Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVI. Laster-Predigt/
ihn mit langer Hand bezahle/ sondern er legt Gewalt an ihm an/ beraubet ihn
seiner Freiheit/ und steckt ihn ins Gefängnus/ darinnen soll er ligen bleiben/
biß er ihn völlig/ bey Heller und Pfenning bezahle/ und solt er drinnen verfau-
Das Mo-
rale.
len müssen. Jn diesen 6. Puncten beschreibet der HErr Christus/ an dem
Schalcksknecht die grobe Art/ nicht allein der Unversöhnlichen/ sondern auch
der Unfreundlichen/ die mit ihrem Nächsten in Worten/ Geberden und Wer-
cken gleich so hart/ grob/ und stürmisch verfahren/ aber darüber (wie dem
Schalcksknecht auch geschehen) von Gott ernstlich gestraffet werden.

Lehr.
Lehr.
Unfreund-
ligkeit zu
meiden/
weil sie ist

HJer bey haben wir jetzo von einem andern Laster zu reden/ das eigentlich
auf den Nächsten sihet und gehet/ das heisst Inhumanitas, die Unfreund-
ligkeit/ daß ein Christ sich gegen seinem Nächsten nicht unfreundlich er-
zeigen soll/ und das vornemlich um nachfolgender 5. Ursachen willen.

I.
Wider Got-
tes Gebott.

I. Die Unfreundligkeit ist wider Gottes Gebott. Jm 5. Gebott
sagt GOtt der HErr/ du solt nicht tödten/ womit nicht allein der äusserliche
würckliche Todschlag/ sondern zumahl auch aller Widerwill/ Uneinigkeit und
Unfreundligkeit verbotten wird. Hüte dich/ daß nicht in deinem Hertzen ein
Belials Tück sey/ und sehest deinen armen Bruder unfreundlich an/ und gebest
ihm nicht/ sagt Mose im 5. 6. 15. entzeuch dich nicht von deinem Fleisch. Esa.
58. Sondern/ seyd unter einander freundlich und hertzlich. Eph. 4. Ziehet an
als die Außer wehlten Gottes/ Heiligen und Geliebten hertzlich Erbarmen/
Freundligkeit/ Demuth/ Sanfftmuth und Gedult. Coloss. 3. Allesamt seyd
gleich gesinnet/ mit leidig/ brüderlich/ darmhertzig/ freundlich/ 1. Petr. 3. Wer
sich nun gegen seinen Nächsten unfreundlich erzeiget/ der versündiget sich
schwerlich wider dieses ernste Gebott Gottes.

II.
Wider das
Exempel
GOttes/
deß Vat-
ters/

II. Die Unfreundligkeit ist wider das Exempel Gottes und ande-
rer. Es wird GOtt der himmlische Vatter in H. Schrifft deßhalben hin
und wieder hoch gerühmet/ daß er sehr freundlich seye/ der HErr ist freundlich/
und seine Güte wäret ewiglich. Ps. 100. Schmecket und sehet wie freundlich
der HErr ist/ Ps. 34. Welche Freundligkeit der HErr Christus in der Parabel
lieblich vorgestellet an dem König/ der seinem Knecht/ der ihm zehen tausend
Pfund schuldig gewesen/ auf seine Bitt alle Freundligkeit und guten Willen
erzeiget. Wie wir in Erklärung unsers Texts/ auß Matth. 18. vernommen
Sohns/haben. Er/ der HErr JEsus selbsten auch ist sehr freundlich gewesen in wä-
rendem seinem Predigamt/ wie der Prophet Esaias lang zuvor von ihm ge-
weissagt: Er wird nicht schreien noch ruffen/ und seine Stimm wird man
nicht hören auf den Gassen/ das zustossen Rohr wird er nicht zubrechen/ und das
glimmende Tocht wird er nicht außlöschen/ er wird nicht murrisch noch greu-

lich

Die LXXXVI. Laſter-Predigt/
ihn mit langer Hand bezahle/ ſondern er legt Gewalt an ihm an/ beraubet ihn
ſeiner Freiheit/ und ſteckt ihn ins Gefaͤngnus/ darinnen ſoll er ligen bleiben/
biß er ihn voͤllig/ bey Heller und Pfenning bezahle/ und ſolt er drinnen verfau-
Das Mo-
rale.
len muͤſſen. Jn dieſen 6. Puncten beſchreibet der HErꝛ Chriſtus/ an dem
Schalcksknecht die grobe Art/ nicht allein der Unverſoͤhnlichen/ ſondern auch
der Unfreundlichen/ die mit ihrem Naͤchſten in Worten/ Geberden und Wer-
cken gleich ſo hart/ grob/ und ſtuͤrmiſch verfahren/ aber daruͤber (wie dem
Schalcksknecht auch geſchehen) von Gott ernſtlich geſtraffet werden.

