Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
außländische Kleyder tragen. Darauff sagte Ar-
chombrotus: Ich wil es nicht mehr darzu kommen
lassen/ daß die Tracht meines Landes mich in Ge-
fahr bringen möge: sondern wil einen Mantel auff
Griechische Art vmbnemmen/ vnd mich in allen de-
nen Sitten gleichmässig halten/ von denen ich leh-
ren deß Gemüts allhier zu schöpffen gesonnen bin.
Nein/ sagte der König/ haltet so lang darmit jnne/
biß euch vnser Thun besser gefallen/ vnd die gewon-
heit euch vnser vbermässige Kleydung gemeiner ge-
macht haben wirdt. Wir kommen euch an jetzo
gantz frembd für/ vnd jhr haltet ewer gewonheit/ wel-
che ich die älteste zuseyn vermeine/ für die beste: weil
ich die Fürbildung ewers Volcks noch nicht gäntz-
lich auß dem Hertzen gelassen. Wann jhr aber euch
vnsern Gebrauch vollkömmlich werdet eingebildet
haben/ so werdet jhr euch vber ewerm Vnterschei-
de verwundern/ vnd jhn nicht länger erleyden kön-
nen. Ich weiß mich zuerinnern/ daß ich/ als ich in
meiner Jugendt in Africa kam/ die jenigen auß-
zulachen pflag/ welche sich anders als wir tru-
gen. Hernach wie mir diese durch Gewonheit an-
genehm worden/ vnd wider in Sicilien kam/ so ver-
nichtete ich mit nicht geringerem Eckel die Tracht
meines Landes: biß ich sie durch Gedult sie zu sehen
auffs new lieb gewonnen. Dann es ist kein vnbil-
licher Ding/ als das jenige stracks verdammen
was wir selber nicht thun/ oder nicht geschen

haben/
H iiij

Das Erſte Buch.
außlaͤndiſche Kleyder tragen. Darauff ſagte Ar-
chombrotus: Ich wil es nicht mehr darzu kommen
laſſen/ daß die Tracht meines Landes mich in Ge-
fahr bringen moͤge: ſondern wil einen Mantel auff
Griechiſche Art vmbnemmen/ vnd mich in allen de-
nen Sitten gleichmaͤſſig halten/ von denen ich leh-
ren deß Gemuͤts allhier zu ſchoͤpffen geſonnen bin.
Nein/ ſagte der Koͤnig/ haltet ſo lang darmit jnne/
biß euch vnſer Thun beſſer gefallen/ vnd die gewon-
heit euch vnſer vbermaͤſſige Kleydung gemeiner ge-
macht haben wirdt. Wir kommen euch an jetzo
gantz frembd fuͤr/ vnd jhꝛ haltet ewer gewonheit/ wel-
che ich die aͤlteſte zuſeyn vermeine/ fuͤr die beſte: weil
ich die Fuͤrbildung ewers Volcks noch nicht gaͤntz-
lich auß dem Hertzen gelaſſen. Wann jhr aber euch
vnſern Gebrauch vollkoͤmmlich werdet eingebildet
haben/ ſo werdet jhr euch vber ewerm Vnterſchei-
de verwundern/ vnd jhn nicht laͤnger erleyden koͤn-
nen. Ich weiß mich zuerinnern/ daß ich/ als ich in
meiner Jugendt in Africa kam/ die jenigen auß-
zulachen pflag/ welche ſich anders als wir tru-
gen. Hernach wie mir dieſe durch Gewonheit an-
genehm worden/ vnd wider in Sicilien kam/ ſo ver-
nichtete ich mit nicht geringerem Eckel die Tracht
meines Landes: biß ich ſie durch Gedult ſie zu ſehen
auffs new lieb gewonnen. Dann es iſt kein vnbil-
licher Ding/ als das jenige ſtracks verdammen
was wir ſelber nicht thun/ oder nicht geſchen

