die Straßen zum Thore hinaus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weit hinter mir im Morgendämmer</l><lb/>
              <l>Sich das Gemäuer der Stadt verlor,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;elb&#x017F;t das Pochen der Ei&#x017F;enhämmer</l><lb/>
              <l>Traf nur gedämpft noch an mein Ohr.</l><lb/>
              <l>Doch dehnte &#x017F;ich immer weiter und weiter</l><lb/>
              <l>Vor meinen Blicken der &#x017F;onnige Gau,</l><lb/>
              <l>Und jauchzend auf tönender Himmelsleiter</l><lb/>
              <l>Schwang &#x017F;ich die Lerche ins Aetherblau.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;tand ich denn nun am Waldesrande</l><lb/>
              <l>Mit meinen Gedanken &#x017F;o ganz allein</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ah tief unter mir die Lande</l><lb/>
              <l>Liegen im flimmernden Sonnen&#x017F;chein.</l><lb/>
              <l>Und als dann den letzten Zweifel zu rauben,</l><lb/>
              <l>Ein Schäfer noch blies auf &#x017F;einer Schalmei,</l><lb/>
              <l>Da wollte ich es &#x017F;elb&#x017F;t nicht glauben,</l><lb/>
              <l>Daß Tod die Lö&#x017F;ung des Räth&#x017F;els &#x017F;ei.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[136]/0154] Arno Holz. Oſterbitte. Deutſche Weiſen. Vom Thurme klangen die Oſterglocken Ueber des Kirchhofs trauernde Gruft, Und gleich verwehten Blüthenflocken Verſchwamm ihr Klang in der Morgenluft. Mich aber riefen ſie in die Weite Und ließen mich nicht im dumpfen Haus, Und unter der Oſterlieder Geleite Zog ich die Straßen zum Thore hinaus. Weit hinter mir im Morgendämmer Sich das Gemäuer der Stadt verlor, Und ſelbſt das Pochen der Eiſenhämmer Traf nur gedämpft noch an mein Ohr. Doch dehnte ſich immer weiter und weiter Vor meinen Blicken der ſonnige Gau, Und jauchzend auf tönender Himmelsleiter Schwang ſich die Lerche ins Aetherblau. Da ſtand ich denn nun am Waldesrande Mit meinen Gedanken ſo ganz allein Und ſah tief unter mir die Lande Liegen im flimmernden Sonnenſchein. Und als dann den letzten Zweifel zu rauben, Ein Schäfer noch blies auf ſeiner Schalmei, Da wollte ich es ſelbſt nicht glauben, Daß Tod die Löſung des Räthſels ſei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/154
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. [136]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/154>, abgerufen am 18.02.2019.