Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn ich erwachen thu,
Bin ich allein.

Es vergeht keine Stund in der Nacht,
Da mein Herze nicht erwacht,
Und an dich gedenkt,
Daß du mir viel tausendmal
Dein Herze geschenkt.


An einen Boten.

Feiner Almanach. II. B. S. 106.

Wenn du zu meim Schätzel kommst,
Sag: Ich ließ sie grüßen;
Wenn sie fraget, wie mirs geht?
Sag: auf beyden Füßen.
Wenn sie fraget: ob ich krank?
Sag: ich sey gestorben;
Wenn sie an zu weinen fangt,
Sag: ich käme morgen.


Weine nur nicht.

Elwerts alte Reste. S. 41.

Weine, weine, weine nur nicht,
Ich will dich lieben, doch heute nicht,
Ich will dich ehren so viel ich kann,
Aber's Nehmen, 's Nehmen,
Aber's Nehmen steht mir nicht an.

Wenn ich erwachen thu,
Bin ich allein.

Es vergeht keine Stund in der Nacht,
Da mein Herze nicht erwacht,
Und an dich gedenkt,
Daß du mir viel tauſendmal
Dein Herze geſchenkt.


An einen Boten.

Feiner Almanach. II. B. S. 106.

Wenn du zu meim Schaͤtzel kommſt,
Sag: Ich ließ ſie gruͤßen;
Wenn ſie fraget, wie mirs geht?
Sag: auf beyden Fuͤßen.
Wenn ſie fraget: ob ich krank?
Sag: ich ſey geſtorben;
Wenn ſie an zu weinen fangt,
Sag: ich kaͤme morgen.


Weine nur nicht.

Elwerts alte Reſte. S. 41.

Weine, weine, weine nur nicht,
Ich will dich lieben, doch heute nicht,
Ich will dich ehren ſo viel ich kann,
Aber's Nehmen, 's Nehmen,
Aber's Nehmen ſteht mir nicht an.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0241" n="232"/>
              <l>Wenn ich erwachen thu,</l><lb/>
              <l>Bin ich allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Es vergeht keine Stund in der Nacht,</l><lb/>
              <l>Da mein Herze nicht erwacht,</l><lb/>
              <l>Und an dich gedenkt,</l><lb/>
              <l>Daß du mir viel tau&#x017F;endmal</l><lb/>
              <l>Dein Herze ge&#x017F;chenkt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">An einen Boten</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Feiner Almanach. <hi rendition="#aq">II.</hi> B. S. 106.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn du zu meim Scha&#x0364;tzel komm&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Sag: Ich ließ &#x017F;ie gru&#x0364;ßen;</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie fraget, wie mirs geht?</l><lb/>
            <l>Sag: auf beyden Fu&#x0364;ßen.</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie fraget: ob ich krank?</l><lb/>
            <l>Sag: ich &#x017F;ey ge&#x017F;torben;</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie an zu weinen fangt,</l><lb/>
            <l>Sag: ich ka&#x0364;me morgen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Weine nur nicht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Elwerts alte Re&#x017F;te. S. 41.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>eine, weine, weine nur nicht,</l><lb/>
              <l>Ich will dich lieben, doch heute nicht,</l><lb/>
              <l>Ich will dich ehren &#x017F;o viel ich kann,</l><lb/>
              <l>Aber's Nehmen, 's Nehmen,</l><lb/>
              <l>Aber's Nehmen &#x017F;teht mir nicht an.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0241] Wenn ich erwachen thu, Bin ich allein. Es vergeht keine Stund in der Nacht, Da mein Herze nicht erwacht, Und an dich gedenkt, Daß du mir viel tauſendmal Dein Herze geſchenkt. An einen Boten. Feiner Almanach. II. B. S. 106. Wenn du zu meim Schaͤtzel kommſt, Sag: Ich ließ ſie gruͤßen; Wenn ſie fraget, wie mirs geht? Sag: auf beyden Fuͤßen. Wenn ſie fraget: ob ich krank? Sag: ich ſey geſtorben; Wenn ſie an zu weinen fangt, Sag: ich kaͤme morgen. Weine nur nicht. Elwerts alte Reſte. S. 41. Weine, weine, weine nur nicht, Ich will dich lieben, doch heute nicht, Ich will dich ehren ſo viel ich kann, Aber's Nehmen, 's Nehmen, Aber's Nehmen ſteht mir nicht an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/241
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/241>, abgerufen am 01.12.2020.