Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

den Rädern und Zähnen einer gemeinen Uhr/
ein Uhr viel Jahr lang gehen zumachen/ aber
mit dem Concept von Seydenwürmen/
hat er seinen Credit häßlich verlohren in
Holland/ wiewol er viel feine Observatio-
nes
im Seydenwesen zusammen getragen.

24. Ejusdem Perspectiv auff 20. teut-
sche Meilen zusehen.

Er ist auch ein guter Opticus, sonsten
ein gescheiter verständiger Mann/ und wil
doch beständig gegen deß Teuffels Danck
behaupten/ er könne ein Perspectiv machen/
wordurch man 20. Teutsche Meilwegs se-
hen kan/ seine rationes lassen sich zwar hö-
ren/ aber ich hab ihm allezeit Objection ge-
than/ daß die Lufft/ so darzwischen ist/ so ei-
ner weiten Distantz/ das Gesicht verhindern
wird. Es ist wol eine rechte Narrheitan
weisen Leuthen/ daß sie sich mit ungewissen
Concepten viel Jahr schleppen/ darvon re-
den/ sich darmit prostituiren/ und dennoch
nie zur Prob schreiten/ wormit sie aus dem
Zweiffel kämen/ aber es scheint/ sie wollen
nicht daraus/ sondern dem Ciceroni fol-
gen/ welcher de animae immortalitate

schreibt/
G ij

den Raͤdern und Zaͤhnen einer gemeinẽ Uhr/
ein Uhr viel Jahr lang gehen zumachen/ aber
mit dem Concept von Seydenwuͤrmen/
hat er ſeinen Credit haͤßlich verlohren in
Holland/ wiewol er viel feine Obſervatio-
nes
im Seydenweſen zuſammen getragen.

24. Ejusdem Perſpectiv auff 20. teut-
ſche Meilen zuſehen.

Er iſt auch ein guter Opticus, ſonſten
ein geſcheiter verſtaͤndiger Mann/ und wil
doch beſtaͤndig gegen deß Teuffels Danck
behaupten/ er koͤnne ein Perſpectiv machen/
wordurch man 20. Teutſche Meilwegs ſe-
hen kan/ ſeine rationes laſſen ſich zwar hoͤ-
ren/ aber ich hab ihm allezeit Objection ge-
than/ daß die Lufft/ ſo darzwiſchen iſt/ ſo ei-
ner weiten Diſtantz/ das Geſicht verhindern
wird. Es iſt wol eine rechte Narrheitan
weiſen Leuthen/ daß ſie ſich mit ungewiſſen
Concepten viel Jahr ſchleppen/ darvon re-
den/ ſich darmit proſtituiren/ und dennoch
nie zur Prob ſchreiten/ wormit ſie aus dem
Zweiffel kaͤmen/ aber es ſcheint/ ſie wollen
nicht daraus/ ſondern dem Ciceroni fol-
gen/ welcher de animæ immortalitate

ſchreibt/
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="143[142]"/>
den Ra&#x0364;dern und Za&#x0364;hnen einer gemeine&#x0303; Uhr/<lb/>
ein Uhr viel Jahr lang gehen zumachen/ aber<lb/>
mit dem Concept von Seydenwu&#x0364;rmen/<lb/>
hat er &#x017F;einen Credit ha&#x0364;ßlich verlohren in<lb/>
Holland/ wiewol er viel feine <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervatio-<lb/>
nes</hi> im Seydenwe&#x017F;en zu&#x017F;ammen getragen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>24. <hi rendition="#aq">Ejusdem Per&#x017F;pectiv</hi> <hi rendition="#fr">auff 20. teut-<lb/>
&#x017F;che Meilen zu&#x017F;ehen.</hi></head><lb/>
          <p>Er i&#x017F;t auch ein guter <hi rendition="#aq">Opticus,</hi> &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
ein ge&#x017F;cheiter ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mann/ und wil<lb/>
doch be&#x017F;ta&#x0364;ndig gegen deß Teuffels Danck<lb/>
behaupten/ er ko&#x0364;nne ein Per&#x017F;pectiv machen/<lb/>
wordurch man 20. Teut&#x017F;che Meilwegs &#x017F;e-<lb/>
hen kan/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">rationes</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich zwar ho&#x0364;-<lb/>
ren/ aber ich hab ihm allezeit <hi rendition="#aq">Objection</hi> ge-<lb/>
than/ daß die Lufft/ &#x017F;o darzwi&#x017F;chen i&#x017F;t/ &#x017F;o ei-<lb/>
ner weiten Di&#x017F;tantz/ das Ge&#x017F;icht verhindern<lb/>
wird. Es i&#x017F;t wol eine rechte Narrheitan<lb/>
wei&#x017F;en Leuthen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit ungewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Concepten viel Jahr &#x017F;chleppen/ darvon re-<lb/>
den/ &#x017F;ich darmit <hi rendition="#aq">pro&#x017F;titui</hi>ren/ und dennoch<lb/>
nie zur Prob &#x017F;chreiten/ wormit &#x017F;ie aus dem<lb/>
Zweiffel ka&#x0364;men/ aber es &#x017F;cheint/ &#x017F;ie wollen<lb/>
nicht daraus/ &#x017F;ondern dem <hi rendition="#aq">Ciceroni</hi> fol-<lb/>
gen/ welcher <hi rendition="#aq">de animæ immortalitate</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreibt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143[142]/0165] den Raͤdern und Zaͤhnen einer gemeinẽ Uhr/ ein Uhr viel Jahr lang gehen zumachen/ aber mit dem Concept von Seydenwuͤrmen/ hat er ſeinen Credit haͤßlich verlohren in Holland/ wiewol er viel feine Obſervatio- nes im Seydenweſen zuſammen getragen. 24. Ejusdem Perſpectiv auff 20. teut- ſche Meilen zuſehen. Er iſt auch ein guter Opticus, ſonſten ein geſcheiter verſtaͤndiger Mann/ und wil doch beſtaͤndig gegen deß Teuffels Danck behaupten/ er koͤnne ein Perſpectiv machen/ wordurch man 20. Teutſche Meilwegs ſe- hen kan/ ſeine rationes laſſen ſich zwar hoͤ- ren/ aber ich hab ihm allezeit Objection ge- than/ daß die Lufft/ ſo darzwiſchen iſt/ ſo ei- ner weiten Diſtantz/ das Geſicht verhindern wird. Es iſt wol eine rechte Narrheitan weiſen Leuthen/ daß ſie ſich mit ungewiſſen Concepten viel Jahr ſchleppen/ darvon re- den/ ſich darmit proſtituiren/ und dennoch nie zur Prob ſchreiten/ wormit ſie aus dem Zweiffel kaͤmen/ aber es ſcheint/ ſie wollen nicht daraus/ ſondern dem Ciceroni fol- gen/ welcher de animæ immortalitate ſchreibt/ G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/165
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 143[142]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/165>, abgerufen am 22.02.2019.