Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Schäfer soll lenken ins weite Feld;
Hopp, hopp, hopp ins weite Feld.

Und als das des Schäfers Schatz erfuhr,
Warum?
Sie machte sich früh wohl auf die Spur:
Hopp, hopp, hopp wohl auf die Spur.
Ach Edelmann gieb meinen Schatz heraus,
Warum?
Ich will dir geben ein Perlenstrauß:
Hopp, hopp, hopp 'n Perlenstrauß.
Ein Perlenstrauß kostet mir viel Geld,
Warum?
Der Schäfer soll lenken bei dir ins Feld:
Hopp, hopp, hopp bei dir ins Feld.


Wenn ich ein Vöglein wär.

Herders Volkslieder I. B. S. 67.

Wenn ich ein Vöglein wär,
Und auch zwei Flüglein hätt,
Flög ich zu dir;
Weils aber nicht kann seyn,
Bleib ich allhier.
Bin ich gleich weit von dir,
Bin ich doch im Schlaf bei dir,
Und red mit dir;

Der Schaͤfer ſoll lenken ins weite Feld;
Hopp, hopp, hopp ins weite Feld.

Und als das des Schaͤfers Schatz erfuhr,
Warum?
Sie machte ſich fruͤh wohl auf die Spur:
Hopp, hopp, hopp wohl auf die Spur.
Ach Edelmann gieb meinen Schatz heraus,
Warum?
Ich will dir geben ein Perlenſtrauß:
Hopp, hopp, hopp 'n Perlenſtrauß.
Ein Perlenſtrauß koſtet mir viel Geld,
Warum?
Der Schaͤfer ſoll lenken bei dir ins Feld:
Hopp, hopp, hopp bei dir ins Feld.


Wenn ich ein Voͤglein waͤr.

Herders Volkslieder I. B. S. 67.

Wenn ich ein Voͤglein waͤr,
Und auch zwei Fluͤglein haͤtt,
Floͤg ich zu dir;
Weils aber nicht kann ſeyn,
Bleib ich allhier.
Bin ich gleich weit von dir,
Bin ich doch im Schlaf bei dir,
Und red mit dir;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0240" n="231"/>
              <l>Der Scha&#x0364;fer &#x017F;oll lenken ins weite Feld;</l><lb/>
              <l>Hopp, hopp, hopp ins weite Feld.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Und als das des Scha&#x0364;fers Schatz erfuhr,</l><lb/>
              <l>Warum?</l><lb/>
              <l>Sie machte &#x017F;ich fru&#x0364;h wohl auf die Spur:</l><lb/>
              <l>Hopp, hopp, hopp wohl auf die Spur.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Ach Edelmann gieb meinen Schatz heraus,</l><lb/>
              <l>Warum?</l><lb/>
              <l>Ich will dir geben ein Perlen&#x017F;trauß:</l><lb/>
              <l>Hopp, hopp, hopp 'n Perlen&#x017F;trauß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Ein Perlen&#x017F;trauß ko&#x017F;tet mir viel Geld,</l><lb/>
              <l>Warum?</l><lb/>
              <l>Der Scha&#x0364;fer &#x017F;oll lenken bei dir ins Feld:</l><lb/>
              <l>Hopp, hopp, hopp bei dir ins Feld.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wenn ich ein Vo&#x0364;glein wa&#x0364;r</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Herders Volkslieder <hi rendition="#aq">I.</hi> B. S. 67.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>enn ich ein Vo&#x0364;glein wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Und auch zwei Flu&#x0364;glein ha&#x0364;tt,</l><lb/>
              <l>Flo&#x0364;g ich zu dir;</l><lb/>
              <l>Weils aber nicht kann &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Bleib ich allhier.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bin ich gleich weit von dir,</l><lb/>
              <l>Bin ich doch im Schlaf bei dir,</l><lb/>
              <l>Und red mit dir;</l><lb/>
              <l/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0240] Der Schaͤfer ſoll lenken ins weite Feld; Hopp, hopp, hopp ins weite Feld. Und als das des Schaͤfers Schatz erfuhr, Warum? Sie machte ſich fruͤh wohl auf die Spur: Hopp, hopp, hopp wohl auf die Spur. Ach Edelmann gieb meinen Schatz heraus, Warum? Ich will dir geben ein Perlenſtrauß: Hopp, hopp, hopp 'n Perlenſtrauß. Ein Perlenſtrauß koſtet mir viel Geld, Warum? Der Schaͤfer ſoll lenken bei dir ins Feld: Hopp, hopp, hopp bei dir ins Feld. Wenn ich ein Voͤglein waͤr. Herders Volkslieder I. B. S. 67. Wenn ich ein Voͤglein waͤr, Und auch zwei Fluͤglein haͤtt, Floͤg ich zu dir; Weils aber nicht kann ſeyn, Bleib ich allhier. Bin ich gleich weit von dir, Bin ich doch im Schlaf bei dir, Und red mit dir;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/240
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/240>, abgerufen am 25.11.2020.