Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

CAPUT IV.
zu meinem proposito nöthig/ in der Kürtze auß-
führlichen Bericht geben.



CAPUT IV.
Von den drey Hindernussen und
Hauptfeinde voriger dreyer Ständen/ nem-
lich/ von dem Monopolio, Polypolio, und pro-
polio,
sampt remediis vor die zwey erste/
nemlich/ von den Zünften und
Kaufmanns compagnie.

DAs Monopolium anbelangend/ so bestehet
solches darinnen/ wann ein Glied in der Ge-
meind das allein hat in der Nahrung/ worvon
sonsten in der Gemeinde viel andere leben kön-
ten: dann weil das End der civil societät die
Vielheit der Mensche ist/ und solche zu lebe haben
wollen/ das Monopolium aber nur einem/ o-
der ihrer wenigen gibt das jenige/ worvon viel
ehrlich leben könten/ so folget/ daß die jenige/
welchen dardurch die Nahrung entzogen wird/
verderben und auß dem Land müssen/ also
dardurch das Land arm und depopulirt wird/
welches wider das End der civil societät/ die
in Menge der Menschen bestehen sol/ ist.
Dann ohneracht der Monopolist umb so viel
reicher wird/ als er Anderer Nahrung an sich ge-
zogen; ist es doch der Gemeind/ Stadt oder

Land

CAPUT IV.
zu meinem propoſito noͤthig/ in der Kuͤrtze auß-
fuͤhrlichen Bericht geben.



CAPUT IV.
Von den drey Hindernuſſen und
Hauptfeindē voriger dreyer Staͤnden/ nem-
lich/ von dem Monopolio, Polypolio, und pro-
polio,
ſampt remediis vor die zwey erſte/
nemlich/ von den Zuͤnften und
Kaufmanns compagnie.

DAs Monopolium anbelangend/ ſo beſtehet
ſolches darinnen/ wann ein Glied in der Ge-
meind das allein hat in der Nahrung/ worvon
ſonſten in der Gemeinde viel andere leben koͤn-
ten: dann weil das End der civil ſocietaͤt die
Vielheit der Menſchē iſt/ und ſolche zu lebē haben
wollen/ das Monopolium aber nur einem/ o-
der ihrer wenigen gibt das jenige/ worvon viel
ehrlich leben koͤnten/ ſo folget/ daß die jenige/
welchen dardurch die Nahrung entzogen wird/
verderben und auß dem Land muͤſſen/ alſo
dardurch das Land arm und depopulirt wird/
welches wider das End der civil ſocietaͤt/ die
in Menge der Menſchen beſtehen ſol/ iſt.
Dann ohneracht der Monopoliſt umb ſo viel
reicher wird/ als er Anderer Nahrung an ſich ge-
zogen; iſt es doch der Gemeind/ Stadt oder

Land
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0052" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">CAPUT IV.</hi></fw><lb/>
zu meinem <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ito</hi> no&#x0364;thig/ in der Ku&#x0364;rtze auß-<lb/>
fu&#x0364;hrlichen Bericht geben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> IV.</hi><lb/>
Von den drey Hindernu&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Hauptfeind&#x0113; voriger dreyer Sta&#x0364;nden/ nem-<lb/>
lich/ von dem <hi rendition="#aq">Monopolio, Polypolio,</hi> und <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
polio,</hi> &#x017F;ampt <hi rendition="#aq">remediis</hi> vor die zwey er&#x017F;te/<lb/>
nemlich/ von den Zu&#x0364;nften und<lb/>
Kaufmanns <hi rendition="#aq">compagni</hi>e.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Monopolium</hi> anbelangend/ &#x017F;o be&#x017F;tehet<lb/>
&#x017F;olches darinnen/ wann ein Glied in der Ge-<lb/>
meind das allein hat in der Nahrung/ worvon<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in der Gemeinde viel andere leben ko&#x0364;n-<lb/>
ten: dann weil das End der <hi rendition="#aq">civil &#x017F;ocie</hi>ta&#x0364;t die<lb/>
Vielheit der Men&#x017F;ch&#x0113; i&#x017F;t/ und &#x017F;olche zu leb&#x0113; haben<lb/>
wollen/ das <hi rendition="#aq">Monopolium</hi> aber nur einem/ o-<lb/>
der ihrer wenigen gibt das jenige/ worvon viel<lb/>
ehrlich leben ko&#x0364;nten/ &#x017F;o folget/ daß die jenige/<lb/>
welchen dardurch die Nahrung entzogen wird/<lb/>
verderben und auß dem Land mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o<lb/>
dardurch das Land arm und <hi rendition="#aq">depopuli</hi>rt wird/<lb/>
welches wider das End der <hi rendition="#aq">civil &#x017F;ocie</hi>ta&#x0364;t/ die<lb/>
in Menge der Men&#x017F;chen be&#x017F;tehen &#x017F;ol/ i&#x017F;t.<lb/>
Dann ohneracht der <hi rendition="#aq">Monopoli&#x017F;t</hi> umb &#x017F;o viel<lb/>
reicher wird/ als er Anderer Nahrung an &#x017F;ich ge-<lb/>
zogen; i&#x017F;t es doch der Gemeind/ Stadt oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Land</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0052] CAPUT IV. zu meinem propoſito noͤthig/ in der Kuͤrtze auß- fuͤhrlichen Bericht geben. CAPUT IV. Von den drey Hindernuſſen und Hauptfeindē voriger dreyer Staͤnden/ nem- lich/ von dem Monopolio, Polypolio, und pro- polio, ſampt remediis vor die zwey erſte/ nemlich/ von den Zuͤnften und Kaufmanns compagnie. DAs Monopolium anbelangend/ ſo beſtehet ſolches darinnen/ wann ein Glied in der Ge- meind das allein hat in der Nahrung/ worvon ſonſten in der Gemeinde viel andere leben koͤn- ten: dann weil das End der civil ſocietaͤt die Vielheit der Menſchē iſt/ und ſolche zu lebē haben wollen/ das Monopolium aber nur einem/ o- der ihrer wenigen gibt das jenige/ worvon viel ehrlich leben koͤnten/ ſo folget/ daß die jenige/ welchen dardurch die Nahrung entzogen wird/ verderben und auß dem Land muͤſſen/ alſo dardurch das Land arm und depopulirt wird/ welches wider das End der civil ſocietaͤt/ die in Menge der Menſchen beſtehen ſol/ iſt. Dann ohneracht der Monopoliſt umb ſo viel reicher wird/ als er Anderer Nahrung an ſich ge- zogen; iſt es doch der Gemeind/ Stadt oder Land

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/52
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/52>, abgerufen am 21.11.2018.