Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

leuchtet so blaß und kalt, und wenn ich denk an die
feurigen Strahlen, mit denen Du oft meine Seele
durchleuchtest! -- bleib mir doch. --

Bettine.

An die Bettine.

Ich habe die Zeit über recht oft an Dich gedacht,
liebe Bettine. Vor einigen Nächten träumte mir, Du
seist gestorben, ich weinte sehr darüber und hatte den
ganzen Tag einen traurigen Nachklang davon in mei¬
ner Seele. Als ich den Abend nach Hause kam, fand
ich Deinen Brief; ich freute mich und wunderte mich,
weil ich glaubte, einen gewissen Zusammenhang zwi¬
schen meinen Träumen und Deinen Gedanken zu finden.

Gestern Abend ist Clemens hier angekommen, ich
wollte Du wärst hier, es würde ihm viel behaglicher
und heimlicher sein, ich glaube, wenn Du nicht bald
hierher kömmst, so geht er nach Trages.

In diesem ganzen Brief ist wohl noch kein einzi¬
ges Wort, was Dich erfreut? Du drehst das Blatt
herum und siehest ob nicht eine Art von russischem Ca¬
briolet gefahren kommt; aber es will nichts kommen;
weißt Du warum? weil ich Ihn in der ganzen Zeit

leuchtet ſo blaß und kalt, und wenn ich denk an die
feurigen Strahlen, mit denen Du oft meine Seele
durchleuchteſt! — bleib mir doch. —

Bettine.

An die Bettine.

Ich habe die Zeit über recht oft an Dich gedacht,
liebe Bettine. Vor einigen Nächten träumte mir, Du
ſeiſt geſtorben, ich weinte ſehr darüber und hatte den
ganzen Tag einen traurigen Nachklang davon in mei¬
ner Seele. Als ich den Abend nach Hauſe kam, fand
ich Deinen Brief; ich freute mich und wunderte mich,
weil ich glaubte, einen gewiſſen Zuſammenhang zwi¬
ſchen meinen Träumen und Deinen Gedanken zu finden.

Geſtern Abend iſt Clemens hier angekommen, ich
wollte Du wärſt hier, es würde ihm viel behaglicher
und heimlicher ſein, ich glaube, wenn Du nicht bald
hierher kömmſt, ſo geht er nach Trages.

In dieſem ganzen Brief iſt wohl noch kein einzi¬
ges Wort, was Dich erfreut? Du drehſt das Blatt
herum und ſieheſt ob nicht eine Art von ruſſiſchem Ca¬
briolet gefahren kommt; aber es will nichts kommen;
weißt Du warum? weil ich Ihn in der ganzen Zeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="4"/>
leuchtet &#x017F;o blaß und kalt, und wenn ich denk an die<lb/>
feurigen Strahlen, mit denen Du oft meine Seele<lb/>
durchleuchte&#x017F;t! &#x2014; bleib mir doch. &#x2014;</p><lb/>
          <p rendition="#right">Bettine.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>An die Bettine.<lb/></head>
          <p>Ich habe die Zeit über recht oft an Dich gedacht,<lb/>
liebe Bettine. Vor einigen Nächten träumte mir, Du<lb/>
&#x017F;ei&#x017F;t ge&#x017F;torben, ich weinte &#x017F;ehr darüber und hatte den<lb/>
ganzen Tag einen traurigen Nachklang davon in mei¬<lb/>
ner Seele. Als ich den Abend nach Hau&#x017F;e kam, fand<lb/>
ich Deinen Brief; ich freute mich und wunderte mich,<lb/>
weil ich glaubte, einen gewi&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;ammenhang zwi¬<lb/>
&#x017F;chen meinen Träumen und Deinen Gedanken zu finden.</p><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern Abend i&#x017F;t Clemens hier angekommen, ich<lb/>
wollte Du wär&#x017F;t hier, es würde ihm viel behaglicher<lb/>
und heimlicher &#x017F;ein, ich glaube, wenn Du nicht bald<lb/>
hierher kömm&#x017F;t, &#x017F;o geht er nach Trages.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;em ganzen Brief i&#x017F;t wohl noch kein einzi¬<lb/>
ges Wort, was Dich erfreut? Du dreh&#x017F;t das Blatt<lb/>
herum und &#x017F;iehe&#x017F;t ob nicht eine Art von ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chem Ca¬<lb/>
briolet gefahren kommt; aber es will nichts kommen;<lb/>
weißt Du warum? weil ich Ihn in der ganzen Zeit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0020] leuchtet ſo blaß und kalt, und wenn ich denk an die feurigen Strahlen, mit denen Du oft meine Seele durchleuchteſt! — bleib mir doch. — Bettine. An die Bettine. Ich habe die Zeit über recht oft an Dich gedacht, liebe Bettine. Vor einigen Nächten träumte mir, Du ſeiſt geſtorben, ich weinte ſehr darüber und hatte den ganzen Tag einen traurigen Nachklang davon in mei¬ ner Seele. Als ich den Abend nach Hauſe kam, fand ich Deinen Brief; ich freute mich und wunderte mich, weil ich glaubte, einen gewiſſen Zuſammenhang zwi¬ ſchen meinen Träumen und Deinen Gedanken zu finden. Geſtern Abend iſt Clemens hier angekommen, ich wollte Du wärſt hier, es würde ihm viel behaglicher und heimlicher ſein, ich glaube, wenn Du nicht bald hierher kömmſt, ſo geht er nach Trages. In dieſem ganzen Brief iſt wohl noch kein einzi¬ ges Wort, was Dich erfreut? Du drehſt das Blatt herum und ſieheſt ob nicht eine Art von ruſſiſchem Ca¬ briolet gefahren kommt; aber es will nichts kommen; weißt Du warum? weil ich Ihn in der ganzen Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/20
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Die Günderode. Bd. 1. Grünberg u. a., 1840, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_guenderode01_1840/20>, abgerufen am 20.09.2019.