Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Kargheit.
die Hände/ lachende Erben haben eine Freude darob/ und die verprassen es/
sagt unser Text/ sie dancken ihm nicht einmal darum/ klappen mit Händen
über ihm/ Job 27. sagen: Ein Sparer muß einen Zehrer haben/ einem zä-
hen Vatter gehöret ein wilder Sohn. Und welches das ärgeste ist/ weil er
hier dem Mammon gedienet/ und sein Hertz an den Reichthum gehencket/
GOttes aber und seiner eigenen Seel und Seligkeit vergessen/ er hat ihm sel-
ber und andern nichts Gutes gethan/ daß man auß einigem guten Werck
seinen Glauben hätte erblicken und mercken können/ so wird ihn sein Silber
und Gold nicht erretten am Tag deß Zorns deß HErrn/ Ezech. 7. Zeph. 1.
sondern er wird mit dem reichen Schrapper der Höllen zufahren/ dann so ge-
het es/ wann man Schätze sammlet/ und ist nicht reich in GOtt/ sagt Chri-
stus/ Luc. 12.

Und das ist das sechste Laster/ so eigentlich auf den lasterhafften Men-Summa.
schen selber siehet und gehet/ nemlich/ die Lauserey und filtzige Kargheit/ da ein
Mensch ihm selber nichts Gutes thut/ da wir gehöret/ weil solche ein ungött-
lich/ unnatürlich/ eiteles/ schändliches und schädliches Laster ist/ so soll ein jeder
Christ sich darfür hüten/ nach den Worten Syrachs: Einem Lauser/ etc.
Cap. 14.

Gebrauch dieser Lehr.

I. STraff/ allen dergleichen filtzigen/ kargen Hunden und Lausern/I.
Straff
der kargen
Hunden/

die zwar von GOtt mit zeitlichen Gütern gesegnet seyn/ eine feine
ehrliche Nahrung und Einkommen haben/ und ihnen doch selber
nichts gutes anthun/ brechen ihrem Mund und Leib alle gebühren-
de Ehr und Notturfft ab/ fliehen ehrliche Gesellschafften und Ehren-Mahl/
wann andere ehrliche Leut essen/ trincken/ und im HErrn frölich seyn/ sitzen sie
ob sich selbs ränfftlen/ küfen/ Klauen saugen/ sehen hungerig und verschmacht
auß/ gehen daher wie ein Schämen (wie der Schatt an der Wand) und ma-
chen ihnen selbs viel Unruhe/ sie samlen/ und wissen nicht wers kriegen wird.
Ps. 39. Diese haben nunmehr gehört/ daß das ein ungöttlich/ unnatürlich/
eytel/ schändlich und schädlich Laster seye: Darum auß mit dir kargen Hund/
Schad ist es/ daß du etwas von zeitlichen Gütern hast und besitzest: Einem
Lauser stehets nicht wol an/ daß er reich ist/ und was soll Geld und Gut einem
kargen Hund! Du karger Filtz thust dir selber nichts guts/ was soltestu an-
dern gutes thun? Doch/ das ist deinet halben die rechte Plag für deine Boß-
heit/ wie Syrach sagt in unsern erklärten Worten. Dagegen aber wendenEinwurff/
wegen der
Kinder/

solche Leut gemeiniglich ein ihre Kinder/ sie haben viel Kinder/ denen sie/ etwas
zu gewinnen/ zu ersparen und zu hinterlassen von Natur/ Rechts und Gewis-
sens halben verbunden seyen. Darauf ist diß die Antwort: Ob es schonBeant wor-
tet.

Natürlich/ Christlich und billich ist/ daß einer seine Kinder versorge und den-

selben
C c c 2

von der Kargheit.
die Haͤnde/ lachende Erben haben eine Freude darob/ und die verpraſſen es/
ſagt unſer Text/ ſie dancken ihm nicht einmal darum/ klappen mit Haͤnden
uͤber ihm/ Job 27. ſagen: Ein Sparer muß einen Zehrer haben/ einem zaͤ-
hen Vatter gehoͤret ein wilder Sohn. Und welches das aͤrgeſte iſt/ weil er
hier dem Mammon gedienet/ und ſein Hertz an den Reichthum gehencket/
GOttes aber und ſeiner eigenen Seel und Seligkeit vergeſſen/ er hat ihm ſel-
ber und andern nichts Gutes gethan/ daß man auß einigem guten Werck
ſeinen Glauben haͤtte erblicken und mercken koͤnnen/ ſo wird ihn ſein Silber
und Gold nicht erretten am Tag deß Zorns deß HErꝛn/ Ezech. 7. Zeph. 1.
ſondern er wird mit dem reichen Schrapper der Hoͤllen zufahren/ dann ſo ge-
het es/ wann man Schaͤtze ſammlet/ und iſt nicht reich in GOtt/ ſagt Chri-
ſtus/ Luc. 12.

