Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXVII. Laster-Predigt/
und gehet/ nemlich Haß und Feindschafft/ da wir gehört/ weil solches ein un-
göttlich/ unchristlich/ teufelisch/ gefährlich und schädlich Laster ist/ so soll sich ein
jeder Christ davor hüten/ und seinen Nächsten nicht hassen noch anfeinden/
wie GOTT der HERR verbeut/ 3. Mos. 19. Da er sagt: Du solt deinen
Bruder/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
Haß ist gar
gemein/

I. WArnung/ Christus weissagt Matth. 24. von diesen letzten Zei-
ten/ es werde die Liebe in vielen er kalten/ und die Leut werden sich
unter einander hassen/ ob diese Weissagung nicht bereits zu diesen
unsern Zeiten erfüllet werde/ darff keines grossen Nachsinnens und
Kopff verbrechens/ man sihet und erfähret ja mehr dann gut ist/ wie die Leut sich
unter einander hassen/ es hassen einander die Männer/ es hassen einander die
Weiber/ es hassen einander die Zunfftgenossen/ die Nachbarn/ die Eheleut/ die
Ehegatten/ die Kinder/ die Geschwisterig/ und die/ die einander von Natur hertz-
Merck/
worüber die
Leut einan-
der offt has-
sen.
lich lieben/ und je eins das ander in gebührendem Respect haben solte: Offt
feindet einer den andern an/ und weiß selber nicht warum/ der Nächste hat ihm
nichts zu Leyd gethan/ noch kan der kein Magen zu ihm haben: Offt wann ei-
ner dem Nächsten hat guts gethan/ gelihen und geholffen wo er gekonnt/ wann
er aber das seine wieder haben will/ so gibt ihm der andere Schmähwort für
Danck/ und hat ihm also dieser selber einen Feind erkaufft mit seinem eigenen
Geld. Syr. 29. Offt wann einer nach bestem Vermögen thut/ was er Amts
halben zu thun schuldig/ und will sein Amt nun redlich außrichten/ so wird er
von jederman darüber gehasst. Wann ein Prediger getrost rufft und nicht
schonet/ er verkündiget dem Volck ihr Ubertrettung/ und die darauf folgende
Straff/ so wird man ihm feind/ und därff wol der König selbsten sagen: Jch
bin ihm gramm/ ich kan dem Pfaffen nicht hold seyn. Warum das? der Kö-
nig rede nicht also! Darum/ er weissaget mir kein gutes/ sondern eitel böses:
Der Pfaff hat gar ein zu böß Maul? 1. Kön. 22. Ja/ thue du nichts böses/ so
weissagt man/ und widerfähret dir nichts böses. Syr. 7. Wann ein Praeceptor
und Schulmeister die untergebene Jugend in der Zucht und unter der Ruthen
hält/ den Knaben die Thorheit fern auß ihrem Hertzen zu treiben/ Spr. 22. so
werden ihm darüber nicht allein die Eltern feind/ sondern die Kinder dencken
dem Schulmeister über viel Jahr noch daran/ und wollens ihm einträncken.
Wann ein weiser Regent streng ist/ sicht nicht durch die Finger/ sondern strafft
das Ubel Exemplarisch/ ohne Ansehen der Person/ so wird man ihm feind/ und
wanns in manches rebellischen Kopffs Vollmacht stünde/ er setzte jetzt diesen
dann jenen Richter ab/ wie die Jsraeliten den Richter Samuel. 1. Sam. 12.
Cap. Wann Eltern und Herrschafften ihren Kindern und dem Gesind ih-
ren Lauff und anderen Muthwillen nicht wollen gestatten/ so werden sie der

Herr-

Die LXXXVII. Laſter-Predigt/
und gehet/ nemlich Haß und Feindſchafft/ da wir gehoͤrt/ weil ſolches ein un-
goͤttlich/ unchriſtlich/ teufeliſch/ gefaͤhrlich und ſchaͤdlich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein
jeder Chriſt davor huͤten/ und ſeinen Naͤchſten nicht haſſen noch anfeinden/
wie GOTT der HERR verbeut/ 3. Moſ. 19. Da er ſagt: Du ſolt deinen
Bruder/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
Haß iſt gar
gemein/

I. WArnung/ Chriſtus weiſſagt Matth. 24. von dieſen letzten Zei-
ten/ es werde die Liebe in vielen er kalten/ und die Leut werden ſich
unter einander haſſen/ ob dieſe Weiſſagung nicht bereits zu dieſen
unſern Zeiten erfuͤllet werde/ darff keines groſſen Nachſinnens und
Kopff verbrechens/ man ſihet und erfaͤhret ja mehr dann gut iſt/ wie die Leut ſich
unter einander haſſen/ es haſſen einander die Maͤnner/ es haſſen einander die
Weiber/ es haſſen einander die Zunfftgenoſſen/ die Nachbarn/ die Eheleut/ die
Ehegatten/ die Kinder/ die Geſchwiſterig/ und die/ die einander von Natur hertz-
Merck/
woruͤber die
Leut einan-
der offt haſ-
ſen.
