Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

er sich kaum träumen, dass er die Hölle selbst damit be-
günstigte. Gott ist Werkzeug der Monarchie geworden.
Moral und Religion sind der omnipotenten Staatsgewalt
untergeordnet. Und die Folge dieser Perversion der Moral-
begriffe ist, dass man die teuflischsten Dinge im Namen
Gottes verherrlicht, ohne jegliches Gefühl und Gewissen
für die Inferiorität dieses Evangeliums der reinen Kraft
und Gewalt.

Jede Art Mystik, jede Art Religion, jede Regung des
Seelenlebens und der menschlichen Sehnsucht, alles, was
dem Menschen heilig ist, wird von diesem System in raffi-
niertester Weise benützt, um den Menschen zu fassen und
gefügig zu machen. An die Stelle des Ablasses ist der
Aderlass getreten. An die Stelle der Ohrenbeichte die
Detektivpolizei. Die grossen moralischen Werte der Mensch-
heit (Seele, Friede, Vertrauen; Achtung, Freiheit und Glau-
ben) werden nach dem Erfolg berechnet und als Mittel zur
Erreichung von Zwecken ausgespielt, die der traditionellen
Bedeutung dieser Worte entgegengesetzt sind. Das klerikale
Collegium de propaganda fide ist ersetzt von einem jour-
nalistischen de propagando bello, und die Freude und der
Stolz, mit denen man diesem verwerflichen System dient,
geben die Beleuchtung zu einem infernalischen Totentanz,
in dem die Reste deutschen Wesens in Verwesung übergehen.

2.

Wir, die wir dieses System bekämpfen, sind gezwungen,
seine Heroen zu revidieren. Mit nationalen Vorurteilen muss
aufgeräumt werden wie mit individuellen. Es geht nicht an,
dass noch heutzutage ein Sozialist von der Bedeutung
Camille Huysmans von Deutschland als der "genereuse
Allemagne de Luther" spricht 3). Luthers Deutschland war
nichts weniger als generös. August Bebel hat in seinem
"Bauernkrieg" ein Bild des damaligen Deutschland entworfen;

2

er sich kaum träumen, dass er die Hölle selbst damit be-
günstigte. Gott ist Werkzeug der Monarchie geworden.
Moral und Religion sind der omnipotenten Staatsgewalt
untergeordnet. Und die Folge dieser Perversion der Moral-
begriffe ist, dass man die teuflischsten Dinge im Namen
Gottes verherrlicht, ohne jegliches Gefühl und Gewissen
für die Inferiorität dieses Evangeliums der reinen Kraft
und Gewalt.

Jede Art Mystik, jede Art Religion, jede Regung des
Seelenlebens und der menschlichen Sehnsucht, alles, was
dem Menschen heilig ist, wird von diesem System in raffi-
niertester Weise benützt, um den Menschen zu fassen und
gefügig zu machen. An die Stelle des Ablasses ist der
Aderlass getreten. An die Stelle der Ohrenbeichte die
Detektivpolizei. Die grossen moralischen Werte der Mensch-
heit (Seele, Friede, Vertrauen; Achtung, Freiheit und Glau-
ben) werden nach dem Erfolg berechnet und als Mittel zur
Erreichung von Zwecken ausgespielt, die der traditionellen
Bedeutung dieser Worte entgegengesetzt sind. Das klerikale
Collegium de propaganda fide ist ersetzt von einem jour-
nalistischen de propagando bello, und die Freude und der
Stolz, mit denen man diesem verwerflichen System dient,
geben die Beleuchtung zu einem infernalischen Totentanz,
in dem die Reste deutschen Wesens in Verwesung übergehen.

2.

Wir, die wir dieses System bekämpfen, sind gezwungen,
seine Heroen zu revidieren. Mit nationalen Vorurteilen muss
aufgeräumt werden wie mit individuellen. Es geht nicht an,
dass noch heutzutage ein Sozialist von der Bedeutung
Camille Huysmans von Deutschland als der „généreuse
Allemagne de Luther“ spricht 3). Luthers Deutschland war
nichts weniger als generös. August Bebel hat in seinem
„Bauernkrieg“ ein Bild des damaligen Deutschland entworfen;