Lehr.
Lehr.
Unfreund-
ligkeit zu
meiden/
weil ſie iſt

HJer bey haben wir jetzo von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich
auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ das heiſſt Inhumanitas, die Unfreund-
ligkeit/ daß ein Chriſt ſich gegen ſeinem Naͤchſten nicht unfreundlich er-
zeigen ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender 5. Urſachen willen.

I.
Wider Got-
tes Gebott.

I. Die Unfreundligkeit iſt wider Gottes Gebott. Jm 5. Gebott
ſagt GOtt der HErꝛ/ du ſolt nicht toͤdten/ womit nicht allein der aͤuſſerliche
wuͤrckliche Todſchlag/ ſondern zumahl auch aller Widerwill/ Uneinigkeit und
Unfreundligkeit verbotten wird. Huͤte dich/ daß nicht in deinem Hertzen ein
Belials Tuͤck ſey/ und ſeheſt deinen armen Bruder unfreundlich an/ und gebeſt
ihm nicht/ ſagt Moſe im 5. 6. 15. entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch. Eſa.
58. Sondern/ ſeyd unter einander freundlich und hertzlich. Eph. 4. Ziehet an
als die Außer wehlten Gottes/ Heiligen und Geliebten hertzlich Erbarmen/
Freundligkeit/ Demuth/ Sanfftmuth und Gedult. Coloſſ. 3. Alleſamt ſeyd
gleich geſinnet/ mit leidig/ bruͤderlich/ darmhertzig/ freundlich/ 1. Petr. 3. Wer
ſich nun gegen ſeinen Naͤchſten unfreundlich erzeiget/ der verſuͤndiget ſich
ſchwerlich wider dieſes ernſte Gebott Gottes.

