Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria sie aus Banden nahm,
Wer Rechtes thut hat keine Scham.


Wassersnoth.

Mündlich.

Zu Koblenz auf der Brücken
Da lag ein tiefer Schnee,
Der Schnee der ist verschmolzen,
Das Wasser fließt in See.
Es fließt in Liebchens Garten,
Da wohnet niemand drein,
Ich kann da lange warten,
Es wehn zwey Bäumelein.
Die sehen mit den Kronen
Noch aus dem Wasser grün,
Mein Liebchen muß drin wohnen,
Ich kann nicht zu ihr hin.
Wenn Gott mich freundlich grüßet
Aus blauer Luft und Thal,
Aus diesem Flusse grüßet,
Mein Liebchen mich zumal.
Sie geht nicht auf der Brücken,
Da gehn viel schöne Fraun,
Sie thun mich viel anblicken,
Ich mag die nicht anschaun.


Maria ſie aus Banden nahm,
Wer Rechtes thut hat keine Scham.


Waſſersnoth.

Muͤndlich.

Zu Koblenz auf der Bruͤcken
Da lag ein tiefer Schnee,
Der Schnee der iſt verſchmolzen,
Das Waſſer fließt in See.
Es fließt in Liebchens Garten,
Da wohnet niemand drein,
Ich kann da lange warten,
Es wehn zwey Baͤumelein.
Die ſehen mit den Kronen
Noch aus dem Waſſer gruͤn,
Mein Liebchen muß drin wohnen,
Ich kann nicht zu ihr hin.
Wenn Gott mich freundlich gruͤßet
Aus blauer Luft und Thal,
Aus dieſem Fluſſe gruͤßet,
Mein Liebchen mich zumal.
Sie geht nicht auf der Bruͤcken,
Da gehn viel ſchoͤne Fraun,
Sie thun mich viel anblicken,
Ich mag die nicht anſchaun.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0086" n="77"/>
            <lg n="14">
              <l>Maria &#x017F;ie aus Banden nahm,</l><lb/>
              <l>Wer Rechtes thut hat keine Scham.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;ersnoth</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">Mu&#x0364;ndlich.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>u Koblenz auf der Bru&#x0364;cken</l><lb/>
              <l>Da lag ein tiefer Schnee,</l><lb/>
              <l>Der Schnee der i&#x017F;t ver&#x017F;chmolzen,</l><lb/>
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er fließt in See.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es fließt in Liebchens Garten,</l><lb/>
              <l>Da wohnet niemand drein,</l><lb/>
              <l>Ich kann da lange warten,</l><lb/>
              <l>Es wehn zwey Ba&#x0364;umelein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die &#x017F;ehen mit den Kronen</l><lb/>
              <l>Noch aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er gru&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Mein Liebchen muß drin wohnen,</l><lb/>
              <l>Ich kann nicht zu ihr hin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wenn Gott mich freundlich gru&#x0364;ßet</l><lb/>
              <l>Aus blauer Luft und Thal,</l><lb/>
              <l>Aus die&#x017F;em Flu&#x017F;&#x017F;e gru&#x0364;ßet,</l><lb/>
              <l>Mein Liebchen mich zumal.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Sie geht nicht auf der Bru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Da gehn viel &#x017F;cho&#x0364;ne Fraun,</l><lb/>
              <l>Sie thun mich viel anblicken,</l><lb/>
              <l>Ich mag die nicht an&#x017F;chaun.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0086] Maria ſie aus Banden nahm, Wer Rechtes thut hat keine Scham. Waſſersnoth. Muͤndlich. Zu Koblenz auf der Bruͤcken Da lag ein tiefer Schnee, Der Schnee der iſt verſchmolzen, Das Waſſer fließt in See. Es fließt in Liebchens Garten, Da wohnet niemand drein, Ich kann da lange warten, Es wehn zwey Baͤumelein. Die ſehen mit den Kronen Noch aus dem Waſſer gruͤn, Mein Liebchen muß drin wohnen, Ich kann nicht zu ihr hin. Wenn Gott mich freundlich gruͤßet Aus blauer Luft und Thal, Aus dieſem Fluſſe gruͤßet, Mein Liebchen mich zumal. Sie geht nicht auf der Bruͤcken, Da gehn viel ſchoͤne Fraun, Sie thun mich viel anblicken, Ich mag die nicht anſchaun.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/86
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 1. Heidelberg, 1806, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn01_1806/86>, abgerufen am 02.12.2020.