Und das iſt das ſechſte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Men-Summa.
ſchen ſelber ſiehet und gehet/ nemlich/ die Lauſerey und filtzige Kargheit/ da ein
Menſch ihm ſelber nichts Gutes thut/ da wir gehoͤret/ weil ſolche ein ungoͤtt-
lich/ unnatuͤrlich/ eiteles/ ſchaͤndliches und ſchaͤdliches Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder
Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ nach den Worten Syrachs: Einem Lauſer/ ꝛc.
Cap. 14.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. STraff/ allen dergleichen filtzigen/ kargen Hunden und Lauſern/I.
Straff
der kargen
Hunden/

die zwar von GOtt mit zeitlichen Guͤtern geſegnet ſeyn/ eine feine
ehrliche Nahrung und Einkommen haben/ und ihnen doch ſelber
nichts gutes anthun/ brechen ihrem Mund und Leib alle gebuͤhren-
de Ehr und Notturfft ab/ fliehen ehrliche Geſellſchafften und Ehren-Mahl/
wann andere ehrliche Leut eſſen/ trincken/ und im HErꝛn froͤlich ſeyn/ ſitzen ſie
ob ſich ſelbs raͤnfftlen/ kuͤfen/ Klauen ſaugen/ ſehen hungerig und verſchmacht
auß/ gehen daher wie ein Schaͤmen (wie der Schatt an der Wand) und ma-
chen ihnen ſelbs viel Unruhe/ ſie ſamlen/ und wiſſen nicht wers kriegen wird.
Pſ. 39. Dieſe haben nunmehr gehoͤrt/ daß das ein ungoͤttlich/ unnatuͤrlich/
eytel/ ſchaͤndlich und ſchaͤdlich Laſter ſeye: Darum auß mit dir kargen Hund/
Schad iſt es/ daß du etwas von zeitlichen Guͤtern haſt und beſitzeſt: Einem
Lauſer ſtehets nicht wol an/ daß er reich iſt/ und was ſoll Geld und Gut einem
kargen Hund! Du karger Filtz thuſt dir ſelber nichts guts/ was ſolteſtu an-
dern gutes thun? Doch/ das iſt deinet halben die rechte Plag fuͤr deine Boß-
heit/ wie Syrach ſagt in unſern erklaͤrten Worten. Dagegen aber wendenEinwurff/
wegen der
Kinder/

ſolche Leut gemeiniglich ein ihre Kinder/ ſie haben viel Kinder/ denen ſie/ etwas
zu gewinnen/ zu erſparen und zu hinterlaſſen von Natur/ Rechts und Gewiſ-
ſens halben verbunden ſeyen. Darauf iſt diß die Antwort: Ob es ſchonBeant wor-
tet.

