Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß der ersten Liebe/ etc.
Das XXII. Capittel.
Das auß der ersten Liebe die wir Gott
schüldig sein/ noch eine andere Liebe ge-
gen dem Menschen entspringe.
1. Joh. 4. Diß Gebot haben wir
von jhm das wer Gott Liebet
dz er auch seinen Bruder Lie-
be.

DIeweil wir droben bewiesen
haben/ das der Mensch seineDer
Mensch
sol seine
Liebe
keinem an
dern als
Gott ge-
ben.

gantze Liebe vollkömlich Gotte
schüldig ist/ vnd das die Liebe die erste
Pflicht sey so Gott gebüre. So folget/
das es vnrecht sey vnd wieder die Ge-
rechtigkeit/ dieselbige Liebe einem an-
dern geben/ denn dieweil GOtt dem
Menschen seine vollkommene Liebe
schencket/ So ist der Mensch solchs
GOtte wieder schüldig/ nicht das er
seine Liebe theile/ vnnd GOTT
die helffte vnnd einem andern die
helffte gebe/ Denn ob wol die

Crea-
T 4
Auß der erſten Liebe/ etc.
Das XXII. Capittel.
Das auß der erſten Liebe die wir Gott
ſchuͤldig ſein/ noch eine andere Liebe ge-
gen dem Menſchen entſpringe.
1. Joh. 4. Diß Gebot haben wir
von jhm das wer Gott Liebet
dz er auch ſeinen Bruder Lie-
be.

DIeweil wir droben bewieſen
haben/ das der Menſch ſeineDer
Menſch
ſol ſeine
Liebe
keinem an
dern als
Gott ge-
ben.

gantze Liebe vollkoͤmlich Gotte
ſchuͤldig iſt/ vnd das die Liebe die erſte
Pflicht ſey ſo Gott gebuͤre. So folget/
das es vnrecht ſey vnd wieder die Ge-
rechtigkeit/ dieſelbige Liebe einem an-
dern geben/ denn dieweil GOtt dem
Menſchen ſeine vollkommene Liebe
ſchencket/ So iſt der Menſch ſolchs
GOtte wieder ſchuͤldig/ nicht das er
ſeine Liebe theile/ vnnd GOTT
die helffte vnnd einem andern die
helffte gebe/ Denn ob wol die

Crea-
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0297" n="275"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Auß der er&#x017F;ten Liebe/ etc.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">XXII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Das auß der er&#x017F;ten Liebe die wir Gott<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;ein/ noch eine andere Liebe ge-<lb/>
gen dem Men&#x017F;chen ent&#x017F;pringe.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">1. Joh. 4. Diß Gebot haben wir<lb/><hi rendition="#et">von jhm das wer Gott Liebet<lb/>
dz er auch &#x017F;einen Bruder Lie-<lb/>
be.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil wir droben bewie&#x017F;en<lb/>
haben/ das der Men&#x017F;ch &#x017F;eine<note place="right">Der<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ol &#x017F;eine<lb/>
Liebe<lb/>
keinem an<lb/>
dern als<lb/>
Gott ge-<lb/>
ben.</note><lb/>
gantze Liebe vollko&#x0364;mlich Gotte<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldig i&#x017F;t/ vnd das die Liebe die er&#x017F;te<lb/>
Pflicht &#x017F;ey &#x017F;o Gott gebu&#x0364;re. So folget/<lb/>
das es vnrecht &#x017F;ey vnd wieder die Ge-<lb/>
rechtigkeit/ die&#x017F;elbige Liebe einem an-<lb/>
dern geben/ denn dieweil GOtt dem<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;eine vollkommene Liebe<lb/>
&#x017F;chencket/ So i&#x017F;t der Men&#x017F;ch &#x017F;olchs<lb/>
GOtte wieder &#x017F;chu&#x0364;ldig/ nicht das er<lb/>
&#x017F;eine Liebe theile/ vnnd <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
die helffte vnnd einem andern die<lb/>
helffte gebe/ Denn ob wol die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">T</hi> 4</fw><fw type="catch" place="bottom">Crea-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0297] Auß der erſten Liebe/ etc. Das XXII. Capittel. Das auß der erſten Liebe die wir Gott ſchuͤldig ſein/ noch eine andere Liebe ge- gen dem Menſchen entſpringe. 1. Joh. 4. Diß Gebot haben wir von jhm das wer Gott Liebet dz er auch ſeinen Bruder Lie- be. DIeweil wir droben bewieſen haben/ das der Menſch ſeine gantze Liebe vollkoͤmlich Gotte ſchuͤldig iſt/ vnd das die Liebe die erſte Pflicht ſey ſo Gott gebuͤre. So folget/ das es vnrecht ſey vnd wieder die Ge- rechtigkeit/ dieſelbige Liebe einem an- dern geben/ denn dieweil GOtt dem Menſchen ſeine vollkommene Liebe ſchencket/ So iſt der Menſch ſolchs GOtte wieder ſchuͤldig/ nicht das er ſeine Liebe theile/ vnnd GOTT die helffte vnnd einem andern die helffte gebe/ Denn ob wol die Crea- Der Menſch ſol ſeine Liebe keinem an dern als Gott ge- ben. T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/297
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/297>, abgerufen am 08.07.2020.