Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885].

Bild:
<< vorherige Seite
Hermann Eduard Jahn.
Sie.

"Verwehte Blätter".

Ein The dansant -- langweilige Gesichter,
Langweilig plump ist auch ein jeder Fuß --
Schon brennen am Klavier die Schreckenslichter,
Man ahnt gequält den kommenden Genuß.
Da sah ich sie -- die Fee der Mondenstrahlen --
Die rosig unter allen Basen stand --
Ich wett', die Stiefelchen sind Wallnußschalen,
Und Spinnweb ist das duftige Gewand!
Hin huschte sie -- da schien es mir, es biegen
Die Stühle sich der Zauberkönigin -- -- --
Die beiden Füßchen, sieh zwei lose Fliegen
Die huschen neckisch über'm Teppich hin.
Zwei wilde Fliegen hasten sie vorüber,
Purr -- surr, so tönt's dem bleichen Träumer zu --
Da seufzt er auf, sein blaues Aug' wird trüber,
Sie fing sein Herz in ihrem kleinen Schuh.
Und Hochzeit ward's. O süße, flücht'ge Stunde,
Da endlich man zum ersten Mal allein!
Die alte Wanduhr schnarrt' mit rauhem Munde
Mißmuthig just ein lautes "Ein." --
Da klopfte er an seines Himmels Pforte,
Ein leises Husten scholl zu ihm heraus -- --
O schöner wohl als alle leeren Worte
Sagt dieser Klang: "Tritt ein, du bist zu Haus" --
Schnell trat er ein -- vom Kissen fast bedecket
So lag sie da, ein wildes Vögelein --
Ein Mäuschen, das sich zitternd hat verstecket,
Da just der graue Kater tritt herein.
Da warf er sich, sie stürmisch küssend, nieder.
Sie küßte wieder, doch so bang, so scheu -- --
Kehrt auch die schöne Stunde nimmer wieder,
Sie schaffet schöne Stunden immer neu!


Hermann Eduard Jahn.
Sie.

„Verwehte Blätter“.

