Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

das ist wenn der Keim die harte Rinde sprengt, -- es
ist schmerzlich, die lächlenden Frühlingskinder sind unter
Thränen erzeugt.

O Goethe, was geht mit dem Menschen vor? was
erfährt er, was erlebt er in dem innersten Flammenkelch
seines Herzens? -- Ich wollte Dir meine Fehler gern
bekennen, allein die Liebe macht mich ganz zum ideali-
schen Menschen. Viel hast Du für mich gethan, noch
eh' Du von mir wußtest, über vieles, was ich begehrte
und nicht erlangte, hast Du mich hinweg gehoben.

Bettine
An Goethe.


Hier in Frankfurt ist es naß, kalt, verrucht, ab-
scheulich; kein guter Christ bleibt gerne hier; -- wenn
die Mutter nicht wär', der Winter wär' unerträglich,
so ganz ohne Hältniß, -- nur ewig schmelzender Schnee!
-- Ich habe jetzt einen Nebenbuhler bei ihr, ein Eich-
hörnchen, was ein schöner französischer Soldat als Ein-
quartirung hier ließ, von dem läßt sie sich alles gefal-
len, sie nennt es Hänschen, und Hänschen darf Tische
und Stühle zernagen, ja es hat selbst schon gewagt,

das iſt wenn der Keim die harte Rinde ſprengt, — es
iſt ſchmerzlich, die lächlenden Frühlingskinder ſind unter
Thränen erzeugt.

O Goethe, was geht mit dem Menſchen vor? was
erfährt er, was erlebt er in dem innerſten Flammenkelch
ſeines Herzens? — Ich wollte Dir meine Fehler gern
bekennen, allein die Liebe macht mich ganz zum ideali-
ſchen Menſchen. Viel haſt Du für mich gethan, noch
eh' Du von mir wußteſt, über vieles, was ich begehrte
und nicht erlangte, haſt Du mich hinweg gehoben.

Bettine
An Goethe.


Hier in Frankfurt iſt es naß, kalt, verrucht, ab-
ſcheulich; kein guter Chriſt bleibt gerne hier; — wenn
die Mutter nicht wär', der Winter wär' unerträglich,
ſo ganz ohne Hältniß, — nur ewig ſchmelzender Schnee!
— Ich habe jetzt einen Nebenbuhler bei ihr, ein Eich-
hörnchen, was ein ſchöner franzöſiſcher Soldat als Ein-
quartirung hier ließ, von dem läßt ſie ſich alles gefal-
len, ſie nennt es Hänschen, und Hänschen darf Tiſche
und Stühle zernagen, ja es hat ſelbſt ſchon gewagt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="194"/>
das i&#x017F;t wenn der Keim die harte Rinde &#x017F;prengt, &#x2014; es<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chmerzlich, die lächlenden Frühlingskinder &#x017F;ind unter<lb/>
Thränen erzeugt.</p><lb/>
          <p>O Goethe, was geht mit dem Men&#x017F;chen vor? was<lb/>
erfährt er, was erlebt er in dem inner&#x017F;ten Flammenkelch<lb/>
&#x017F;eines Herzens? &#x2014; Ich wollte Dir meine Fehler gern<lb/>
bekennen, allein die Liebe macht mich ganz zum ideali-<lb/>
&#x017F;chen Men&#x017F;chen. Viel ha&#x017F;t Du für mich gethan, noch<lb/>
eh' Du von mir wußte&#x017F;t, über vieles, was ich begehrte<lb/>
und nicht erlangte, ha&#x017F;t Du mich hinweg gehoben.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 5. März.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Hier in Frankfurt i&#x017F;t es naß, kalt, verrucht, ab-<lb/>
&#x017F;cheulich; kein guter Chri&#x017F;t bleibt gerne hier; &#x2014; wenn<lb/>
die Mutter nicht wär', der Winter wär' unerträglich,<lb/>
&#x017F;o ganz ohne Hältniß, &#x2014; nur ewig &#x017F;chmelzender Schnee!<lb/>
&#x2014; Ich habe jetzt einen Nebenbuhler bei ihr, ein Eich-<lb/>
hörnchen, was ein &#x017F;chöner franzö&#x017F;i&#x017F;cher Soldat als Ein-<lb/>
quartirung hier ließ, von dem läßt &#x017F;ie &#x017F;ich alles gefal-<lb/>
len, &#x017F;ie nennt es Hänschen, und Hänschen darf Ti&#x017F;che<lb/>
und Stühle zernagen, ja es hat &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon gewagt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0226] das iſt wenn der Keim die harte Rinde ſprengt, — es iſt ſchmerzlich, die lächlenden Frühlingskinder ſind unter Thränen erzeugt. O Goethe, was geht mit dem Menſchen vor? was erfährt er, was erlebt er in dem innerſten Flammenkelch ſeines Herzens? — Ich wollte Dir meine Fehler gern bekennen, allein die Liebe macht mich ganz zum ideali- ſchen Menſchen. Viel haſt Du für mich gethan, noch eh' Du von mir wußteſt, über vieles, was ich begehrte und nicht erlangte, haſt Du mich hinweg gehoben. Bettine An Goethe. Am 5. März. Hier in Frankfurt iſt es naß, kalt, verrucht, ab- ſcheulich; kein guter Chriſt bleibt gerne hier; — wenn die Mutter nicht wär', der Winter wär' unerträglich, ſo ganz ohne Hältniß, — nur ewig ſchmelzender Schnee! — Ich habe jetzt einen Nebenbuhler bei ihr, ein Eich- hörnchen, was ein ſchöner franzöſiſcher Soldat als Ein- quartirung hier ließ, von dem läßt ſie ſich alles gefal- len, ſie nennt es Hänschen, und Hänschen darf Tiſche und Stühle zernagen, ja es hat ſelbſt ſchon gewagt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/226
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/226>, abgerufen am 19.01.2020.