II.
Wider das
Exempel
GOttes/
deß Vat-
ters/

II. Die Unfreundligkeit iſt wider das Exempel Gottes und ande-
rer. Es wird GOtt der himmliſche Vatter in H. Schrifft deßhalben hin
und wieder hoch geruͤhmet/ daß er ſehr freundlich ſeye/ der HErꝛ iſt freundlich/
und ſeine Guͤte waͤret ewiglich. Pſ. 100. Schmecket und ſehet wie freundlich
der HErꝛ iſt/ Pſ. 34. Welche Freundligkeit der HErꝛ Chriſtus in der Parabel
lieblich vorgeſtellet an dem Koͤnig/ der ſeinem Knecht/ der ihm zehen tauſend
Pfund ſchuldig geweſen/ auf ſeine Bitt alle Freundligkeit und guten Willen
erzeiget. Wie wir in Erklaͤrung unſers Texts/ auß Matth. 18. vernommen
Sohns/haben. Er/ der HErꝛ JEſus ſelbſten auch iſt ſehr freundlich geweſen in waͤ-
rendem ſeinem Predigamt/ wie der Prophet Eſaias lang zuvor von ihm ge-
weiſſagt: Er wird nicht ſchreien noch ruffen/ und ſeine Stimm wird man
nicht hoͤren auf den Gaſſen/ das zuſtoſſen Rohr wird er nicht zubrechen/ und das
glimmende Tocht wird er nicht außloͤſchen/ er wird nicht murriſch noch greu-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0896" n="826"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
ihn mit langer Hand bezahle/ &#x017F;ondern er legt Gewalt an ihm an/ beraubet ihn<lb/>
&#x017F;einer Freiheit/ und &#x017F;teckt ihn ins Gefa&#x0364;ngnus/ darinnen &#x017F;oll er ligen bleiben/<lb/>
biß er ihn vo&#x0364;llig/ bey Heller und Pfenning bezahle/ und &#x017F;olt er drinnen verfau-<lb/><note place="left">Das <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
rale.</hi></note>len mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jn die&#x017F;en 6. Puncten be&#x017F;chreibet der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ an dem<lb/>
Schalcksknecht die grobe Art/ nicht allein der Unver&#x017F;o&#x0364;hnlichen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
der Unfreundlichen/ die mit ihrem Na&#x0364;ch&#x017F;ten in Worten/ Geberden und Wer-<lb/>
cken gleich &#x017F;o hart/ grob/ und &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch verfahren/ aber daru&#x0364;ber (wie dem<lb/>
Schalcksknecht auch ge&#x017F;chehen) von Gott ern&#x017F;tlich ge&#x017F;traffet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Unfreund-<lb/>
ligkeit zu<lb/>
meiden/<lb/>
weil &#x017F;ie i&#x017F;t</note>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer bey haben wir jetzo von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das eigentlich<lb/>
auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Inhumanitas,</hi> die Unfreund-<lb/>
ligkeit/ daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;ich gegen &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht unfreundlich er-<lb/>
zeigen &#x017F;oll/ und das vornemlich um nachfolgender 5. Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Wider Got-<lb/>
tes Gebott.</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Unfreundligkeit i&#x017F;t wider <hi rendition="#fr">Gottes Gebott.</hi> Jm 5. Gebott<lb/>
&#x017F;agt GOtt der HEr&#xA75B;/ du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten/ womit nicht allein der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/>
wu&#x0364;rckliche Tod&#x017F;chlag/ &#x017F;ondern zumahl auch aller Widerwill/ Uneinigkeit und<lb/>
Unfreundligkeit verbotten wird. Hu&#x0364;te dich/ daß nicht in deinem Hertzen ein<lb/>
Belials Tu&#x0364;ck &#x017F;ey/ und &#x017F;ehe&#x017F;t deinen armen Bruder unfreundlich an/ und gebe&#x017F;t<lb/>
ihm nicht/ &#x017F;agt Mo&#x017F;e im 5. 6. 15. entzeuch dich nicht von deinem Flei&#x017F;ch. E&#x017F;a.<lb/>
58. Sondern/ &#x017F;eyd unter einander freundlich und hertzlich. Eph. 4. Ziehet an<lb/>
als die Außer wehlten Gottes/ Heiligen und Geliebten hertzlich Erbarmen/<lb/>
Freundligkeit/ Demuth/ Sanfftmuth und Gedult. Colo&#x017F;&#x017F;. 3. Alle&#x017F;amt &#x017F;eyd<lb/>
gleich ge&#x017F;innet/ mit leidig/ bru&#x0364;derlich/ darmhertzig/ freundlich/ 1. Petr. 3. Wer<lb/>
&#x017F;ich nun gegen &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten unfreundlich erzeiget/ der ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chwerlich wider die&#x017F;es ern&#x017F;te Gebott Gottes.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Wider das<lb/>
Exempel<lb/>
GOttes/<lb/>
deß Vat-<lb/>
ters/</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Unfreundligkeit i&#x017F;t wider das <hi rendition="#fr">Exempel Gottes</hi> und ande-<lb/>
