Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Kapitel.
Das Volksrecht in seinem Verhältniß zu dem
Gerichtswesen
.

Wie überhaupt die verschiedenen Institutionen, in denen
sich das Rechtsleben eines Volkes darstellt, mit einer fort-
dauernden Wechselwirkung in einander übergreifen, und von
denselben allgemeinen Ideen beherrscht, sich gegenseitig voraus-
setzen und bedingen; so verhält es sich auch mit dem Gerichts-
wesen in seiner Beziehung zu dem gesammten positiven Rechte
und zu dessen einzelnen Theilen. Es kommt hier nicht bloß
die eigentliche Staatsverfassung in Betracht, mit welcher die
Verfassung der Gerichte in der nächsten Verbindung steht, ja
zu der sie, wenigstens ihren Grundzügen nach, unmittelbar ge-
rechnet werden kann; sondern der allgemeine Charakter, der in
einem bestimmten Rechte ausgeprägt ist, wird sich auch, wenn
nicht ganz besondere Umstände eingewirkt haben, bei der Ge-
richtsverfassung und dem gerichtlichen Verfahren finden, und
deren Beschaffenheit bestimmen. Dadurch wird nun aber eine
Mannichfaltigkeit der Rechtsbildung möglich, welche nicht bloß
in den eigenthümlichen Sitten und Einrichtungen der Völker,
also überhaupt in der Nationalität ihren Grund hat, sondern
auch von den verschiedenen Entwicklungsperioden, in denen
sich das Recht eines Volkes befinden kann, abhängt. Denn
je nachdem die Kunde desselben mehr oder weniger allgemein
verbreitet ist, oder sich nur im Besitze eines besonderen Juri-
stenstandes befindet, werden auch die Organisation und die

Neuntes Kapitel.
Das Volksrecht in ſeinem Verhaͤltniß zu dem
Gerichtsweſen
.