haben/
H iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0163" n="119"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
außla&#x0364;ndi&#x017F;che Kleyder tragen. Darauff &#x017F;agte Ar-<lb/>
chombrotus: Ich wil es nicht mehr darzu kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Tracht meines Landes mich in Ge-<lb/>
fahr bringen mo&#x0364;ge: &#x017F;ondern wil einen Mantel auff<lb/>
Griechi&#x017F;che Art vmbnemmen/ vnd mich in allen de-<lb/>
nen Sitten gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig halten/ von denen ich leh-<lb/>
ren deß Gemu&#x0364;ts allhier zu &#x017F;cho&#x0364;pffen ge&#x017F;onnen bin.<lb/>
Nein/ &#x017F;agte der Ko&#x0364;nig/ haltet &#x017F;o lang darmit jnne/<lb/>
biß euch vn&#x017F;er Thun be&#x017F;&#x017F;er gefallen/ vnd die gewon-<lb/>
heit euch vn&#x017F;er vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Kleydung gemeiner ge-<lb/>
macht haben wirdt. Wir kommen euch an jetzo<lb/>
gantz frembd fu&#x0364;r/ vnd jh&#xA75B; haltet ewer gewonheit/ wel-<lb/>
che ich die a&#x0364;lte&#x017F;te zu&#x017F;eyn vermeine/ fu&#x0364;r die be&#x017F;te: weil<lb/>
ich die Fu&#x0364;rbildung ewers Volcks noch nicht ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich auß dem Hertzen gela&#x017F;&#x017F;en. Wann jhr aber euch<lb/>
vn&#x017F;ern Gebrauch vollko&#x0364;mmlich werdet eingebildet<lb/>
haben/ &#x017F;o werdet jhr euch vber ewerm Vnter&#x017F;chei-<lb/>
de verwundern/ vnd jhn nicht la&#x0364;nger erleyden ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Ich weiß mich zuerinnern/ daß ich/ als ich in<lb/>
meiner Jugendt in Africa kam/ die jenigen auß-<lb/>
zulachen pflag/ welche &#x017F;ich anders als wir tru-<lb/>
gen. Hernach wie mir die&#x017F;e durch Gewonheit an-<lb/>
genehm worden/ vnd wider in Sicilien kam/ &#x017F;o ver-<lb/>
nichtete ich mit nicht geringerem Eckel die Tracht<lb/>
meines Landes: biß ich &#x017F;ie durch Gedult &#x017F;ie zu &#x017F;ehen<lb/>
auffs new lieb gewonnen. Dann es i&#x017F;t kein vnbil-<lb/>
licher Ding/ als das jenige &#x017F;tracks verdammen<lb/>
was wir &#x017F;elber nicht thun/ oder nicht ge&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">haben/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0163] Das Erſte Buch. außlaͤndiſche Kleyder tragen. Darauff ſagte Ar- chombrotus: Ich wil es nicht mehr darzu kommen laſſen/ daß die Tracht meines Landes mich in Ge- fahr bringen moͤge: ſondern wil einen Mantel auff Griechiſche Art vmbnemmen/ vnd mich in allen de- nen Sitten gleichmaͤſſig halten/ von denen ich leh- ren deß Gemuͤts allhier zu ſchoͤpffen geſonnen bin. Nein/ ſagte der Koͤnig/ haltet ſo lang darmit jnne/ biß euch vnſer Thun beſſer gefallen/ vnd die gewon- heit euch vnſer vbermaͤſſige Kleydung gemeiner ge- macht haben wirdt. Wir kommen euch an jetzo gantz frembd fuͤr/ vnd jhꝛ haltet ewer gewonheit/ wel- che ich die aͤlteſte zuſeyn vermeine/ fuͤr die beſte: weil ich die Fuͤrbildung ewers Volcks noch nicht gaͤntz- lich auß dem Hertzen gelaſſen. Wann jhr aber euch vnſern Gebrauch vollkoͤmmlich werdet eingebildet haben/ ſo werdet jhr euch vber ewerm Vnterſchei- de verwundern/ vnd jhn nicht laͤnger erleyden koͤn- nen. Ich weiß mich zuerinnern/ daß ich/ als ich in meiner Jugendt in Africa kam/ die jenigen auß- zulachen pflag/ welche ſich anders als wir tru- gen. Hernach wie mir dieſe durch Gewonheit an- genehm worden/ vnd wider in Sicilien kam/ ſo ver- nichtete ich mit nicht geringerem Eckel die Tracht meines Landes: biß ich ſie durch Gedult ſie zu ſehen auffs new lieb gewonnen. Dann es iſt kein vnbil- licher Ding/ als das jenige ſtracks verdammen was wir ſelber nicht thun/ oder nicht geſchen haben/ H iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/163
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/163>, abgerufen am 01.10.2020.