Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

worinnen man in wenig Stunden zum
allerbesten räuchern kan/ als Karpffen/
Spanferckel/ Gänse etc. Solte sich
in den Oertern als Holland/ Engel-
land/ Sottland alwo vielerhand Fische
seyn/ mit Nutzen practiciren lassen/ und
die Schollen/ Weiding und Cabliau
viel besser geräuchert als eingesaltzen
schmecken. Es ist noch eine Art ohne
Saltz/ Essig/ Oehl/ Zucker ohne dör-
ren an der Lufft/ noch räuchern in dem
Rauch/ Fleisch und Fisch Jahr lang zu
praeserviren, mit so wenigen Kosten als
wann sie gesaltzen wären/ weil aber die
Invention ich einem andern überlasse/
so wil ich durch publication ihrer/ ihm
alhier keinen Schaden thun/ doch dem
curiösen Lefer so viel zur Nachricht sa-
gen/ daß es ein nasses Räuchern sey/
nemlich ein Rauch der zu Wasser wor-
den/ mag unter die wunderlichste In-
venta
unserer Zeit wol gerechnet wer-
den.

39. Neue Arten von Fermentiren.

Es ist bekant/ daß alles Getränck
je länger es fermentirt/ je stärcker e[s]
wird/ hingegen aber auch zu besorge[n/]

da[ß]

worinnen man in wenig Stunden zum
allerbeſten raͤuchern kan/ als Karpffen/
Spanferckel/ Gaͤnſe ꝛc. Solte ſich
in den Oertern als Holland/ Engel-
land/ Sottland alwo vielerhand Fiſche
ſeyn/ mit Nutzen practiciren laſſen/ und
die Schollen/ Weiding und Cabliau
viel beſſer geraͤuchert als eingeſaltzen
ſchmecken. Es iſt noch eine Art ohne
Saltz/ Eſſig/ Oehl/ Zucker ohne doͤr-
ren an der Lufft/ noch raͤuchern in dem
Rauch/ Fleiſch und Fiſch Jahr lang zu
præſerviren, mit ſo wenigen Koſten als
wann ſie geſaltzen waͤren/ weil aber die
Invention ich einem andern uͤberlaſſe/
ſo wil ich durch publication ihrer/ ihm
alhier keinen Schaden thun/ doch dem
curioͤſen Lefer ſo viel zur Nachricht ſa-
gen/ daß es ein naſſes Raͤuchern ſey/
nemlich ein Rauch der zu Waſſer wor-
den/ mag unter die wunderlichſte In-
venta
unſerer Zeit wol gerechnet wer-
den.

39. Neue Arten von Fermentiren.

Es iſt bekant/ daß alles Getraͤnck
je laͤnger es fermentirt/ je ſtaͤrcker e[s]
wird/ hingegen aber auch zu beſorge[n/]

da[ß]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="70[69]"/>
worinnen man in wenig Stunden zum<lb/>
allerbe&#x017F;ten ra&#x0364;uchern kan/ als Karpffen/<lb/>
Spanferckel/ Ga&#x0364;n&#x017F;e &#xA75B;c. Solte &#x017F;ich<lb/>
in den Oertern als Holland/ Engel-<lb/>
land/ Sottland alwo vielerhand Fi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;eyn/ mit Nutzen <hi rendition="#aq">practici</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
die Schollen/ Weiding und <hi rendition="#aq">Cabliau</hi><lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er gera&#x0364;uchert als einge&#x017F;altzen<lb/>
&#x017F;chmecken. Es i&#x017F;t noch eine Art ohne<lb/>
Saltz/ E&#x017F;&#x017F;ig/ Oehl/ Zucker ohne do&#x0364;r-<lb/>
ren an der Lufft/ noch ra&#x0364;uchern in dem<lb/>
Rauch/ Flei&#x017F;ch und Fi&#x017F;ch Jahr lang zu<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;erviren,</hi> mit &#x017F;o wenigen Ko&#x017F;ten als<lb/>
wann &#x017F;ie ge&#x017F;altzen wa&#x0364;ren/ weil aber die<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi> ich einem andern u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o wil ich durch <hi rendition="#aq">publication</hi> ihrer/ ihm<lb/>
alhier keinen Schaden thun/ doch dem<lb/>
curio&#x0364;&#x017F;en Lefer &#x017F;o viel zur Nachricht &#x017F;a-<lb/>
gen/ daß es ein na&#x017F;&#x017F;es Ra&#x0364;uchern &#x017F;ey/<lb/>
nemlich ein Rauch der zu Wa&#x017F;&#x017F;er wor-<lb/>
den/ mag unter die wunderlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">In-<lb/>
venta</hi> un&#x017F;erer Zeit wol gerechnet wer-<lb/>
den.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>39. <hi rendition="#fr">Neue Arten von</hi> <hi rendition="#aq">Fermentiren</hi>.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekant/ daß alles Getra&#x0364;nck<lb/>
je la&#x0364;nger es <hi rendition="#aq">ferment</hi>irt/ je &#x017F;ta&#x0364;rcker e<supplied>s</supplied><lb/>
wird/ hingegen aber auch zu be&#x017F;orge<supplied>n/</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da<supplied>ß</supplied></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70[69]/0092] worinnen man in wenig Stunden zum allerbeſten raͤuchern kan/ als Karpffen/ Spanferckel/ Gaͤnſe ꝛc. Solte ſich in den Oertern als Holland/ Engel- land/ Sottland alwo vielerhand Fiſche ſeyn/ mit Nutzen practiciren laſſen/ und die Schollen/ Weiding und Cabliau viel beſſer geraͤuchert als eingeſaltzen ſchmecken. Es iſt noch eine Art ohne Saltz/ Eſſig/ Oehl/ Zucker ohne doͤr- ren an der Lufft/ noch raͤuchern in dem Rauch/ Fleiſch und Fiſch Jahr lang zu præſerviren, mit ſo wenigen Koſten als wann ſie geſaltzen waͤren/ weil aber die Invention ich einem andern uͤberlaſſe/ ſo wil ich durch publication ihrer/ ihm alhier keinen Schaden thun/ doch dem curioͤſen Lefer ſo viel zur Nachricht ſa- gen/ daß es ein naſſes Raͤuchern ſey/ nemlich ein Rauch der zu Waſſer wor- den/ mag unter die wunderlichſte In- venta unſerer Zeit wol gerechnet wer- den. 39. Neue Arten von Fermentiren. Es iſt bekant/ daß alles Getraͤnck je laͤnger es fermentirt/ je ſtaͤrcker es wird/ hingegen aber auch zu beſorgen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/92
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 70[69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/92>, abgerufen am 23.02.2019.