Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

und nicht unter den Zähnen knirscht/ auch
kan man das Eysen weiß und gelb färben/
worinnen hier ein Engelischer Obrister be-
ruffen ist/ Namens Petritz/ der aus dem Ey-
sen Messing macht/ und der Herr Boyle hat
mir ein Zinn-Ertz gegeben/ welches die En-
gelländer Mundick nennen/ daraus schmeltzt
man ein Zinn/ welches so gelb ist als Gold.
Dieses ist auch zu wissen/ daß in Engelland
weder Messing noch verzinnt Blech gemacht
wird/ uneracht sie Gallmey/ Zinn und Ey-
sen in Quantität haben/ es wird auch kein
Schweffel drinnen bereitet/ uneracht sie
Schwefel-Steine genug haben.

Christian Treulebens eines Schwe-
dischen Obristen
Urinatoria oder
Kunstunter dem Wasser zu ge-
hen/ und Stücke und versuncken
Gut auffzuholen.

Es haben zwar viel de Arte Urinato-
ria
geschrieben/ und sich viel mit selbiger In-
vention
bemühet/ hat auch unter andern die
Invention mit der Glocke/ der Professor
Sturm zu Altorff in seinem Tractat: aber
es gehöret mehr als ein paar Schuhe zum
Tantze/ nehmlich ein paar gute Füs-
se/ das ist/ eine habitudo. Derowegen

er-

und nicht unter den Zaͤhnen knirſcht/ auch
kan man das Eyſen weiß und gelb faͤrben/
worinnen hier ein Engeliſcher Obriſter be-
ruffen iſt/ Namens Petritz/ der aus dem Ey-
ſen Meſſing macht/ und der Herr Boyle hat
mir ein Zinn-Ertz gegeben/ welches die En-
gellaͤnder Mundick nennen/ daraus ſchmeltzt
man ein Zinn/ welches ſo gelb iſt als Gold.
Dieſes iſt auch zu wiſſen/ daß in Engelland
weder Meſſing noch verzinnt Blech gemacht
wird/ uneracht ſie Gallmey/ Zinn und Ey-
ſen in Quantitaͤt haben/ es wird auch kein
Schweffel drinnen bereitet/ uneracht ſie
Schwefel-Steine genug haben.

Chriſtian Treulebens eines Schwe-
diſchen Obriſten
Urinatoria oder
Kunſtunter dem Waſſer zu ge-
hen/ und Stuͤcke und verſuncken
Gut auffzuholen.

Es haben zwar viel de Arte Urinato-
ria
geſchrieben/ und ſich viel mit ſelbiger In-
vention
bemuͤhet/ hat auch unter andern die
Invention mit der Glocke/ der Profeſſor
Sturm zu Altorff in ſeinem Tractat: aber
es gehoͤret mehr als ein paar Schuhe zum
Tantze/ nehmlich ein paar gute Fuͤſ-
ſe/ das iſt/ eine habitudo. Derowegen

er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059" n="37[36]"/>
und nicht unter den Za&#x0364;hnen knir&#x017F;cht/ auch<lb/>
kan man das Ey&#x017F;en weiß und gelb fa&#x0364;rben/<lb/>
worinnen hier ein Engeli&#x017F;cher Obri&#x017F;ter be-<lb/>
ruffen i&#x017F;t/ Namens Petritz/ der aus dem Ey-<lb/>
&#x017F;en Me&#x017F;&#x017F;ing macht/ und der Herr <hi rendition="#aq">Boyle</hi> hat<lb/>
mir ein Zinn-Ertz gegeben/ welches die En-<lb/>
gella&#x0364;nder <hi rendition="#aq">Mundick</hi> nennen/ daraus &#x017F;chmeltzt<lb/>
man ein Zinn/ welches &#x017F;o gelb i&#x017F;t als Gold.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t auch zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß in Engelland<lb/>
weder Me&#x017F;&#x017F;ing noch verzinnt Blech gemacht<lb/>
wird/ uneracht &#x017F;ie Gallmey/ Zinn und Ey-<lb/>
&#x017F;en in Quantita&#x0364;t haben/ es wird auch kein<lb/>
Schweffel drinnen bereitet/ uneracht &#x017F;ie<lb/>
Schwefel-Steine genug haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Treulebens eines Schwe-<lb/>
di&#x017F;chen Obri&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">Urinatoria</hi> <hi rendition="#fr">oder<lb/>
Kun&#x017F;tunter dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu ge-<lb/>
hen/ und Stu&#x0364;cke und ver&#x017F;uncken<lb/>
Gut auffzuholen.</hi> </head><lb/>
          <p>Es haben zwar viel <hi rendition="#aq">de Arte Urinato-<lb/>
ria</hi> ge&#x017F;chrieben/ und &#x017F;ich viel mit &#x017F;elbiger <hi rendition="#aq">In-<lb/>
vention</hi> bemu&#x0364;het/ hat auch unter andern die<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi> mit der Glocke/ der <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or</hi><lb/>
Sturm zu Altorff in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Tractat:</hi> aber<lb/>
es geho&#x0364;ret mehr als ein paar Schuhe zum<lb/>
Tantze/ nehmlich ein paar gute Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ das i&#x017F;t/ eine <hi rendition="#aq">habitudo.</hi> Derowegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37[36]/0059] und nicht unter den Zaͤhnen knirſcht/ auch kan man das Eyſen weiß und gelb faͤrben/ worinnen hier ein Engeliſcher Obriſter be- ruffen iſt/ Namens Petritz/ der aus dem Ey- ſen Meſſing macht/ und der Herr Boyle hat mir ein Zinn-Ertz gegeben/ welches die En- gellaͤnder Mundick nennen/ daraus ſchmeltzt man ein Zinn/ welches ſo gelb iſt als Gold. Dieſes iſt auch zu wiſſen/ daß in Engelland weder Meſſing noch verzinnt Blech gemacht wird/ uneracht ſie Gallmey/ Zinn und Ey- ſen in Quantitaͤt haben/ es wird auch kein Schweffel drinnen bereitet/ uneracht ſie Schwefel-Steine genug haben. Chriſtian Treulebens eines Schwe- diſchen Obriſten Urinatoria oder Kunſtunter dem Waſſer zu ge- hen/ und Stuͤcke und verſuncken Gut auffzuholen. Es haben zwar viel de Arte Urinato- ria geſchrieben/ und ſich viel mit ſelbiger In- vention bemuͤhet/ hat auch unter andern die Invention mit der Glocke/ der Profeſſor Sturm zu Altorff in ſeinem Tractat: aber es gehoͤret mehr als ein paar Schuhe zum Tantze/ nehmlich ein paar gute Fuͤſ- ſe/ das iſt/ eine habitudo. Derowegen er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/59
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 37[36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/59>, abgerufen am 16.02.2019.