Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite

promovirt hierauf,
motion vonnöthen; Welches sie auch that,
so daß mir alles so gieng, wie ich nur gewün-
schet hatte.

Anno 1701.
§. 46.

Gleichwie ich nun im Januario Anno 1701.
war Magister worden, so habilitirte ich mich
kurtz vor Jubilate mit einer Disputation aus der
Historia literaria, welcher ich noch in ziemlicher
Maße ergeben war, de Statu Linguae Ebreae
ab Orbe condito ad nostram usque aetatem;

worinnen mir das Collegium Historiae Litera-
riae,
das auf dem Gymnasio bey dem Herrn
Profess. Krantz gehöret, unter andern gute
Dienste thate. Jch hielt mich bey dieser Di-
sputation
dermaßen, daß auch gleich darauf
unterschiedene Studiosi bey mir um ein Colle-
gium hebraicum
anhielten. Doch ich wolte
nicht gerne in der Welt den Namen, wie Car-
danus,
haben, daß ich mehr docens, als do-
ctus
wäre, sondern nach Syrachs Vermahnung
erst selbst etwas lernen, ehe ich mich andere zu
lehren unterfienge. Die Noth trieb mich auch
noch nicht dazu an, ob ich wol um der Colle-
giorum activorum
willen promoviret hatte.
Es fand sich ein Kauff-Diener zu mir, der
nicht gerne sein Latein, so er gelernet, wieder

ver-

promovirt hierauf,
motion vonnoͤthen; Welches ſie auch that,
ſo daß mir alles ſo gieng, wie ich nur gewuͤn-
ſchet hatte.

Anno 1701.
§. 46.

Gleichwie ich nun im Januario Anno 1701.
war Magiſter worden, ſo habilitirte ich mich
kurtz vor Jubilate mit einer Diſputation aus der
Hiſtoria literaria, welcher ich noch in ziemlicher
Maße ergeben war, de Statu Linguæ Ebreæ
ab Orbe condito ad noſtram usque ætatem;

worinnen mir das Collegium Hiſtoriæ Litera-
riæ,
das auf dem Gymnaſio bey dem Herrn
Profeſſ. Krantz gehoͤret, unter andern gute
Dienſte thate. Jch hielt mich bey dieſer Di-
ſputation
dermaßen, daß auch gleich darauf
unterſchiedene Studioſi bey mir um ein Colle-
gium hebraicum
anhielten. Doch ich wolte
nicht gerne in der Welt den Namen, wie Car-
danus,
haben, daß ich mehr docens, als do-
ctus
waͤre, ſondern nach Syrachs Vermahnung
erſt ſelbſt etwas lernen, ehe ich mich andere zu
lehren unterfienge. Die Noth trieb mich auch
noch nicht dazu an, ob ich wol um der Colle-
giorum activorum
willen promoviret hatte.
Es fand ſich ein Kauff-Diener zu mir, der
nicht gerne ſein Latein, ſo er gelernet, wieder

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0226" n="180"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">promovi</hi><hi rendition="#b">rt hierauf,</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">motion</hi> vonno&#x0364;then; Welches &#x017F;ie auch that,<lb/>
&#x017F;o daß mir alles &#x017F;o gieng, wie ich nur gewu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chet hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Anno</hi></hi> 1701.<lb/>
§. 46.</head><lb/>
        <p>Gleichwie ich nun im <hi rendition="#aq">Januario Anno</hi> 1701.<lb/>
war <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;ter</hi> worden, &#x017F;o <hi rendition="#aq">habiliti</hi>rte ich mich<lb/>
kurtz vor <hi rendition="#aq">Jubilate</hi> mit einer <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> aus der<lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria literaria,</hi> welcher ich noch in ziemlicher<lb/>
Maße ergeben war, <hi rendition="#aq">de Statu Linguæ Ebreæ<lb/>
ab Orbe condito ad no&#x017F;tram usque ætatem;</hi><lb/>
worinnen mir das <hi rendition="#aq">Collegium Hi&#x017F;toriæ Litera-<lb/>
riæ,</hi> das auf dem <hi rendition="#aq">Gymna&#x017F;io</hi> bey dem Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;. Krantz</hi> geho&#x0364;ret, unter andern gute<lb/>
Dien&#x017F;te thate. Jch hielt mich bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;putation</hi> dermaßen, daß auch gleich darauf<lb/>
unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;i</hi> bey mir um ein <hi rendition="#aq">Colle-<lb/>
gium hebraicum</hi> anhielten. Doch ich wolte<lb/>
nicht gerne in der Welt den Namen, wie <hi rendition="#aq">Car-<lb/>
danus,</hi> haben, daß ich mehr <hi rendition="#aq">docens,</hi> als <hi rendition="#aq">do-<lb/>
ctus</hi> wa&#x0364;re, &#x017F;ondern nach Syrachs Vermahnung<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t etwas lernen, ehe ich mich andere zu<lb/>
lehren unterfienge. Die Noth trieb mich auch<lb/>
noch nicht dazu an, ob ich wol um der <hi rendition="#aq">Colle-<lb/>
giorum activorum</hi> willen <hi rendition="#aq">promovi</hi>ret hatte.<lb/>
Es fand &#x017F;ich ein Kauff-Diener zu mir, der<lb/>
nicht gerne &#x017F;ein Latein, &#x017F;o er gelernet, wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0226] promovirt hierauf, motion vonnoͤthen; Welches ſie auch that, ſo daß mir alles ſo gieng, wie ich nur gewuͤn- ſchet hatte. Anno 1701. §. 46. Gleichwie ich nun im Januario Anno 1701. war Magiſter worden, ſo habilitirte ich mich kurtz vor Jubilate mit einer Diſputation aus der Hiſtoria literaria, welcher ich noch in ziemlicher Maße ergeben war, de Statu Linguæ Ebreæ ab Orbe condito ad noſtram usque ætatem; worinnen mir das Collegium Hiſtoriæ Litera- riæ, das auf dem Gymnaſio bey dem Herrn Profeſſ. Krantz gehoͤret, unter andern gute Dienſte thate. Jch hielt mich bey dieſer Di- ſputation dermaßen, daß auch gleich darauf unterſchiedene Studioſi bey mir um ein Colle- gium hebraicum anhielten. Doch ich wolte nicht gerne in der Welt den Namen, wie Car- danus, haben, daß ich mehr docens, als do- ctus waͤre, ſondern nach Syrachs Vermahnung erſt ſelbſt etwas lernen, ehe ich mich andere zu lehren unterfienge. Die Noth trieb mich auch noch nicht dazu an, ob ich wol um der Colle- giorum activorum willen promoviret hatte. Es fand ſich ein Kauff-Diener zu mir, der nicht gerne ſein Latein, ſo er gelernet, wieder ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/226
Zitationshilfe: Bernd, Adam: Eigene Lebens-Beschreibung. Leipzig, 1738, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bernd_lebensbeschreibung_1738/226>, abgerufen am 25.05.2020.