Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurzweiliger
sobald ich ihn aber werd umfangen/
ist all sein Leyd wie Thau verschwunden.
Willkommn/ wo kommst du nun daher/
Du allerliebster Götter-Prinz?
Scena IV. der ersten Handlung.
Jupiter und Venus.
Jup.
Großn Dank/ großn Dauk ich sagen muß
dir O du schönste Göttin der Lieb/
es hat mich lange hart gedurst/
nach deiner süßen Liebs-Plunzen.
Mein Herz das wird vor Lieb geplagt/
als wie ein Mann der sein Weib prügelt.
Jch hab auf dieser eitlen Erd/
nichts/ als nur noch zwey schöne Esel/
dieselben schenk ich dir O Kind/ (Staar.
eins sieht nicht recht/ das ander hat den
Ven.
O Jupiter du bist ein Dieb/
ich hab dich ganz und gar nicht gern.
Hier komt daher der Kriegs-Gott mars,
Jup.
Jch wolt du fräßt ihm aus dem Aermel.
Scena V. der ersten Handlung.
Jupiter. Venus. Mars.
Mars
Glückzu/ Glück zu! Jch komm daher/
die Venus zu sehen ist mein Verlangen/
doch aber hier steht sie vor mir/
Glück zu/ Glück zu! du schönste Klarheit!
Ven.
Jch sage dir ganz großen Dank.
mars.
Frau Venus/ ihr seyd gewiß übel auf?
Ven.
So/ etwas/ dann der Jupiter
der trlbulirt mich hin und wider.
mars.
Der Kärl hat ganz kein Verstand/
er ist ein grober Erz-Hunns-fut.
Du
Kurzweiliger
ſobald ich ihn aber werd umfangen/
iſt all ſein Leyd wie Thau verſchwunden.
Willkom̃n/ wo kom̃ſt du nun daher/
Du allerliebſter Goͤtter-Prinz?
Scena IV. der erſten Handlung.
Jupiter und Venus.
Jup.
Großn Dank/ großn Dauk ich ſagen muß
dir O du ſchoͤnſte Goͤttin der Lieb/
es hat mich lange hart gedurſt/
nach deiner ſuͤßen Liebs-Plunzen.
Mein Herz das wird vor Lieb geplagt/
als wie ein Mañ der ſein Weib pruͤgelt.
Jch hab auf dieſer eitlen Erd/
nichts/ als nur noch zwey ſchoͤne Eſel/
dieſelben ſchenk ich dir O Kind/ (Staar.
eins ſieht nicht recht/ das ander hat den
Ven.
O Jupiter du biſt ein Dieb/
ich hab dich ganz und gar nicht gern.
Hier komt daher der Kriegs-Gott mars,
Jup.
Jch wolt du fraͤßt ihm aus dem Aermel.
Scena V. der erſten Handlung.
Jupiter. Venus. Mars.
Mars
Gluͤckzu/ Gluͤck zu! Jch kom̃ daher/
die Venus zu ſehen iſt mein Verlangen/
doch aber hier ſteht ſie vor mir/
Gluͤck zu/ Gluͤck zu! du ſchoͤnſte Klarheit!
Ven.
Jch ſage dir ganz großen Dank.
mars.
Frau Venus/ ihr ſeyd gewiß uͤbel auf?
Ven.
So/ etwas/ dann der Jupiter
der trlbulirt mich hin und wider.
mars.
Der Kaͤrl hat ganz kein Verſtand/
er iſt ein grober Erz-Hunns-fut.
