Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 71.

Die Beschaffenheit der Schriftstellen, wel-
che Zinzendorf als die Quellen seines neuen
Funds angiebt, ist das erste in seinen Wor-
ten. (§. 70.) Es wäre höchst nöthig, und
eben so billig, daß er diese Schriftstellen nach
Capitel und Versen hergesetzet hätte. Dann
der gantze Beweis, den er hieraus führen will,
erfoderte dieses; und die Mühe hätte ihn nicht
verdriessen sollen. Ein jeder könte sie sodann
in ihrem Zusammenhange betrachten, sonder-
lich der ungeübte Leser. Doch er hat etliche
Schriftworte (§. 12.) beygesetzt, davon wir
unten (§. 112.) reden müssen. Jetzt gilt es
mir noch vorläufig darum, wie nach Zinzen-
dorfs Foderung diese Stellen müssen beschaffen
seyn, oder wenigstens wie sie würklich beschaf-
fen sind. Summa, die Mutterschaft des hei-
ligen Geistes, soll aus der Schrift erwiesen
werden. Das ist eins. Die Schriftworte,
welche den heiligen Geist als eine Mutter vor-
stellen, sollen keiner Misdeutung unterworfen,
sondern ihre Erklärung soll dergestalt einhellig
seyn, daß sie von Rechtglaubigen und Jrr-
glaubigen auf einerley Art angenommen, und
ohne allen Wiederspruch zugegeben wird. Das
will er mit diesen Worten sagen: Es ist we-
der ein Theologus/ noch ein Ketzer dage-
gen aufgestanden.
Worgegen aber? Das

ist
Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
§. 71.

Die Beſchaffenheit der Schriftſtellen, wel-
che Zinzendorf als die Quellen ſeines neuen
Funds angiebt, iſt das erſte in ſeinen Wor-
ten. (§. 70.) Es waͤre hoͤchſt noͤthig, und
eben ſo billig, daß er dieſe Schriftſtellen nach
Capitel und Verſen hergeſetzet haͤtte. Dann
der gantze Beweis, den er hieraus fuͤhren will,
erfoderte dieſes; und die Muͤhe haͤtte ihn nicht
verdrieſſen ſollen. Ein jeder koͤnte ſie ſodann
in ihrem Zuſammenhange betrachten, ſonder-
lich der ungeuͤbte Leſer. Doch er hat etliche
Schriftworte (§. 12.) beygeſetzt, davon wir
unten (§. 112.) reden muͤſſen. Jetzt gilt es
mir noch vorlaͤufig darum, wie nach Zinzen-
dorfs Foderung dieſe Stellen muͤſſen beſchaffen
ſeyn, oder wenigſtens wie ſie wuͤrklich beſchaf-
fen ſind. Summa, die Mutterſchaft des hei-
ligen Geiſtes, ſoll aus der Schrift erwieſen
werden. Das iſt eins. Die Schriftworte,
welche den heiligen Geiſt als eine Mutter vor-
ſtellen, ſollen keiner Misdeutung unterworfen,
ſondern ihre Erklaͤrung ſoll dergeſtalt einhellig
ſeyn, daß ſie von Rechtglaubigen und Jrr-
glaubigen auf einerley Art angenommen, und
ohne allen Wiederſpruch zugegeben wird. Das
will er mit dieſen Worten ſagen: Es iſt we-
der ein Theologus/ noch ein Ketzer dage-
gen aufgeſtanden.
Worgegen aber? Das

