Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
Das III Cap. von den curieusen Brunnen/ Quellen
XI.
Von denen Stangen-Künsten derer Har-
zischen Berck-Wercke

VOr Alters sind die Wasser aus denen Wasser-nöthigen Ze-
chen/ davon unter dem 8 Capitel soll gedacht werden/ mit
Pumpen/ Bulgen-Künsten und andern alten Berg-Instrumenten
durch Menschen gebracht worden/ wobey die Arbeiter/ wie das Vieh/
ziehen/ und sich abmergeln müssen. Dieser Marter hat man nun
mit denen nachgehends erfundenen Stangen- oder Feld-Künsten
abgeholffen. Es haben aber dieselben ein Rad/ welches unter einem
Gebäu/ die Rad-Stube genannt/ hanget/ und oftmahls bey tausend
Lachter weit/ wenn kein treibendes Wasser in der Nähe vorhanden/
von der Zeche entfernet ist. Dieses Rad hat an dem einen Ende
seiner Welle einen eisernen Zapfen/ so die gantze Kust regieret/ indem
derselbe die Kunst-Stangen durch den so genannten Arm hin und
wieder ziehet. Solcher Stangen sind sehr viel zwischen denen Ste-
gen biß in eine gewisse Zeche oder Grube gehende Höltzer/ welche so
wohl oben als unten/ der Länge nach/ in die Schwingen gemachet/
und mit gutem Eisen/ der Gewalt wegen/ so dieselben ausstehen
müssen/ starck verbunden oder verwahret werden/ zu Ende derselben
ist ein Creütz über dem Schacht vorhanden/ welches die Züge in de-
nen Gossen oder Röhren niederdrucket/ so bald der Arm an der Kunst
schiebet; hingegen hebet solches die Züge in die Höhe/ wenn der ge-
meldte Arm das gantze Gestange ziehet. Gedachte Röhren sind
mehrentheils aus Eisen gegossen/ ausgenommen in dem Rammels-
Berge bey Goslar/ alwo dieselben Höltzer sind/ weilen die eiserne
daselbst von dem Vitriolischen Wasser bald verzehret werden. Es
stehen auch dieselben in dem Schachte nicht gerade auf einander/ son-
dern ein Satz/ so 5 Lachter lang/ hebet dem andern zu: Als nemlich
der unterste Satz ziehet das Wasser aus dem Sumpfe in sich/ und
giesset solches in den ersten Trog aus/ der folgende bringet es von dar

hinauf
Das III Cap. von den curieuſen Brunnen/ Quellen
XI.
Von denen Stangen-Kuͤnſten derer Har-
ziſchen Berck-Wercke

VOr Alters ſind die Waſſer aus denen Waſſer-noͤthigen Ze-
chen/ davon unter dem 8 Capitel ſoll gedacht werden/ mit
Pumpen/ Bulgen-Kuͤnſten und andern alten Berg-Inſtrumenten
durch Menſchen gebracht worden/ wobey die Arbeiter/ wie das Vieh/
ziehen/ und ſich abmergeln muͤſſen. Dieſer Marter hat man nun
mit denen nachgehends erfundenen Stangen- oder Feld-Kuͤnſten
abgeholffen. Es haben aber dieſelben ein Rad/ welches unter einem
Gebaͤu/ die Rad-Stube genannt/ hånget/ und oftmahls bey tauſend
Lachter weit/ wenn kein treibendes Waſſer in der Naͤhe vorhanden/
von der Zeche entfernet iſt. Dieſes Rad hat an dem einen Ende
ſeiner Welle einen eiſernen Zapfen/ ſo die gantze Kuſt regieret/ indem
derſelbe die Kunſt-Stangen durch den ſo genannten Arm hin und
wieder ziehet. Solcher Stangen ſind ſehr viel zwiſchen denen Ste-
gen biß in eine gewiſſe Zeche oder Grube gehende Hoͤltzer/ welche ſo
wohl oben als unten/ der Laͤnge nach/ in die Schwingen gemachet/
und mit gutem Eiſen/ der Gewalt wegen/ ſo dieſelben ausſtehen