Ein Thé dansant — langweilige Geſichter,
Langweilig plump iſt auch ein jeder Fuß —
Schon brennen am Klavier die Schreckenslichter,
Man ahnt gequält den kommenden Genuß.
Da ſah ich ſie — die Fee der Mondenſtrahlen —
Die roſig unter allen Baſen ſtand —
Ich wett’, die Stiefelchen ſind Wallnußſchalen,
Und Spinnweb iſt das duftige Gewand!
Hin huſchte ſie — da ſchien es mir, es biegen
Die Stühle ſich der Zauberkönigin — — —
Die beiden Füßchen, ſieh zwei loſe Fliegen
Die huſchen neckiſch über’m Teppich hin.
Zwei wilde Fliegen haſten ſie vorüber,
Purr — ſurr, ſo tönt’s dem bleichen Träumer zu —
Da ſeufzt er auf, ſein blaues Aug’ wird trüber,
Sie fing ſein Herz in ihrem kleinen Schuh.
Und Hochzeit ward’s. O ſüße, flücht’ge Stunde,
Da endlich man zum erſten Mal allein!
Die alte Wanduhr ſchnarrt’ mit rauhem Munde
Mißmuthig juſt ein lautes „Ein.“ —
Da klopfte er an ſeines Himmels Pforte,
Ein leiſes Huſten ſcholl zu ihm heraus — —
O ſchöner wohl als alle leeren Worte
Sagt dieſer Klang: „Tritt ein, du biſt zu Haus“ —
Schnell trat er ein — vom Kiſſen faſt bedecket
So lag ſie da, ein wildes Vögelein —
Ein Mäuschen, das ſich zitternd hat verſtecket,
Da juſt der graue Kater tritt herein.
Da warf er ſich, ſie ſtürmiſch küſſend, nieder.
Sie küßte wieder, doch ſo bang, ſo ſcheu — —
Kehrt auch die ſchöne Stunde nimmer wieder,
Sie ſchaffet ſchöne Stunden immer neu!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0257" n="239"/>
        <fw place="top" type="header">Hermann Eduard Jahn.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sie.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">&#x201E;Verwehte Blätter&#x201C;.</hi> </p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ein <hi rendition="#aq">Thé dansant</hi> &#x2014; langweilige Ge&#x017F;ichter,</l><lb/>
              <l>Langweilig plump i&#x017F;t auch ein jeder Fuß &#x2014;</l><lb/>
              <l>Schon brennen am Klavier die Schreckenslichter,</l><lb/>
              <l>Man ahnt gequält den kommenden Genuß.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah ich &#x017F;ie &#x2014; die Fee der Monden&#x017F;trahlen &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die ro&#x017F;ig unter allen Ba&#x017F;en &#x017F;tand &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ich wett&#x2019;, die Stiefelchen &#x017F;ind Wallnuß&#x017F;chalen,</l><lb/>
              <l>Und Spinnweb i&#x017F;t das duftige Gewand!</l><lb/>
              <l>Hin hu&#x017F;chte &#x017F;ie &#x2014; da &#x017F;chien es mir, es biegen</l><lb/>
              <l>Die Stühle &#x017F;ich der Zauberkönigin &#x2014; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die beiden Füßchen, &#x017F;ieh zwei lo&#x017F;e Fliegen</l><lb/>
              <l>Die hu&#x017F;chen necki&#x017F;ch über&#x2019;m Teppich hin.</l><lb/>
              <l>Zwei wilde Fliegen ha&#x017F;ten &#x017F;ie vorüber,</l><lb/>
              <l>Purr &#x2014; &#x017F;urr, &#x017F;o tönt&#x2019;s dem bleichen Träumer zu &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;eufzt er auf, &#x017F;ein blaues Aug&#x2019; wird trüber,</l><lb/>
              <l>Sie fing &#x017F;ein Herz in ihrem kleinen Schuh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und Hochzeit ward&#x2019;s. O &#x017F;üße, flücht&#x2019;ge Stunde,</l><lb/>
              <l>Da endlich man zum er&#x017F;ten Mal allein!</l><lb/>
              <l>Die alte Wanduhr &#x017F;chnarrt&#x2019; mit rauhem Munde</l><lb/>
              <l>Mißmuthig ju&#x017F;t ein lautes &#x201E;Ein.&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da klopfte er an &#x017F;eines Himmels Pforte,</l><lb/>
              <l>Ein lei&#x017F;es Hu&#x017F;ten &#x017F;choll zu ihm heraus &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>O &#x017F;chöner wohl als alle leeren Worte</l><lb/>
              <l>Sagt die&#x017F;er Klang: &#x201E;Tritt ein, du bi&#x017F;t zu Haus&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Schnell trat er ein &#x2014; vom Ki&#x017F;&#x017F;en fa&#x017F;t bedecket</l><lb/>
              <l>So lag &#x017F;ie da, ein wildes Vögelein &#x2014;</l><lb/>
              <l>Ein Mäuschen, das &#x017F;ich zitternd hat ver&#x017F;tecket,</l><lb/>
              <l>Da ju&#x017F;t der graue Kater tritt herein.</l><lb/>
              <l>Da warf er &#x017F;ich, &#x017F;ie &#x017F;türmi&#x017F;ch kü&#x017F;&#x017F;end, nieder.</l><lb/>
              <l>Sie küßte wieder, doch &#x017F;o bang, &#x017F;o &#x017F;cheu &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Kehrt auch die &#x017F;chöne Stunde nimmer wieder,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chaffet &#x017F;chöne Stunden immer neu!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0257] Hermann Eduard Jahn. Sie. „Verwehte Blätter“. Ein Thé dansant — langweilige Geſichter, Langweilig plump iſt auch ein jeder Fuß — Schon brennen am Klavier die Schreckenslichter, Man ahnt gequält den kommenden Genuß. Da ſah ich ſie — die Fee der Mondenſtrahlen — Die roſig unter allen Baſen ſtand — Ich wett’, die Stiefelchen ſind Wallnußſchalen, Und Spinnweb iſt das duftige Gewand! Hin huſchte ſie — da ſchien es mir, es biegen Die Stühle ſich der Zauberkönigin — — — Die beiden Füßchen, ſieh zwei loſe Fliegen Die huſchen neckiſch über’m Teppich hin. Zwei wilde Fliegen haſten ſie vorüber, Purr — ſurr, ſo tönt’s dem bleichen Träumer zu — Da ſeufzt er auf, ſein blaues Aug’ wird trüber, Sie fing ſein Herz in ihrem kleinen Schuh. Und Hochzeit ward’s. O ſüße, flücht’ge Stunde, Da endlich man zum erſten Mal allein! Die alte Wanduhr ſchnarrt’ mit rauhem Munde Mißmuthig juſt ein lautes „Ein.“ — Da klopfte er an ſeines Himmels Pforte, Ein leiſes Huſten ſcholl zu ihm heraus — — O ſchöner wohl als alle leeren Worte Sagt dieſer Klang: „Tritt ein, du biſt zu Haus“ — Schnell trat er ein — vom Kiſſen faſt bedecket So lag ſie da, ein wildes Vögelein — Ein Mäuschen, das ſich zitternd hat verſtecket, Da juſt der graue Kater tritt herein. Da warf er ſich, ſie ſtürmiſch küſſend, nieder. Sie küßte wieder, doch ſo bang, ſo ſcheu — — Kehrt auch die ſchöne Stunde nimmer wieder, Sie ſchaffet ſchöne Stunden immer neu!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/257
Zitationshilfe: Arent, Wilhelm (Hrsg.): Moderne Dichter-Charaktere. Leipzig, [1885], S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arent_dichtercharaktere_1885/257>, abgerufen am 20.02.2019.