Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Denken sieht und berührt es ist innigste Berührung
mit dem Geist des Bedachten.

Wenn der Geist zur Musik wird dann wird Philo-
sophie zur Empfindung.

Schon hundertmal hab ich mich in die graue Decke
eingehüllt, und wollte ich schlafen so muß ich die Hand
ausstrecken um eine Zeile zu schreiben.

Wenn es wahr ist, daß es eine Magie des Lebens
giebt, die vermöge der Selbsterleuchtung sich erzeugt,
wer wollte dann außer ihren Kreisen stehen.

Gute Nacht! -- zu Deinen Füßen verschlaf ich sie.

Ja ich will glauben, daß Du da bist, und will
keine Hand nach Dir ausstrecken, damit ich Dich nicht
verscheuche, und doch berührst Du mich, die Luft verän-
dert sich, der Schimmer der Lampe, die Schatten, alles
gewinnt Bedeutung.



Den übergehen wir mit Stillschweigen. Du bist
mir von Ewigkeit her. Wer wollte läugnen, daß die
Sterne uns regieren. Du warst ihrem Einfluß willig,
und so haben sie Dich zu sich erhoben, ich weiß alles:

Denken ſieht und berührt es iſt innigſte Berührung
mit dem Geiſt des Bedachten.

Wenn der Geiſt zur Muſik wird dann wird Philo-
ſophie zur Empfindung.

Schon hundertmal hab ich mich in die graue Decke
eingehüllt, und wollte ich ſchlafen ſo muß ich die Hand
ausſtrecken um eine Zeile zu ſchreiben.

Wenn es wahr iſt, daß es eine Magie des Lebens
giebt, die vermöge der Selbſterleuchtung ſich erzeugt,
wer wollte dann außer ihren Kreiſen ſtehen.

Gute Nacht! — zu Deinen Füßen verſchlaf ich ſie.

Ja ich will glauben, daß Du da biſt, und will
keine Hand nach Dir ausſtrecken, damit ich Dich nicht
verſcheuche, und doch berührſt Du mich, die Luft verän-
dert ſich, der Schimmer der Lampe, die Schatten, alles
gewinnt Bedeutung.



Den übergehen wir mit Stillſchweigen. Du biſt
mir von Ewigkeit her. Wer wollte läugnen, daß die
Sterne uns regieren. Du warſt ihrem Einfluß willig,
und ſo haben ſie Dich zu ſich erhoben, ich weiß alles:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0190" n="180"/>
          <p>Denken &#x017F;ieht und berührt es i&#x017F;t innig&#x017F;te Berührung<lb/>
mit dem Gei&#x017F;t des Bedachten.</p><lb/>
          <p>Wenn der Gei&#x017F;t zur Mu&#x017F;ik wird dann wird Philo-<lb/>
&#x017F;ophie zur Empfindung.</p><lb/>
          <p>Schon hundertmal hab ich mich in die graue Decke<lb/>
eingehüllt, und wollte ich &#x017F;chlafen &#x017F;o muß ich die Hand<lb/>
aus&#x017F;trecken um eine Zeile zu &#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Wenn es wahr i&#x017F;t, daß es eine Magie des Lebens<lb/>
giebt, die vermöge der Selb&#x017F;terleuchtung &#x017F;ich erzeugt,<lb/>
wer wollte dann außer ihren Krei&#x017F;en &#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Gute Nacht! &#x2014; zu Deinen Füßen ver&#x017F;chlaf ich &#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Ja ich will glauben, daß Du da bi&#x017F;t, und will<lb/>
keine Hand nach Dir aus&#x017F;trecken, damit ich Dich nicht<lb/>
ver&#x017F;cheuche, und doch berühr&#x017F;t Du mich, die Luft verän-<lb/>
dert &#x017F;ich, der Schimmer der Lampe, die Schatten, alles<lb/>
gewinnt <choice><sic>Bedeutnng</sic><corr>Bedeutung</corr></choice>.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 28. Augu&#x017F;t.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Den übergehen wir mit Still&#x017F;chweigen. Du bi&#x017F;t<lb/>
mir von Ewigkeit her. Wer wollte läugnen, daß die<lb/>
Sterne uns regieren. Du war&#x017F;t ihrem Einfluß willig,<lb/>
und &#x017F;o haben &#x017F;ie Dich zu &#x017F;ich erhoben, ich weiß alles:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0190] Denken ſieht und berührt es iſt innigſte Berührung mit dem Geiſt des Bedachten. Wenn der Geiſt zur Muſik wird dann wird Philo- ſophie zur Empfindung. Schon hundertmal hab ich mich in die graue Decke eingehüllt, und wollte ich ſchlafen ſo muß ich die Hand ausſtrecken um eine Zeile zu ſchreiben. Wenn es wahr iſt, daß es eine Magie des Lebens giebt, die vermöge der Selbſterleuchtung ſich erzeugt, wer wollte dann außer ihren Kreiſen ſtehen. Gute Nacht! — zu Deinen Füßen verſchlaf ich ſie. Ja ich will glauben, daß Du da biſt, und will keine Hand nach Dir ausſtrecken, damit ich Dich nicht verſcheuche, und doch berührſt Du mich, die Luft verän- dert ſich, der Schimmer der Lampe, die Schatten, alles gewinnt Bedeutung. Am 28. Auguſt. Den übergehen wir mit Stillſchweigen. Du biſt mir von Ewigkeit her. Wer wollte läugnen, daß die Sterne uns regieren. Du warſt ihrem Einfluß willig, und ſo haben ſie Dich zu ſich erhoben, ich weiß alles:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/190
Zitationshilfe: [Arnim, Bettina von]: Tagebuch. Berlin, 1835, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe03_1835/190>, abgerufen am 20.02.2020.