Wie uͤberhaupt die verſchiedenen Inſtitutionen, in denen
ſich das Rechtsleben eines Volkes darſtellt, mit einer fort-
dauernden Wechſelwirkung in einander uͤbergreifen, und von
denſelben allgemeinen Ideen beherrſcht, ſich gegenſeitig voraus-
ſetzen und bedingen; ſo verhaͤlt es ſich auch mit dem Gerichts-
weſen in ſeiner Beziehung zu dem geſammten poſitiven Rechte
und zu deſſen einzelnen Theilen. Es kommt hier nicht bloß
die eigentliche Staatsverfaſſung in Betracht, mit welcher die
Verfaſſung der Gerichte in der naͤchſten Verbindung ſteht, ja
zu der ſie, wenigſtens ihren Grundzuͤgen nach, unmittelbar ge-
rechnet werden kann; ſondern der allgemeine Charakter, der in
einem beſtimmten Rechte ausgepraͤgt iſt, wird ſich auch, wenn
nicht ganz beſondere Umſtaͤnde eingewirkt haben, bei der Ge-
richtsverfaſſung und dem gerichtlichen Verfahren finden, und
deren Beſchaffenheit beſtimmen. Dadurch wird nun aber eine
Mannichfaltigkeit der Rechtsbildung moͤglich, welche nicht bloß
in den eigenthuͤmlichen Sitten und Einrichtungen der Voͤlker,
alſo uͤberhaupt in der Nationalitaͤt ihren Grund hat, ſondern
auch von den verſchiedenen Entwicklungsperioden, in denen
ſich das Recht eines Volkes befinden kann, abhaͤngt. Denn
je nachdem die Kunde deſſelben mehr oder weniger allgemein
verbreitet iſt, oder ſich nur im Beſitze eines beſonderen Juri-
ſtenſtandes befindet, werden auch die Organiſation und die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0258" n="[246]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Neuntes Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Volksrecht in &#x017F;einem Verha&#x0364;ltniß zu dem<lb/>
Gerichtswe&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p>Wie u&#x0364;berhaupt die ver&#x017F;chiedenen In&#x017F;titutionen, in denen<lb/>
&#x017F;ich das Rechtsleben eines Volkes dar&#x017F;tellt, mit einer fort-<lb/>
dauernden Wech&#x017F;elwirkung in einander u&#x0364;bergreifen, und von<lb/>
den&#x017F;elben allgemeinen Ideen beherr&#x017F;cht, &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig voraus-<lb/>
&#x017F;etzen und bedingen; &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich auch mit dem Gerichts-<lb/>
we&#x017F;en in &#x017F;einer Beziehung zu dem ge&#x017F;ammten po&#x017F;itiven Rechte<lb/>
und zu de&#x017F;&#x017F;en einzelnen Theilen. Es kommt hier nicht bloß<lb/>
die eigentliche Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung in Betracht, mit welcher die<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Gerichte in der na&#x0364;ch&#x017F;ten Verbindung &#x017F;teht, ja<lb/>
zu der &#x017F;ie, wenig&#x017F;tens ihren Grundzu&#x0364;gen nach, unmittelbar ge-<lb/>
rechnet werden kann; &#x017F;ondern der allgemeine Charakter, der in<lb/>
einem be&#x017F;timmten Rechte ausgepra&#x0364;gt i&#x017F;t, wird &#x017F;ich auch, wenn<lb/>
nicht ganz be&#x017F;ondere Um&#x017F;ta&#x0364;nde eingewirkt haben, bei der Ge-<lb/>
richtsverfa&#x017F;&#x017F;ung und dem gerichtlichen Verfahren finden, und<lb/>
deren Be&#x017F;chaffenheit be&#x017F;timmen. Dadurch wird nun aber eine<lb/>
Mannichfaltigkeit der Rechtsbildung mo&#x0364;glich, welche nicht bloß<lb/>
in den eigenthu&#x0364;mlichen Sitten und Einrichtungen der Vo&#x0364;lker,<lb/>
al&#x017F;o u&#x0364;berhaupt in der Nationalita&#x0364;t ihren Grund hat, &#x017F;ondern<lb/>
auch von den ver&#x017F;chiedenen Entwicklungsperioden, in denen<lb/>
&#x017F;ich das Recht eines Volkes befinden kann, abha&#x0364;ngt. Denn<lb/>
je nachdem die Kunde de&#x017F;&#x017F;elben mehr oder weniger allgemein<lb/>
verbreitet i&#x017F;t, oder &#x017F;ich nur im Be&#x017F;itze eines be&#x017F;onderen Juri-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;tandes befindet, werden auch die Organi&#x017F;ation und die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[246]/0258] Neuntes Kapitel. Das Volksrecht in ſeinem Verhaͤltniß zu dem Gerichtsweſen. Wie uͤberhaupt die verſchiedenen Inſtitutionen, in denen ſich das Rechtsleben eines Volkes darſtellt, mit einer fort- dauernden Wechſelwirkung in einander uͤbergreifen, und von denſelben allgemeinen Ideen beherrſcht, ſich gegenſeitig voraus- ſetzen und bedingen; ſo verhaͤlt es ſich auch mit dem Gerichts- weſen in ſeiner Beziehung zu dem geſammten poſitiven Rechte und zu deſſen einzelnen Theilen. Es kommt hier nicht bloß die eigentliche Staatsverfaſſung in Betracht, mit welcher die Verfaſſung der Gerichte in der naͤchſten Verbindung ſteht, ja zu der ſie, wenigſtens ihren Grundzuͤgen nach, unmittelbar ge- rechnet werden kann; ſondern der allgemeine Charakter, der in einem beſtimmten Rechte ausgepraͤgt iſt, wird ſich auch, wenn nicht ganz beſondere Umſtaͤnde eingewirkt haben, bei der Ge- richtsverfaſſung und dem gerichtlichen Verfahren finden, und deren Beſchaffenheit beſtimmen. Dadurch wird nun aber eine Mannichfaltigkeit der Rechtsbildung moͤglich, welche nicht bloß in den eigenthuͤmlichen Sitten und Einrichtungen der Voͤlker, alſo uͤberhaupt in der Nationalitaͤt ihren Grund hat, ſondern auch von den verſchiedenen Entwicklungsperioden, in denen ſich das Recht eines Volkes befinden kann, abhaͤngt. Denn je nachdem die Kunde deſſelben mehr oder weniger allgemein verbreitet iſt, oder ſich nur im Beſitze eines beſonderen Juri- ſtenſtandes befindet, werden auch die Organiſation und die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/258
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. [246]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/258>, abgerufen am 06.04.2020.