2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="17"/>
er sich kaum träumen, dass er die Hölle selbst damit be-<lb/>
günstigte. Gott ist Werkzeug der Monarchie geworden.<lb/>
Moral und Religion sind der omnipotenten Staatsgewalt<lb/>
untergeordnet. Und die Folge dieser Perversion der Moral-<lb/>
begriffe ist, dass man die teuflischsten Dinge im Namen<lb/>
Gottes verherrlicht, ohne jegliches Gefühl und Gewissen<lb/>
für die Inferiorität dieses Evangeliums der reinen Kraft<lb/>
und Gewalt.</p><lb/>
          <p>Jede Art Mystik, jede Art Religion, jede Regung des<lb/>
Seelenlebens und der menschlichen Sehnsucht, alles, was<lb/>
dem Menschen heilig ist, wird von diesem System in raffi-<lb/>
niertester Weise benützt, um den Menschen zu fassen und<lb/>
gefügig zu machen. An die Stelle des Ablasses ist der<lb/>
Aderlass getreten. An die Stelle der Ohrenbeichte die<lb/>
Detektivpolizei. Die grossen moralischen Werte der Mensch-<lb/>
heit (Seele, Friede, Vertrauen; Achtung, Freiheit und Glau-<lb/>
ben) werden nach dem Erfolg berechnet und als Mittel zur<lb/>
Erreichung von Zwecken ausgespielt, die der traditionellen<lb/>
Bedeutung dieser Worte entgegengesetzt sind. Das klerikale<lb/>
Collegium de propaganda fide ist ersetzt von einem jour-<lb/>
nalistischen de propagando bello, und die Freude und der<lb/>
Stolz, mit denen man diesem verwerflichen System dient,<lb/>
geben die Beleuchtung zu einem infernalischen Totentanz,<lb/>
in dem die Reste deutschen Wesens in Verwesung übergehen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p>Wir, die wir dieses System bekämpfen, sind gezwungen,<lb/>
seine Heroen zu revidieren. Mit nationalen Vorurteilen muss<lb/>
aufgeräumt werden wie mit individuellen. Es geht nicht an,<lb/>
dass noch heutzutage ein Sozialist von der Bedeutung<lb/>
Camille Huysmans von Deutschland als der &#x201E;généreuse<lb/>
Allemagne de Luther&#x201C; spricht <note xml:id="id3a" next="id3a3a" place="end" n="3)"/>. Luthers Deutschland war<lb/>
nichts weniger als generös. August Bebel hat in seinem<lb/>
&#x201E;Bauernkrieg&#x201C; ein Bild des damaligen Deutschland entworfen;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] er sich kaum träumen, dass er die Hölle selbst damit be- günstigte. Gott ist Werkzeug der Monarchie geworden. Moral und Religion sind der omnipotenten Staatsgewalt untergeordnet. Und die Folge dieser Perversion der Moral- begriffe ist, dass man die teuflischsten Dinge im Namen Gottes verherrlicht, ohne jegliches Gefühl und Gewissen für die Inferiorität dieses Evangeliums der reinen Kraft und Gewalt. Jede Art Mystik, jede Art Religion, jede Regung des Seelenlebens und der menschlichen Sehnsucht, alles, was dem Menschen heilig ist, wird von diesem System in raffi- niertester Weise benützt, um den Menschen zu fassen und gefügig zu machen. An die Stelle des Ablasses ist der Aderlass getreten. An die Stelle der Ohrenbeichte die Detektivpolizei. Die grossen moralischen Werte der Mensch- heit (Seele, Friede, Vertrauen; Achtung, Freiheit und Glau- ben) werden nach dem Erfolg berechnet und als Mittel zur Erreichung von Zwecken ausgespielt, die der traditionellen Bedeutung dieser Worte entgegengesetzt sind. Das klerikale Collegium de propaganda fide ist ersetzt von einem jour- nalistischen de propagando bello, und die Freude und der Stolz, mit denen man diesem verwerflichen System dient, geben die Beleuchtung zu einem infernalischen Totentanz, in dem die Reste deutschen Wesens in Verwesung übergehen. 2. Wir, die wir dieses System bekämpfen, sind gezwungen, seine Heroen zu revidieren. Mit nationalen Vorurteilen muss aufgeräumt werden wie mit individuellen. Es geht nicht an, dass noch heutzutage ein Sozialist von der Bedeutung Camille Huysmans von Deutschland als der „généreuse Allemagne de Luther“ spricht ³⁾ . Luthers Deutschland war nichts weniger als generös. August Bebel hat in seinem „Bauernkrieg“ ein Bild des damaligen Deutschland entworfen; 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/25
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/25>, abgerufen am 23.01.2020.