Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Goethe's Mutter an Bettine.


Ich habe mir meine Feder frisch abknipsen lassen
und das vertrocknete Tintenfaß bis oben vollgegossen
und weil es denn heute so abscheulich Wetter ist, daß
man keinen Hund vor die Thür jagt, so sollst Du auch
gleich eine Antwort haben. Liebe Bettine, ich vermisse
Dich sehr in der bösen Winterzeit; wie bist Du doch
im vorigen Jahre so vergnügt dahergesprungen kom-
men? -- wenn's kreuz und quer schneite, da wußt ich
das war so ein recht Wetter für Dich, ich braucht nicht
lange zu warten, so warst Du da. Jetzt guck ich auch
immer noch aus alter Gewohnheit nach der Ecke von
der Katharinenpfort, aber Du kommst nicht, und weil
ich das ganz gewiß meiß, so kümmert's mich. Es kom-
men Visiten genug, das sind aber nur so Leutevisiten,
mit denen ich nichts schwätzen kann.

Die Franzosen hab' ich auch gern, -- das ist im-
mer ein ganz ander Leben, wenn die französische Ein-
quartierung hier auf dem Platz ihr Brod und Fleisch
ausgetheilt kriegt, als wenn die preußische oder hessische
Holzböck' einrücken.


Goethe's Mutter an Bettine.


Ich habe mir meine Feder friſch abknipſen laſſen
und das vertrocknete Tintenfaß bis oben vollgegoſſen
und weil es denn heute ſo abſcheulich Wetter iſt, daß
man keinen Hund vor die Thür jagt, ſo ſollſt Du auch
gleich eine Antwort haben. Liebe Bettine, ich vermiſſe
Dich ſehr in der böſen Winterzeit; wie biſt Du doch
im vorigen Jahre ſo vergnügt dahergeſprungen kom-
men? — wenn's kreuz und quer ſchneite, da wußt ich
das war ſo ein recht Wetter für Dich, ich braucht nicht
lange zu warten, ſo warſt Du da. Jetzt guck ich auch
immer noch aus alter Gewohnheit nach der Ecke von
der Katharinenpfort, aber Du kommſt nicht, und weil
ich das ganz gewiß meiß, ſo kümmert's mich. Es kom-
men Viſiten genug, das ſind aber nur ſo Leuteviſiten,
mit denen ich nichts ſchwätzen kann.

Die Franzoſen hab' ich auch gern, — das iſt im-
mer ein ganz ander Leben, wenn die franzöſiſche Ein-
quartierung hier auf dem Platz ihr Brod und Fleiſch
ausgetheilt kriegt, als wenn die preußiſche oder heſſiſche
Holzböck' einrücken.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="IX"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Goethe's Mutter an Bettine.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">Am 14. März 1807.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ich habe mir meine Feder fri&#x017F;ch abknip&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und das vertrocknete Tintenfaß bis oben vollgego&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und weil es denn heute &#x017F;o ab&#x017F;cheulich Wetter i&#x017F;t, daß<lb/>
man keinen Hund vor die Thür jagt, &#x017F;o &#x017F;oll&#x017F;t Du auch<lb/>
gleich eine Antwort haben. Liebe Bettine, ich vermi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Dich &#x017F;ehr in der bö&#x017F;en Winterzeit; wie bi&#x017F;t Du doch<lb/>
im vorigen Jahre &#x017F;o vergnügt daherge&#x017F;prungen kom-<lb/>
men? &#x2014; wenn's kreuz und quer &#x017F;chneite, da wußt ich<lb/>
das war &#x017F;o ein recht Wetter für Dich, ich braucht nicht<lb/>
lange zu warten, &#x017F;o war&#x017F;t Du da. Jetzt guck ich auch<lb/>
immer noch aus alter Gewohnheit nach der Ecke von<lb/>
der Katharinenpfort, aber Du komm&#x017F;t nicht, und weil<lb/>
ich das ganz gewiß meiß, &#x017F;o kümmert's mich. Es kom-<lb/>
men Vi&#x017F;iten genug, das &#x017F;ind aber nur &#x017F;o Leutevi&#x017F;iten,<lb/>
mit denen ich nichts &#x017F;chwätzen kann.</p><lb/>
          <p>Die Franzo&#x017F;en hab' ich auch gern, &#x2014; das i&#x017F;t im-<lb/>
mer ein ganz ander Leben, wenn die franzö&#x017F;i&#x017F;che Ein-<lb/>
quartierung hier auf dem Platz ihr Brod und Flei&#x017F;ch<lb/>
ausgetheilt kriegt, als wenn die preußi&#x017F;che oder he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Holzböck' einrücken.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0029] Goethe's Mutter an Bettine. Am 14. März 1807. Ich habe mir meine Feder friſch abknipſen laſſen und das vertrocknete Tintenfaß bis oben vollgegoſſen und weil es denn heute ſo abſcheulich Wetter iſt, daß man keinen Hund vor die Thür jagt, ſo ſollſt Du auch gleich eine Antwort haben. Liebe Bettine, ich vermiſſe Dich ſehr in der böſen Winterzeit; wie biſt Du doch im vorigen Jahre ſo vergnügt dahergeſprungen kom- men? — wenn's kreuz und quer ſchneite, da wußt ich das war ſo ein recht Wetter für Dich, ich braucht nicht lange zu warten, ſo warſt Du da. Jetzt guck ich auch immer noch aus alter Gewohnheit nach der Ecke von der Katharinenpfort, aber Du kommſt nicht, und weil ich das ganz gewiß meiß, ſo kümmert's mich. Es kom- men Viſiten genug, das ſind aber nur ſo Leuteviſiten, mit denen ich nichts ſchwätzen kann. Die Franzoſen hab' ich auch gern, — das iſt im- mer ein ganz ander Leben, wenn die franzöſiſche Ein- quartierung hier auf dem Platz ihr Brod und Fleiſch ausgetheilt kriegt, als wenn die preußiſche oder heſſiſche Holzböck' einrücken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/29
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/29>, abgerufen am 24.01.2020.