Du
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <floatingText>
            <body>
              <div type="scene">
                <sp>
                  <p><pb facs="#f0208" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi></fw><lb/>
&#x017F;obald ich ihn aber werd umfangen/<lb/>
i&#x017F;t all &#x017F;ein Leyd wie Thau ver&#x017F;chwunden.<lb/>
Willkom&#x0303;n/ wo kom&#x0303;&#x017F;t du nun daher/<lb/>
Du allerlieb&#x017F;ter Go&#x0364;tter-Prinz?</p>
                </sp>
              </div><lb/>
              <div type="scene">
                <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Scena</hi> IV.</hi> <hi rendition="#fr">der er&#x017F;ten Handlung.</hi> </head><lb/>
                <stage> <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Venus.</hi> </stage><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Jup.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Großn Dank/ großn Dauk ich &#x017F;agen muß</l><lb/>
                    <l>dir O du &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Go&#x0364;ttin der Lieb/</l><lb/>
                    <l>es hat mich lange hart gedur&#x017F;t/</l><lb/>
                    <l>nach deiner &#x017F;u&#x0364;ßen Liebs-Plunzen.</l><lb/>
                    <l>Mein Herz das wird vor Lieb geplagt/</l><lb/>
                    <l>als wie ein Man&#x0303; der &#x017F;ein Weib pru&#x0364;gelt.</l><lb/>
                    <l>Jch hab auf die&#x017F;er eitlen Erd/</l><lb/>
                    <l>nichts/ als nur noch zwey &#x017F;cho&#x0364;ne E&#x017F;el/</l><lb/>
                    <l>die&#x017F;elben &#x017F;chenk ich dir O Kind/ <hi rendition="#et">(Staar.</hi></l><lb/>
                    <l>eins &#x017F;ieht nicht recht/ das ander hat den</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Ven.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>O Jupiter du bi&#x017F;t ein Dieb/</l><lb/>
                    <l>ich hab dich ganz und gar nicht gern.</l><lb/>
                    <l>Hier komt daher der Kriegs-Gott <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">mars</hi>,</hi></l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Jup.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Jch wolt du fra&#x0364;ßt ihm aus dem Aermel.</l>
                  </lg>
                </sp>
              </div><lb/>
              <div type="scene">
                <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Scena</hi> V.</hi> <hi rendition="#fr">der er&#x017F;ten Handlung.</hi> </head><lb/>
                <stage> <hi rendition="#aq">Jupiter. Venus. Mars.</hi> </stage><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Mars</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Glu&#x0364;ckzu/ Glu&#x0364;ck zu! Jch kom&#x0303; daher/</l><lb/>
                    <l>die Venus zu &#x017F;ehen i&#x017F;t mein Verlangen/</l><lb/>
                    <l>doch aber hier &#x017F;teht &#x017F;ie vor mir/</l><lb/>
                    <l>Glu&#x0364;ck zu/ Glu&#x0364;ck zu! du &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Klarheit!</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Ven.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Jch &#x017F;age dir ganz großen Dank.</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>ars.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Frau Venus/ ihr &#x017F;eyd gewiß u&#x0364;bel auf?</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq">Ven.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>So/ etwas/ dann der Jupiter</l><lb/>
                    <l>der trlbulirt mich hin und wider.</l>
                  </lg>
                </sp><lb/>
                <sp>
                  <speaker> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>ars.</hi> </speaker>
                  <lg type="poem">
                    <l>Der Ka&#x0364;rl hat ganz kein Ver&#x017F;tand/</l><lb/>
                    <l>er i&#x017F;t ein grober Erz-<hi rendition="#aq">Hunns-fut.</hi></l>
                  </lg>
                </sp>
              </div>
            </body>
          </floatingText><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0208] Kurzweiliger ſobald ich ihn aber werd umfangen/ iſt all ſein Leyd wie Thau verſchwunden. Willkom̃n/ wo kom̃ſt du nun daher/ Du allerliebſter Goͤtter-Prinz? Scena IV. der erſten Handlung. Jupiter und Venus. Jup. Großn Dank/ großn Dauk ich ſagen muß dir O du ſchoͤnſte Goͤttin der Lieb/ es hat mich lange hart gedurſt/ nach deiner ſuͤßen Liebs-Plunzen. Mein Herz das wird vor Lieb geplagt/ als wie ein Mañ der ſein Weib pruͤgelt. Jch hab auf dieſer eitlen Erd/ nichts/ als nur noch zwey ſchoͤne Eſel/ dieſelben ſchenk ich dir O Kind/ (Staar. eins ſieht nicht recht/ das ander hat den Ven. O Jupiter du biſt ein Dieb/ ich hab dich ganz und gar nicht gern. Hier komt daher der Kriegs-Gott mars, Jup. Jch wolt du fraͤßt ihm aus dem Aermel. Scena V. der erſten Handlung. Jupiter. Venus. Mars. Mars Gluͤckzu/ Gluͤck zu! Jch kom̃ daher/ die Venus zu ſehen iſt mein Verlangen/ doch aber hier ſteht ſie vor mir/ Gluͤck zu/ Gluͤck zu! du ſchoͤnſte Klarheit! Ven. Jch ſage dir ganz großen Dank. mars. Frau Venus/ ihr ſeyd gewiß uͤbel auf? Ven. So/ etwas/ dann der Jupiter der trlbulirt mich hin und wider. mars. Der Kaͤrl hat ganz kein Verſtand/ er iſt ein grober Erz-Hunns-fut. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/208
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/208>, abgerufen am 16.10.2018.