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0130" n="114"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 71.</head><lb/>
              <p>Die Be&#x017F;chaffenheit der Schrift&#x017F;tellen, wel-<lb/>
che Zinzendorf als die Quellen &#x017F;eines neuen<lb/>
Funds angiebt, i&#x017F;t das er&#x017F;te in &#x017F;einen Wor-<lb/>
ten. (§. 70.) Es wa&#x0364;re ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig, und<lb/>
eben &#x017F;o billig, daß er die&#x017F;e Schrift&#x017F;tellen nach<lb/>
Capitel und Ver&#x017F;en herge&#x017F;etzet ha&#x0364;tte. Dann<lb/>
der gantze Beweis, den er hieraus fu&#x0364;hren will,<lb/>
erfoderte die&#x017F;es; und die Mu&#x0364;he ha&#x0364;tte ihn nicht<lb/>
verdrie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Ein jeder ko&#x0364;nte &#x017F;ie &#x017F;odann<lb/>
in ihrem Zu&#x017F;ammenhange betrachten, &#x017F;onder-<lb/>
lich der ungeu&#x0364;bte Le&#x017F;er. Doch er hat etliche<lb/>
Schriftworte (§. 12.) beyge&#x017F;etzt, davon wir<lb/>
unten (§. 112.) reden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jetzt gilt es<lb/>
mir noch vorla&#x0364;ufig darum, wie nach Zinzen-<lb/>
dorfs Foderung die&#x017F;e Stellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chaffen<lb/>
&#x017F;eyn, oder wenig&#x017F;tens wie &#x017F;ie wu&#x0364;rklich be&#x017F;chaf-<lb/>
fen &#x017F;ind. Summa, die Mutter&#x017F;chaft des hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;tes, &#x017F;oll aus der Schrift erwie&#x017F;en<lb/>
werden. Das i&#x017F;t eins. Die Schriftworte,<lb/>
welche den heiligen Gei&#x017F;t als eine Mutter vor-<lb/>
&#x017F;tellen, &#x017F;ollen keiner Misdeutung unterworfen,<lb/>
&#x017F;ondern ihre Erkla&#x0364;rung &#x017F;oll derge&#x017F;talt einhellig<lb/>
&#x017F;eyn, daß &#x017F;ie von Rechtglaubigen und Jrr-<lb/>
glaubigen auf einerley Art angenommen, und<lb/>
ohne allen Wieder&#x017F;pruch zugegeben wird. Das<lb/>
will er mit die&#x017F;en Worten &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t we-<lb/>
der ein Theologus/ noch ein Ketzer dage-<lb/>
gen aufge&#x017F;tanden.</hi> Worgegen aber? Das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0130] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit §. 71. Die Beſchaffenheit der Schriftſtellen, wel- che Zinzendorf als die Quellen ſeines neuen Funds angiebt, iſt das erſte in ſeinen Wor- ten. (§. 70.) Es waͤre hoͤchſt noͤthig, und eben ſo billig, daß er dieſe Schriftſtellen nach Capitel und Verſen hergeſetzet haͤtte. Dann der gantze Beweis, den er hieraus fuͤhren will, erfoderte dieſes; und die Muͤhe haͤtte ihn nicht verdrieſſen ſollen. Ein jeder koͤnte ſie ſodann in ihrem Zuſammenhange betrachten, ſonder- lich der ungeuͤbte Leſer. Doch er hat etliche Schriftworte (§. 12.) beygeſetzt, davon wir unten (§. 112.) reden muͤſſen. Jetzt gilt es mir noch vorlaͤufig darum, wie nach Zinzen- dorfs Foderung dieſe Stellen muͤſſen beſchaffen ſeyn, oder wenigſtens wie ſie wuͤrklich beſchaf- fen ſind. Summa, die Mutterſchaft des hei- ligen Geiſtes, ſoll aus der Schrift erwieſen werden. Das iſt eins. Die Schriftworte, welche den heiligen Geiſt als eine Mutter vor- ſtellen, ſollen keiner Misdeutung unterworfen, ſondern ihre Erklaͤrung ſoll dergeſtalt einhellig ſeyn, daß ſie von Rechtglaubigen und Jrr- glaubigen auf einerley Art angenommen, und ohne allen Wiederſpruch zugegeben wird. Das will er mit dieſen Worten ſagen: Es iſt we- der ein Theologus/ noch ein Ketzer dage- gen aufgeſtanden. Worgegen aber? Das iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/130
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/130>, abgerufen am 23.02.2019.