muͤſſen/ ſtarck verbunden oder verwahret werden/ zu Ende derſelben
iſt ein Creuͤtz uͤber dem Schacht vorhanden/ welches die Zuͤge in de-
nen Goſſen oder Roͤhren niederdrucket/ ſo bald der Arm an der Kunſt
ſchiebet; hingegen hebet ſolches die Zuͤge in die Hoͤhe/ wenn der ge-
meldte Arm das gantze Geſtånge ziehet. Gedachte Roͤhren ſind
mehrentheils aus Eiſen gegoſſen/ ausgenommen in dem Rammels-
Berge bey Goslar/ alwo dieſelben Hoͤltzer ſind/ weilen die eiſerne
daſelbſt von dem Vitrioliſchen Waſſer bald verzehret werden. Es
ſtehen auch dieſelben in dem Schachte nicht gerade auf einander/ ſon-
dern ein Satz/ ſo 5 Lachter lang/ hebet dem andern zu: Als nemlich
der unterſte Satz ziehet das Waſſer aus dem Sumpfe in ſich/ und
gieſſet ſolches in den erſten Trog aus/ der folgende bringet es von dar

hinauf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="114"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das</hi> <hi rendition="#aq">III</hi> <hi rendition="#b">Cap. von den</hi> <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi> <hi rendition="#b">en Brunnen/ Quellen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Von denen Stangen-Ku&#x0364;n&#x017F;ten derer Har-<lb/>
zi&#x017F;chen Berck-Wercke</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Or Alters &#x017F;ind die Wa&#x017F;&#x017F;er aus denen Wa&#x017F;&#x017F;er-no&#x0364;thigen Ze-<lb/>
chen/ davon unter dem 8 Capitel &#x017F;oll gedacht werden/ mit<lb/>
Pumpen/ Bulgen-Ku&#x0364;n&#x017F;ten und andern alten Berg-<hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi>en<lb/>
durch Men&#x017F;chen gebracht worden/ wobey die Arbeiter/ wie das Vieh/<lb/>
ziehen/ und &#x017F;ich abmergeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Marter hat man nun<lb/>
mit denen nachgehends erfundenen Stangen- oder Feld-Ku&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
abgeholffen. Es haben aber die&#x017F;elben ein Rad/ welches unter einem<lb/>
Geba&#x0364;u/ die Rad-Stube genannt/ hånget/ und oftmahls bey tau&#x017F;end<lb/>
Lachter weit/ wenn kein treibendes Wa&#x017F;&#x017F;er in der Na&#x0364;he vorhanden/<lb/>
von der Zeche entfernet i&#x017F;t. Die&#x017F;es Rad hat an dem einen Ende<lb/>
&#x017F;einer Welle einen ei&#x017F;ernen Zapfen/ &#x017F;o die gantze Ku&#x017F;t regieret/ indem<lb/>
der&#x017F;elbe die Kun&#x017F;t-Stangen durch den &#x017F;o genannten Arm hin und<lb/>
wieder ziehet. Solcher Stangen &#x017F;ind &#x017F;ehr viel zwi&#x017F;chen denen Ste-<lb/>
gen biß in eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeche oder Grube gehende Ho&#x0364;ltzer/ welche &#x017F;o<lb/>
wohl oben als unten/ der La&#x0364;nge nach/ in die Schwingen gemachet/<lb/>
und mit gutem Ei&#x017F;en/ der Gewalt wegen/ &#x017F;o die&#x017F;elben aus&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tarck verbunden oder verwahret werden/ zu Ende der&#x017F;elben<lb/>
i&#x017F;t ein Creu&#x0364;tz u&#x0364;ber dem Schacht vorhanden/ welches die Zu&#x0364;ge in de-<lb/>
nen Go&#x017F;&#x017F;en oder Ro&#x0364;hren niederdrucket/ &#x017F;o bald der Arm an der Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chiebet; hingegen hebet &#x017F;olches die Zu&#x0364;ge in die Ho&#x0364;he/ wenn der ge-<lb/>
