Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht hoch: ist gut umb Wasser-Funda-
menten außzupumpen/ derentwegen zu
Venedig und in Holland sehr im Gebrauch:
ich habe eine neue Manier gefunden/ auff
eine leichte compendiose Weise/ mit gar
geringen Kosten/ dergleichen Wasserschrau-
ben zu machen/ und zwar mit doppelten
Schnecken/ davon ich die Prob zu Würtz-
burg gethan/ und in einer Stund Zeit die
gantze Pferdschwämme außgeschöpfft: ich
kan in einem Tag eine solche Wasserschraub
machen/ da ein ander sonst 14. Tage damit
zuthun hätte.

Kasten-Kunst.

Man hat auch eine Wasserkunst/ die
nennet sich die Kasten-Kunst/ da sind un-
gefehr 24. oder 36. lange Kästen 3. Schuhe
lang/ einer Breite und Tieffe/ mit eisernen
Gelencken an einander gemacht/ die gehen
über einen viereckichten Welbaum. Die-
se Kunst giebet über die massen viel Was-
ser/ braucht aber eine sehr grosse Gewalt/
und kan über ein Schuh das Wasser nicht
lieffern/ dienet versunckene Länder außzu-
schöpffen: Es ist zu Riga inventirt und
practicirt worden/ vor ungefehr 30 Jahren/
davon ich in Schweden ein Kupffer gese-

hen.

nicht hoch: iſt gut umb Waſſer-Funda-
menten außzupumpen/ derentwegen zu
Venedig und in Holland ſehr im Gebrauch:
ich habe eine neue Manier gefunden/ auff
eine leichte compendioſe Weiſe/ mit gar
geringen Koſten/ dergleichen Waſſerſchrau-
ben zu machen/ und zwar mit doppelten
Schnecken/ davon ich die Prob zu Wuͤrtz-
burg gethan/ und in einer Stund Zeit die
gantze Pferdſchwaͤmme außgeſchoͤpfft: ich
kan in einem Tag eine ſolche Waſſerſchraub
machen/ da ein ander ſonſt 14. Tage damit
zuthun haͤtte.

Kaſten-Kunſt.

Man hat auch eine Waſſerkunſt/ die
nennet ſich die Kaſten-Kunſt/ da ſind un-
gefehr 24. oder 36. lange Kaͤſten 3. Schuhe
lang/ einer Breite und Tieffe/ mit eiſernen
Gelencken an einander gemacht/ die gehen
uͤber einen viereckichten Welbaum. Die-
ſe Kunſt giebet uͤber die maſſen viel Waſ-
ſer/ braucht aber eine ſehr groſſe Gewalt/
und kan uͤber ein Schuh das Waſſer nicht
lieffern/ dienet verſunckene Laͤnder außzu-
ſchoͤpffen: Es iſt zu Riga inventirt und
practicirt worden/ vor ungefehr 30 Jahꝛen/
davon ich in Schweden ein Kupffer geſe-

hen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0208" n="186[185]"/>
nicht hoch: i&#x017F;t gut umb Wa&#x017F;&#x017F;er-Funda-<lb/>
menten außzupumpen/ derentwegen zu<lb/>
Venedig und in Holland &#x017F;ehr im Gebrauch:<lb/>
ich habe eine neue Manier gefunden/ auff<lb/>
eine leichte compendio&#x017F;e Wei&#x017F;e/ mit gar<lb/>
geringen Ko&#x017F;ten/ dergleichen <choice><sic>Wa&#x017F;&#x017F;erfchrau</sic><corr>Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chrau</corr></choice>-<lb/>
ben zu machen/ und zwar mit doppelten<lb/>
Schnecken/ davon ich die Prob zu <hi rendition="#fr">W</hi>u&#x0364;rtz-<lb/>
burg gethan/ und in einer Stund Zeit die<lb/>
gantze Pferd&#x017F;chwa&#x0364;mme außge&#x017F;cho&#x0364;pfft: ich<lb/>
kan in einem Tag eine &#x017F;olche Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chraub<lb/>
machen/ da ein ander &#x017F;on&#x017F;t 1<hi rendition="#i">4</hi>. Tage damit<lb/>
zuthun ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Ka&#x017F;ten-Kun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p>Man hat auch eine Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t/ die<lb/>
nennet &#x017F;ich die Ka&#x017F;ten-Kun&#x017F;t/ da &#x017F;ind un-<lb/>
gefehr 24. oder 36. lange Ka&#x0364;&#x017F;ten 3. Schuhe<lb/>
lang/ einer Breite und Tieffe/ mit ei&#x017F;ernen<lb/>
Gelencken an einander gemacht/ die gehen<lb/>
u&#x0364;ber einen viereckichten Welbaum. Die-<lb/>
&#x017F;e Kun&#x017F;t giebet u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en viel Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ braucht aber eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Gewalt/<lb/>
und kan u&#x0364;ber ein Schuh das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht<lb/>
lieffern/ dienet ver&#x017F;unckene La&#x0364;nder außzu-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen: Es i&#x017F;t zu Riga inventirt und<lb/>
practicirt worden/ vor ungefehr 30 Jah&#xA75B;en/<lb/>
davon ich in Schweden ein Kupffer ge&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186[185]/0208] nicht hoch: iſt gut umb Waſſer-Funda- menten außzupumpen/ derentwegen zu Venedig und in Holland ſehr im Gebrauch: ich habe eine neue Manier gefunden/ auff eine leichte compendioſe Weiſe/ mit gar geringen Koſten/ dergleichen Waſſerſchrau- ben zu machen/ und zwar mit doppelten Schnecken/ davon ich die Prob zu Wuͤrtz- burg gethan/ und in einer Stund Zeit die gantze Pferdſchwaͤmme außgeſchoͤpfft: ich kan in einem Tag eine ſolche Waſſerſchraub machen/ da ein ander ſonſt 14. Tage damit zuthun haͤtte. Kaſten-Kunſt. Man hat auch eine Waſſerkunſt/ die nennet ſich die Kaſten-Kunſt/ da ſind un- gefehr 24. oder 36. lange Kaͤſten 3. Schuhe lang/ einer Breite und Tieffe/ mit eiſernen Gelencken an einander gemacht/ die gehen uͤber einen viereckichten Welbaum. Die- ſe Kunſt giebet uͤber die maſſen viel Waſ- ſer/ braucht aber eine ſehr groſſe Gewalt/ und kan uͤber ein Schuh das Waſſer nicht lieffern/ dienet verſunckene Laͤnder außzu- ſchoͤpffen: Es iſt zu Riga inventirt und practicirt worden/ vor ungefehr 30 Jahꝛen/ davon ich in Schweden ein Kupffer geſe- hen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/208
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 186[185]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/208>, abgerufen am 18.02.2019.