Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus der einigkeit
also die Natur aus dem Artickel der
Schöpffung: Aber das Evangelium
lehret vns eine viel höhere Brüder-
schafft in Christo Jesu/ da wir alle
eins seind in Christo/ da wir alle vnter-
einander Glieder seyn/ vnter einem
Haupt: Von welchem der Geistliche
Leib Christi alle fülle empfehet.

Das XXVI. Capittel.
Das aus der Einigkeit/ welche aus
Pflicht der Natur vnter den Menschen sein
sol/ entstehet die höchste vnüberwind-
ligste Stercke.
Eph. 4 Seid fleissig zu halten
die Einigkeit des Geistes/
durch das band des friedes.

Aus der
einigkeit
die höch-
ste stercke.

DIeweil die höchste Stärcke
aus der einigkeit kömpt die
Schwachheit aber aus der
Spaltung/ so folget/ das je grösser
Einigkeit ist/ je grösser ist die strärcke/

damit

Aus der einigkeit
alſo die Natur aus dem Artickel der
Schoͤpffung: Aber das Evangelium
lehret vns eine viel hoͤhere Bruͤder-
ſchafft in Chriſto Jeſu/ da wir alle
eins ſeind in Chriſto/ da wir alle vnter-
einander Glieder ſeyn/ vnter einem
Haupt: Von welchem der Geiſtliche
Leib Chriſti alle fuͤlle empfehet.

Das XXVI. Capittel.
Das aus der Einigkeit/ welche aus
Pflicht der Natur vnter den Menſchen ſein
ſol/ entſtehet die hoͤchſte vnuͤberwind-
ligſte Stercke.
Eph. 4 Seid fleiſſig zu halten
die Einigkeit des Geiſtes/
durch das band des friedes.

Aus der
einigkeit
die hoͤch-
ſte ſtercke.

DIeweil die hoͤchſte Staͤrcke
aus der einigkeit koͤmpt die
Schwachheit aber aus der
Spaltung/ ſo folget/ das je groͤſſer
Einigkeit iſt/ je groͤſſer iſt die ſtraͤrcke/

damit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0310" n="288"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Aus der einigkeit</hi></fw><lb/>
al&#x017F;o die Natur aus dem Artickel der<lb/>
Scho&#x0364;pffung: Aber das Evangelium<lb/>
lehret vns eine viel ho&#x0364;here Bru&#x0364;der-<lb/>
&#x017F;chafft in Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ da wir alle<lb/>
eins &#x017F;eind in Chri&#x017F;to/ da wir alle vnter-<lb/>
einander Glieder &#x017F;eyn/ vnter einem<lb/>
Haupt: Von welchem der Gei&#x017F;tliche<lb/>
Leib Chri&#x017F;ti alle fu&#x0364;lle empfehet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Das aus der Einigkeit/ welche aus<lb/><hi rendition="#fr">Pflicht der Natur vnter den Men&#x017F;chen &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;ol/ ent&#x017F;tehet die ho&#x0364;ch&#x017F;te vnu&#x0364;berwind-<lb/>
lig&#x017F;te Stercke.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Eph. 4 Seid flei&#x017F;&#x017F;ig zu halten<lb/><hi rendition="#et">die Einigkeit des Gei&#x017F;tes/<lb/>
durch das band des friedes.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <note place="left">Aus der<lb/>
einigkeit<lb/>
die ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te &#x017F;tercke.</note>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil die ho&#x0364;ch&#x017F;te Sta&#x0364;rcke<lb/>
aus der einigkeit ko&#x0364;mpt die<lb/>
Schwachheit aber aus der<lb/>
Spaltung/ &#x017F;o folget/ das je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Einigkeit i&#x017F;t/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die &#x017F;tra&#x0364;rcke/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">damit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0310] Aus der einigkeit alſo die Natur aus dem Artickel der Schoͤpffung: Aber das Evangelium lehret vns eine viel hoͤhere Bruͤder- ſchafft in Chriſto Jeſu/ da wir alle eins ſeind in Chriſto/ da wir alle vnter- einander Glieder ſeyn/ vnter einem Haupt: Von welchem der Geiſtliche Leib Chriſti alle fuͤlle empfehet. Das XXVI. Capittel. Das aus der Einigkeit/ welche aus Pflicht der Natur vnter den Menſchen ſein ſol/ entſtehet die hoͤchſte vnuͤberwind- ligſte Stercke. Eph. 4 Seid fleiſſig zu halten die Einigkeit des Geiſtes/ durch das band des friedes. DIeweil die hoͤchſte Staͤrcke aus der einigkeit koͤmpt die Schwachheit aber aus der Spaltung/ ſo folget/ das je groͤſſer Einigkeit iſt/ je groͤſſer iſt die ſtraͤrcke/ damit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/310
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/310>, abgerufen am 08.07.2020.