Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite

Frisch auf! Sie zittern wie das Laub,
Und wären gern schon ausgerissen.



Herr von Falkenstein.

Fliegendes Blat, auch abgedruckt in Herders Volksliedern I. Th. S. 232.

Es reit der Herr von Falkenstein,
Wohl über ein' breite Haide.
Was sieht er an dem Wege stehn?
Ein Mädel mit weissem Kleide.
"Wohin, wohinaus du schöne Magd?
"Was machet ihr hier alleine?
"Wollt ihr die Nacht mein Schlafbule seyn,
"So reitet ihr mit mir heime."
"Mit euch heimreiten, das thu' ich nicht,
"Kann euch doch nicht erkennen."
"Ich bin der Herr von Falkenstein,
"Und thu mich selber nennen."
"Seyd ihr der Herr von Falkenstein,
"Derselbe edle Herre,
"So will ich euch bitten um'n Gefang'n mein,
"Den will ich haben zur Ehe." --
"Den Gefangnen mein, den geb ich dir nicht,
"Im Thurn muß er vertrauren.
"Zu Falkenstein steht ein tiefer Thurn,
"Wohl zwischen zwo hohen Mauren." --

Friſch auf! Sie zittern wie das Laub,
Und waͤren gern ſchon ausgeriſſen.



Herr von Falkenſtein.

Fliegendes Blat, auch abgedruckt in Herders Volksliedern I. Th. S. 232.

Es reit der Herr von Falkenſtein,
Wohl uͤber ein' breite Haide.
Was ſieht er an dem Wege ſtehn?
Ein Maͤdel mit weiſſem Kleide.
„Wohin, wohinaus du ſchoͤne Magd?
„Was machet ihr hier alleine?
„Wollt ihr die Nacht mein Schlafbule ſeyn,
„So reitet ihr mit mir heime.“
„Mit euch heimreiten, das thu' ich nicht,
„Kann euch doch nicht erkennen.“
„Ich bin der Herr von Falkenſtein,
„Und thu mich ſelber nennen.“
„Seyd ihr der Herr von Falkenſtein,
„Derſelbe edle Herre,
„So will ich euch bitten um'n Gefang'n mein,
„Den will ich haben zur Ehe.“ —
„Den Gefangnen mein, den geb ich dir nicht,
„Im Thurn muß er vertrauren.
„Zu Falkenſtein ſteht ein tiefer Thurn,
„Wohl zwiſchen zwo hohen Mauren.“ —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0264" n="255"/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf! Sie zittern wie das Laub,</l><lb/>
              <l>Und wa&#x0364;ren gern &#x017F;chon ausgeri&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Herr von Falken&#x017F;tein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Fliegendes Blat, auch abgedruckt in Herders Volksliedern <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. S. 232.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s reit der Herr von Falken&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;ber ein' breite Haide.</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;ieht er an dem Wege &#x017F;tehn?</l><lb/>
              <l>Ein Ma&#x0364;del mit wei&#x017F;&#x017F;em Kleide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>&#x201E;Wohin, wohinaus du &#x017F;cho&#x0364;ne Magd?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was machet ihr hier alleine?</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wollt ihr die Nacht mein Schlafbule &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So reitet ihr mit mir heime.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Mit euch heimreiten, das thu' ich nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kann euch doch nicht erkennen.&#x201C;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich bin der Herr von Falken&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Und thu mich &#x017F;elber nennen.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Seyd ihr der Herr von Falken&#x017F;tein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der&#x017F;elbe edle Herre,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So will ich euch bitten um'n Gefang'n mein,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Den will ich haben zur Ehe.&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Den Gefangnen mein, den geb ich dir nicht,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Im Thurn muß er vertrauren.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Zu Falken&#x017F;tein &#x017F;teht ein tiefer Thurn,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wohl zwi&#x017F;chen zwo hohen Mauren.&#x201C; &#x2014;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0264] Friſch auf! Sie zittern wie das Laub, Und waͤren gern ſchon ausgeriſſen. Herr von Falkenſtein. Fliegendes Blat, auch abgedruckt in Herders Volksliedern I. Th. S. 232. Es reit der Herr von Falkenſtein, Wohl uͤber ein' breite Haide. Was ſieht er an dem Wege ſtehn? Ein Maͤdel mit weiſſem Kleide. „Wohin, wohinaus du ſchoͤne Magd? „Was machet ihr hier alleine? „Wollt ihr die Nacht mein Schlafbule ſeyn, „So reitet ihr mit mir heime.“ „Mit euch heimreiten, das thu' ich nicht, „Kann euch doch nicht erkennen.“ „Ich bin der Herr von Falkenſtein, „Und thu mich ſelber nennen.“ „Seyd ihr der Herr von Falkenſtein, „Derſelbe edle Herre, „So will ich euch bitten um'n Gefang'n mein, „Den will ich haben zur Ehe.“ — „Den Gefangnen mein, den geb ich dir nicht, „Im Thurn muß er vertrauren. „Zu Falkenſtein ſteht ein tiefer Thurn, „Wohl zwiſchen zwo hohen Mauren.“ —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/264
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/264>, abgerufen am 27.11.2020.