lich lieben/ und je eins das ander in gebuͤhrendem Reſpect haben ſolte: Offt
feindet einer den andern an/ und weiß ſelber nicht warum/ der Naͤchſte hat ihm
nichts zu Leyd gethan/ noch kan der kein Magen zu ihm haben: Offt wann ei-
ner dem Naͤchſten hat guts gethan/ gelihen und geholffen wo er gekonnt/ wann
er aber das ſeine wieder haben will/ ſo gibt ihm der andere Schmaͤhwort fuͤr
Danck/ und hat ihm alſo dieſer ſelber einen Feind erkaufft mit ſeinem eigenen
Geld. Syr. 29. Offt wann einer nach beſtem Vermoͤgen thut/ was er Amts
halben zu thun ſchuldig/ und will ſein Amt nun redlich außrichten/ ſo wird er
von jederman daruͤber gehaſſt. Wann ein Prediger getroſt rufft und nicht
ſchonet/ er verkuͤndiget dem Volck ihr Ubertrettung/ und die darauf folgende
Straff/ ſo wird man ihm feind/ und daͤrff wol der Koͤnig ſelbſten ſagen: Jch
bin ihm gramm/ ich kan dem Pfaffen nicht hold ſeyn. Warum das? der Koͤ-
nig rede nicht alſo! Darum/ er weiſſaget mir kein gutes/ ſondern eitel boͤſes:
Der Pfaff hat gar ein zu boͤß Maul? 1. Koͤn. 22. Ja/ thue du nichts boͤſes/ ſo
weiſſagt man/ und widerfaͤhret dir nichts boͤſes. Syr. 7. Wann ein Præceptor
und Schulmeiſter die untergebene Jugend in der Zucht und unter der Ruthen
haͤlt/ den Knaben die Thorheit fern auß ihrem Hertzen zu treiben/ Spr. 22. ſo
werden ihm daruͤber nicht allein die Eltern feind/ ſondern die Kinder dencken
dem Schulmeiſter uͤber viel Jahr noch daran/ und wollens ihm eintraͤncken.
Wann ein weiſer Regent ſtreng iſt/ ſicht nicht durch die Finger/ ſondern ſtrafft
das Ubel Exemplariſch/ ohne Anſehen der Perſon/ ſo wird man ihm feind/ und
wanns in manches rebelliſchen Kopffs Vollmacht ſtuͤnde/ er ſetzte jetzt dieſen
dann jenen Richter ab/ wie die Jſraeliten den Richter Samuel. 1. Sam. 12.