Natuͤrlich/ Chriſtlich und billich iſt/ daß einer ſeine Kinder verſorge und den-

ſelben
C c c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0457" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Kargheit.</hi></fw><lb/>
die Ha&#x0364;nde/ lachende Erben haben eine Freude darob/ und die verpra&#x017F;&#x017F;en es/<lb/>
&#x017F;agt un&#x017F;er Text/ &#x017F;ie dancken ihm nicht einmal darum/ klappen mit Ha&#x0364;nden<lb/>
u&#x0364;ber ihm/ Job 27. &#x017F;agen: Ein Sparer muß einen Zehrer haben/ einem za&#x0364;-<lb/>
hen Vatter geho&#x0364;ret ein wilder Sohn. Und welches das a&#x0364;rge&#x017F;te i&#x017F;t/ weil er<lb/>
hier dem Mammon gedienet/ und &#x017F;ein Hertz an den Reichthum gehencket/<lb/>
GOttes aber und &#x017F;einer eigenen Seel und Seligkeit verge&#x017F;&#x017F;en/ er hat ihm &#x017F;el-<lb/>
ber und andern nichts Gutes gethan/ daß man auß <hi rendition="#fr">einigem</hi> guten Werck<lb/>
&#x017F;einen Glauben ha&#x0364;tte erblicken und mercken ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o wird ihn &#x017F;ein Silber<lb/>
und Gold nicht erretten am Tag deß Zorns deß HEr&#xA75B;n/ Ezech. 7. Zeph. 1.<lb/>
&#x017F;ondern er wird mit dem reichen Schrapper der Ho&#x0364;llen zufahren/ dann &#x017F;o ge-<lb/>
het es/ wann man Scha&#x0364;tze &#x017F;ammlet/ und i&#x017F;t nicht reich in GOtt/ &#x017F;agt Chri-<lb/>
&#x017F;tus/ Luc. 12.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das &#x017F;ech&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den la&#x017F;terhafften Men-<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elber &#x017F;iehet und gehet/ nemlich/ die Lau&#x017F;erey und filtzige Kargheit/ da ein<lb/>
Men&#x017F;ch ihm &#x017F;elber nichts Gutes thut/ da wir geho&#x0364;ret/ weil &#x017F;olche ein ungo&#x0364;tt-<lb/>
lich/ unnatu&#x0364;rlich/ eiteles/ &#x017F;cha&#x0364;ndliches und &#x017F;cha&#x0364;dliches La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ich darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ nach den Worten Syrachs: <hi rendition="#fr">Einem Lau&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
Cap. 14.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traff/</hi> allen dergleichen filtzigen/ kargen Hunden und Lau&#x017F;ern/<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Straff<lb/>
der kargen<lb/>
Hunden/</note><lb/>
die zwar von GOtt mit zeitlichen Gu&#x0364;tern ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn/ eine feine<lb/>
ehrliche Nahrung und Einkommen haben/ und ihnen doch &#x017F;elber<lb/>
nichts gutes anthun/ brechen ihrem Mund und Leib alle gebu&#x0364;hren-<lb/>
de Ehr und Notturfft ab/ fliehen ehrliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften und Ehren-Mahl/<lb/>
wann andere ehrliche Leut e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ und im HEr&#xA75B;n fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ &#x017F;itzen &#x017F;ie<lb/>
ob &#x017F;ich &#x017F;elbs ra&#x0364;nfftlen/ ku&#x0364;fen/ Klauen &#x017F;augen/ &#x017F;ehen hungerig und ver&#x017F;chmacht<lb/>
auß/ gehen daher wie ein Scha&#x0364;men (wie der Schatt an der Wand) und ma-<lb/>
chen ihnen &#x017F;elbs viel Unruhe/ &#x017F;ie &#x017F;amlen/ und wi&#x017F;&#x017F;en nicht wers kriegen wird.<lb/>
P&#x017F;. 39. Die&#x017F;e haben nunmehr geho&#x0364;rt/ daß das ein ungo&#x0364;ttlich/ unnatu&#x0364;rlich/<lb/>
eytel/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich La&#x017F;ter &#x017F;eye: Darum <hi rendition="#fr">auß</hi> mit dir kargen Hund/<lb/>
Schad i&#x017F;t es/ daß du etwas von zeitlichen Gu&#x0364;tern ha&#x017F;t und be&#x017F;itze&#x017F;t: Einem<lb/>
Lau&#x017F;er &#x017F;tehets nicht wol an/ daß er reich i&#x017F;t/ und was &#x017F;oll Geld und Gut einem<lb/>
kargen Hund! Du karger Filtz thu&#x017F;t dir &#x017F;elber nichts guts/ was &#x017F;olte&#x017F;tu an-<lb/>