rer. Es wird GOtt der himmli&#x017F;che Vatter in H. Schrifft deßhalben hin<lb/>
und wieder hoch geru&#x0364;hmet/ daß er &#x017F;ehr freundlich &#x017F;eye/ der HEr&#xA75B; i&#x017F;t freundlich/<lb/>
und &#x017F;eine Gu&#x0364;te wa&#x0364;ret ewiglich. P&#x017F;. 100. Schmecket und &#x017F;ehet wie freundlich<lb/>
der HEr&#xA75B; i&#x017F;t/ P&#x017F;. 34. Welche Freundligkeit der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus in der Parabel<lb/>
lieblich vorge&#x017F;tellet an dem Ko&#x0364;nig/ der &#x017F;einem Knecht/ der ihm zehen tau&#x017F;end<lb/>
Pfund &#x017F;chuldig gewe&#x017F;en/ auf &#x017F;eine Bitt alle Freundligkeit und guten Willen<lb/>
erzeiget. Wie wir in Erkla&#x0364;rung un&#x017F;ers Texts/ auß Matth. 18. vernommen<lb/><note place="left">Sohns/</note>haben. Er/ der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us &#x017F;elb&#x017F;ten auch i&#x017F;t &#x017F;ehr freundlich gewe&#x017F;en in wa&#x0364;-<lb/>
rendem &#x017F;einem Predigamt/ wie der Prophet E&#x017F;aias lang zuvor von ihm ge-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agt: Er wird nicht &#x017F;chreien noch ruffen/ und &#x017F;eine Stimm wird man<lb/>
nicht ho&#x0364;ren auf den Ga&#x017F;&#x017F;en/ das zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Rohr wird er nicht zubrechen/ und das<lb/>
glimmende Tocht wird er nicht außlo&#x0364;&#x017F;chen/ er wird nicht murri&#x017F;ch noch greu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[826/0896] Die LXXXVI. Laſter-Predigt/ ihn mit langer Hand bezahle/ ſondern er legt Gewalt an ihm an/ beraubet ihn ſeiner Freiheit/ und ſteckt ihn ins Gefaͤngnus/ darinnen ſoll er ligen bleiben/ biß er ihn voͤllig/ bey Heller und Pfenning bezahle/ und ſolt er drinnen verfau- len muͤſſen. Jn dieſen 6. Puncten beſchreibet der HErꝛ Chriſtus/ an dem Schalcksknecht die grobe Art/ nicht allein der Unverſoͤhnlichen/ ſondern auch der Unfreundlichen/ die mit ihrem Naͤchſten in Worten/ Geberden und Wer- cken gleich ſo hart/ grob/ und ſtuͤrmiſch verfahren/ aber daruͤber (wie dem Schalcksknecht auch geſchehen) von Gott ernſtlich geſtraffet werden. Das Mo- rale. Lehr. HJer bey haben wir jetzo von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ das heiſſt Inhumanitas, die Unfreund- ligkeit/ daß ein Chriſt ſich gegen ſeinem Naͤchſten nicht unfreundlich er- zeigen ſoll/ und das vornemlich um nachfolgender 5. Urſachen willen. I. Die Unfreundligkeit iſt wider Gottes Gebott. Jm 5. Gebott ſagt GOtt der HErꝛ/ du ſolt nicht toͤdten/ womit nicht allein der aͤuſſerliche wuͤrckliche Todſchlag/ ſondern zumahl auch aller Widerwill/ Uneinigkeit und Unfreundligkeit verbotten wird. Huͤte dich/ daß nicht in deinem Hertzen ein Belials Tuͤck ſey/ und ſeheſt deinen armen Bruder unfreundlich an/ und gebeſt ihm nicht/ ſagt Moſe im 5. 6. 15. entzeuch dich nicht von deinem Fleiſch. Eſa. 58. Sondern/ ſeyd unter einander freundlich und hertzlich. Eph. 4. Ziehet an als die Außer wehlten Gottes/ Heiligen und Geliebten hertzlich Erbarmen/ Freundligkeit/ Demuth/ Sanfftmuth und Gedult. Coloſſ. 3. Alleſamt ſeyd gleich geſinnet/ mit leidig/ bruͤderlich/ darmhertzig/ freundlich/ 1. Petr. 3. Wer ſich nun gegen ſeinen Naͤchſten unfreundlich erzeiget/ der verſuͤndiget ſich ſchwerlich wider dieſes ernſte Gebott Gottes. II. Die Unfreundligkeit iſt wider das Exempel Gottes und ande- rer. Es wird GOtt der himmliſche Vatter in H. Schrifft deßhalben hin und wieder hoch geruͤhmet/ daß er ſehr freundlich ſeye/ der HErꝛ iſt freundlich/ und ſeine Guͤte waͤret ewiglich. Pſ. 100. Schmecket und ſehet wie freundlich der HErꝛ iſt/ Pſ. 34. Welche Freundligkeit der HErꝛ Chriſtus in der Parabel lieblich vorgeſtellet an dem Koͤnig/ der ſeinem Knecht/ der ihm zehen tauſend Pfund ſchuldig geweſen/ auf ſeine Bitt alle Freundligkeit und guten Willen erzeiget. Wie wir in Erklaͤrung unſers Texts/ auß Matth. 18. vernommen haben. Er/ der HErꝛ JEſus ſelbſten auch iſt ſehr freundlich geweſen in waͤ- rendem ſeinem Predigamt/ wie der Prophet Eſaias lang zuvor von ihm ge- weiſſagt: Er wird nicht ſchreien noch ruffen/ und ſeine Stimm wird man nicht hoͤren auf den Gaſſen/ das zuſtoſſen Rohr wird er nicht zubrechen/ und das glimmende Tocht wird er nicht außloͤſchen/ er wird nicht murriſch noch greu- lich Sohns/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/896
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 826. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/896>, abgerufen am 23.03.2019.