Cap. Wann Eltern und Herꝛſchafften ihren Kindern und dem Geſind ih-
ren Lauff und anderen Muthwillen nicht wollen geſtatten/ ſo werden ſie der

Herꝛ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0910" n="840"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
und gehet/ nemlich Haß und Feind&#x017F;chafft/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;olches ein un-<lb/>
go&#x0364;ttlich/ unchri&#x017F;tlich/ teufeli&#x017F;ch/ gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich ein<lb/>
jeder Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ und &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht ha&#x017F;&#x017F;en noch anfeinden/<lb/>
wie GOTT der HERR verbeut/ 3. Mo&#x017F;. 19. Da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt deinen<lb/>
Bruder/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Haß i&#x017F;t gar<lb/>
gemein/</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> Chri&#x017F;tus wei&#x017F;&#x017F;agt Matth. 24. von die&#x017F;en letzten Zei-<lb/>
ten/ es werde die Liebe in vielen er kalten/ und die Leut werden &#x017F;ich<lb/>
unter einander ha&#x017F;&#x017F;en/ ob die&#x017F;e Wei&#x017F;&#x017F;agung nicht bereits zu die&#x017F;en<lb/>
un&#x017F;ern Zeiten erfu&#x0364;llet werde/ darff keines gro&#x017F;&#x017F;en Nach&#x017F;innens und<lb/>
Kopff verbrechens/ man &#x017F;ihet und erfa&#x0364;hret ja mehr dann gut i&#x017F;t/ wie die Leut &#x017F;ich<lb/>
unter einander ha&#x017F;&#x017F;en/ es ha&#x017F;&#x017F;en einander die Ma&#x0364;nner/ es ha&#x017F;&#x017F;en einander die<lb/>
Weiber/ es ha&#x017F;&#x017F;en einander die Zunfftgeno&#x017F;&#x017F;en/ die Nachbarn/ die Eheleut/ die<lb/>
Ehegatten/ die Kinder/ die Ge&#x017F;chwi&#x017F;terig/ und die/ die einander von Natur hertz-<lb/><note place="left">Merck/<lb/>
woru&#x0364;ber die<lb/>
Leut einan-<lb/>
der offt ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note>lich lieben/ und je eins das ander in gebu&#x0364;hrendem <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> haben &#x017F;olte: Offt<lb/>
feindet einer den andern an/ und weiß &#x017F;elber nicht warum/ der Na&#x0364;ch&#x017F;te hat ihm<lb/>
nichts zu Leyd gethan/ noch kan der kein Magen zu ihm haben: Offt wann ei-<lb/>
ner dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten hat guts gethan/ gelihen und geholffen wo er gekonnt/ wann<lb/>
er aber das &#x017F;eine wieder haben will/ &#x017F;o gibt ihm der andere Schma&#x0364;hwort fu&#x0364;r<lb/>
Danck/ und hat ihm al&#x017F;o die&#x017F;er &#x017F;elber einen Feind erkaufft mit &#x017F;einem eigenen<lb/>
Geld. Syr. 29. Offt wann einer nach be&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen thut/ was er Amts<lb/>
halben zu thun &#x017F;chuldig/ und will &#x017F;ein Amt nun redlich außrichten/ &#x017F;o wird er<lb/>
von jederman daru&#x0364;ber geha&#x017F;&#x017F;t. Wann ein Prediger getro&#x017F;t rufft und nicht<lb/>
&#x017F;chonet/ er verku&#x0364;ndiget dem Volck ihr Ubertrettung/ und die darauf folgende<lb/>
Straff/ &#x017F;o wird man ihm feind/ und da&#x0364;rff wol der Ko&#x0364;nig &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;agen: Jch<lb/>
bin ihm gramm/ ich kan dem Pfaffen nicht hold &#x017F;eyn. Warum das? der Ko&#x0364;-<lb/>
nig rede nicht al&#x017F;o! Darum/ er wei&#x017F;&#x017F;aget mir kein gutes/ &#x017F;ondern eitel bo&#x0364;&#x017F;es:<lb/>
Der Pfaff hat gar ein zu bo&#x0364;ß Maul? 1. Ko&#x0364;n. 22. Ja/ thue du nichts bo&#x0364;&#x017F;es/ &#x017F;o<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agt man/ und widerfa&#x0364;hret dir nichts bo&#x0364;&#x017F;es. Syr. 7. Wann ein <hi rendition="#aq">Præceptor</hi><lb/>
und Schulmei&#x017F;ter die untergebene Jugend in der Zucht und unter der Ruthen<lb/>
ha&#x0364;lt/ den Knaben die Thorheit fern auß ihrem Hertzen zu treiben/ Spr. 22. &#x017F;o<lb/>
werden ihm daru&#x0364;ber nicht allein die Eltern feind/ &#x017F;ondern die Kinder dencken<lb/>