meldte Arm das gantze Ge&#x017F;tånge ziehet. Gedachte Ro&#x0364;hren &#x017F;ind<lb/>
mehrentheils aus Ei&#x017F;en gego&#x017F;&#x017F;en/ ausgenommen in dem Rammels-<lb/>
Berge bey Goslar/ alwo die&#x017F;elben Ho&#x0364;ltzer &#x017F;ind/ weilen die ei&#x017F;erne<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t von dem <hi rendition="#aq">Vitriol</hi>i&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er bald verzehret werden. Es<lb/>
&#x017F;tehen auch die&#x017F;elben in dem Schachte nicht gerade auf einander/ &#x017F;on-<lb/>
dern ein Satz/ &#x017F;o 5 Lachter lang/ hebet dem andern zu: Als nemlich<lb/>
der unter&#x017F;te Satz ziehet das Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Sumpfe in &#x017F;ich/ und<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;olches in den er&#x017F;ten Trog aus/ der folgende bringet es von dar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinauf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0126] Das III Cap. von den curieuſen Brunnen/ Quellen XI. Von denen Stangen-Kuͤnſten derer Har- ziſchen Berck-Wercke VOr Alters ſind die Waſſer aus denen Waſſer-noͤthigen Ze- chen/ davon unter dem 8 Capitel ſoll gedacht werden/ mit Pumpen/ Bulgen-Kuͤnſten und andern alten Berg-Inſtrumenten durch Menſchen gebracht worden/ wobey die Arbeiter/ wie das Vieh/ ziehen/ und ſich abmergeln muͤſſen. Dieſer Marter hat man nun mit denen nachgehends erfundenen Stangen- oder Feld-Kuͤnſten abgeholffen. Es haben aber dieſelben ein Rad/ welches unter einem Gebaͤu/ die Rad-Stube genannt/ hånget/ und oftmahls bey tauſend Lachter weit/ wenn kein treibendes Waſſer in der Naͤhe vorhanden/ von der Zeche entfernet iſt. Dieſes Rad hat an dem einen Ende ſeiner Welle einen eiſernen Zapfen/ ſo die gantze Kuſt regieret/ indem derſelbe die Kunſt-Stangen durch den ſo genannten Arm hin und wieder ziehet. Solcher Stangen ſind ſehr viel zwiſchen denen Ste- gen biß in eine gewiſſe Zeche oder Grube gehende Hoͤltzer/ welche ſo wohl oben als unten/ der Laͤnge nach/ in die Schwingen gemachet/ und mit gutem Eiſen/ der Gewalt wegen/ ſo dieſelben ausſtehen muͤſſen/ ſtarck verbunden oder verwahret werden/ zu Ende derſelben iſt ein Creuͤtz uͤber dem Schacht vorhanden/ welches die Zuͤge in de- nen Goſſen oder Roͤhren niederdrucket/ ſo bald der Arm an der Kunſt ſchiebet; hingegen hebet ſolches die Zuͤge in die Hoͤhe/ wenn der ge- meldte Arm das gantze Geſtånge ziehet. Gedachte Roͤhren ſind mehrentheils aus Eiſen gegoſſen/ ausgenommen in dem Rammels- Berge bey Goslar/ alwo dieſelben Hoͤltzer ſind/ weilen die eiſerne daſelbſt von dem Vitrioliſchen Waſſer bald verzehret werden. Es ſtehen auch dieſelben in dem Schachte nicht gerade auf einander/ ſon- dern ein Satz/ ſo 5 Lachter lang/ hebet dem andern zu: Als nemlich der unterſte Satz ziehet das Waſſer aus dem Sumpfe in ſich/ und gieſſet ſolches in den erſten Trog aus/ der folgende bringet es von dar hinauf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/126
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/126>, abgerufen am 24.05.2019.