dern gutes thun? Doch/ das i&#x017F;t deinet halben die rechte Plag fu&#x0364;r deine Boß-<lb/>
heit/ wie Syrach &#x017F;agt in un&#x017F;ern erkla&#x0364;rten Worten. Dagegen aber wenden<note place="right">Einwurff/<lb/>
wegen der<lb/>
Kinder/</note><lb/>
&#x017F;olche Leut gemeiniglich ein ihre Kinder/ &#x017F;ie haben viel Kinder/ denen &#x017F;ie/ etwas<lb/>
zu gewinnen/ zu er&#x017F;paren und zu hinterla&#x017F;&#x017F;en von Natur/ Rechts und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens halben verbunden &#x017F;eyen. Darauf i&#x017F;t diß die Antwort: Ob es &#x017F;chon<note place="right">Beant wor-<lb/>
tet.</note><lb/>
Natu&#x0364;rlich/ Chri&#x017F;tlich und billich i&#x017F;t/ daß einer &#x017F;eine Kinder ver&#x017F;orge und den-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0457] von der Kargheit. die Haͤnde/ lachende Erben haben eine Freude darob/ und die verpraſſen es/ ſagt unſer Text/ ſie dancken ihm nicht einmal darum/ klappen mit Haͤnden uͤber ihm/ Job 27. ſagen: Ein Sparer muß einen Zehrer haben/ einem zaͤ- hen Vatter gehoͤret ein wilder Sohn. Und welches das aͤrgeſte iſt/ weil er hier dem Mammon gedienet/ und ſein Hertz an den Reichthum gehencket/ GOttes aber und ſeiner eigenen Seel und Seligkeit vergeſſen/ er hat ihm ſel- ber und andern nichts Gutes gethan/ daß man auß einigem guten Werck ſeinen Glauben haͤtte erblicken und mercken koͤnnen/ ſo wird ihn ſein Silber und Gold nicht erretten am Tag deß Zorns deß HErꝛn/ Ezech. 7. Zeph. 1. ſondern er wird mit dem reichen Schrapper der Hoͤllen zufahren/ dann ſo ge- het es/ wann man Schaͤtze ſammlet/ und iſt nicht reich in GOtt/ ſagt Chri- ſtus/ Luc. 12. Und das iſt das ſechſte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Men- ſchen ſelber ſiehet und gehet/ nemlich/ die Lauſerey und filtzige Kargheit/ da ein Menſch ihm ſelber nichts Gutes thut/ da wir gehoͤret/ weil ſolche ein ungoͤtt- lich/ unnatuͤrlich/ eiteles/ ſchaͤndliches und ſchaͤdliches Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ nach den Worten Syrachs: Einem Lauſer/ ꝛc. Cap. 14. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff/ allen dergleichen filtzigen/ kargen Hunden und Lauſern/ die zwar von GOtt mit zeitlichen Guͤtern geſegnet ſeyn/ eine feine ehrliche Nahrung und Einkommen haben/ und ihnen doch ſelber nichts gutes anthun/ brechen ihrem Mund und Leib alle gebuͤhren- de Ehr und Notturfft ab/ fliehen ehrliche Geſellſchafften und Ehren-Mahl/ wann andere ehrliche Leut eſſen/ trincken/ und im HErꝛn froͤlich ſeyn/ ſitzen ſie ob ſich ſelbs raͤnfftlen/ kuͤfen/ Klauen ſaugen/ ſehen hungerig und verſchmacht auß/ gehen daher wie ein Schaͤmen (wie der Schatt an der Wand) und ma- chen ihnen ſelbs viel Unruhe/ ſie ſamlen/ und wiſſen nicht wers kriegen wird. Pſ. 39. Dieſe haben nunmehr gehoͤrt/ daß das ein ungoͤttlich/ unnatuͤrlich/ eytel/ ſchaͤndlich und ſchaͤdlich Laſter ſeye: Darum auß mit dir kargen Hund/ Schad iſt es/ daß du etwas von zeitlichen Guͤtern haſt und beſitzeſt: Einem Lauſer ſtehets nicht wol an/ daß er reich iſt/ und was ſoll Geld und Gut einem kargen Hund! Du karger Filtz thuſt dir ſelber nichts guts/ was ſolteſtu an- dern gutes thun? Doch/ das iſt deinet halben die rechte Plag fuͤr deine Boß- heit/ wie Syrach ſagt in unſern erklaͤrten Worten. Dagegen aber wenden ſolche Leut gemeiniglich ein ihre Kinder/ ſie haben viel Kinder/ denen ſie/ etwas zu gewinnen/ zu erſparen und zu hinterlaſſen von Natur/ Rechts und Gewiſ- ſens halben verbunden ſeyen. Darauf iſt diß die Antwort: Ob es ſchon Natuͤrlich/ Chriſtlich und billich iſt/ daß einer ſeine Kinder verſorge und den- ſelben I. Straff der kargen Hunden/ Einwurff/ wegen der Kinder/ Beant wor- tet. C c c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/457
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/457>, abgerufen am 23.05.2018.