dem Schulmei&#x017F;ter u&#x0364;ber viel Jahr noch daran/ und wollens ihm eintra&#x0364;ncken.<lb/>
Wann ein wei&#x017F;er Regent &#x017F;treng i&#x017F;t/ &#x017F;icht nicht durch die Finger/ &#x017F;ondern &#x017F;trafft<lb/>
das Ubel Exemplari&#x017F;ch/ ohne An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on/ &#x017F;o wird man ihm feind/ und<lb/>
wanns in manches rebelli&#x017F;chen Kopffs Vollmacht &#x017F;tu&#x0364;nde/ er &#x017F;etzte jetzt die&#x017F;en<lb/>
dann jenen Richter ab/ wie die J&#x017F;raeliten den Richter Samuel. 1. Sam. 12.<lb/>
Cap. Wann Eltern und Her&#xA75B;&#x017F;chafften ihren Kindern und dem Ge&#x017F;ind ih-<lb/>
ren Lauff und anderen Muthwillen nicht wollen ge&#x017F;tatten/ &#x017F;o werden &#x017F;ie der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[840/0910] Die LXXXVII. Laſter-Predigt/ und gehet/ nemlich Haß und Feindſchafft/ da wir gehoͤrt/ weil ſolches ein un- goͤttlich/ unchriſtlich/ teufeliſch/ gefaͤhrlich und ſchaͤdlich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor huͤten/ und ſeinen Naͤchſten nicht haſſen noch anfeinden/ wie GOTT der HERR verbeut/ 3. Moſ. 19. Da er ſagt: Du ſolt deinen Bruder/ ꝛc. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ Chriſtus weiſſagt Matth. 24. von dieſen letzten Zei- ten/ es werde die Liebe in vielen er kalten/ und die Leut werden ſich unter einander haſſen/ ob dieſe Weiſſagung nicht bereits zu dieſen unſern Zeiten erfuͤllet werde/ darff keines groſſen Nachſinnens und Kopff verbrechens/ man ſihet und erfaͤhret ja mehr dann gut iſt/ wie die Leut ſich unter einander haſſen/ es haſſen einander die Maͤnner/ es haſſen einander die Weiber/ es haſſen einander die Zunfftgenoſſen/ die Nachbarn/ die Eheleut/ die Ehegatten/ die Kinder/ die Geſchwiſterig/ und die/ die einander von Natur hertz- lich lieben/ und je eins das ander in gebuͤhrendem Reſpect haben ſolte: Offt feindet einer den andern an/ und weiß ſelber nicht warum/ der Naͤchſte hat ihm nichts zu Leyd gethan/ noch kan der kein Magen zu ihm haben: Offt wann ei- ner dem Naͤchſten hat guts gethan/ gelihen und geholffen wo er gekonnt/ wann er aber das ſeine wieder haben will/ ſo gibt ihm der andere Schmaͤhwort fuͤr Danck/ und hat ihm alſo dieſer ſelber einen Feind erkaufft mit ſeinem eigenen Geld. Syr. 29. Offt wann einer nach beſtem Vermoͤgen thut/ was er Amts halben zu thun ſchuldig/ und will ſein Amt nun redlich außrichten/ ſo wird er von jederman daruͤber gehaſſt. Wann ein Prediger getroſt rufft und nicht ſchonet/ er verkuͤndiget dem Volck ihr Ubertrettung/ und die darauf folgende Straff/ ſo wird man ihm feind/ und daͤrff wol der Koͤnig ſelbſten ſagen: Jch bin ihm gramm/ ich kan dem Pfaffen nicht hold ſeyn. Warum das? der Koͤ- nig rede nicht alſo! Darum/ er weiſſaget mir kein gutes/ ſondern eitel boͤſes: Der Pfaff hat gar ein zu boͤß Maul? 1. Koͤn. 22. Ja/ thue du nichts boͤſes/ ſo weiſſagt man/ und widerfaͤhret dir nichts boͤſes. Syr. 7. Wann ein Præceptor und Schulmeiſter die untergebene Jugend in der Zucht und unter der Ruthen haͤlt/ den Knaben die Thorheit fern auß ihrem Hertzen zu treiben/ Spr. 22. ſo werden ihm daruͤber nicht allein die Eltern feind/ ſondern die Kinder dencken dem Schulmeiſter uͤber viel Jahr noch daran/ und wollens ihm eintraͤncken. Wann ein weiſer Regent ſtreng iſt/ ſicht nicht durch die Finger/ ſondern ſtrafft das Ubel Exemplariſch/ ohne Anſehen der Perſon/ ſo wird man ihm feind/ und wanns in manches rebelliſchen Kopffs Vollmacht ſtuͤnde/ er ſetzte jetzt dieſen dann jenen Richter ab/ wie die Jſraeliten den Richter Samuel. 1. Sam. 12. Cap. Wann Eltern und Herꝛſchafften ihren Kindern und dem Geſind ih- ren Lauff und anderen Muthwillen nicht wollen geſtatten/ ſo werden ſie der Herꝛ- Merck/ woruͤber die Leut einan- der offt haſ- ſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/910
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/910>, abgerufen am 21.03.2019.