Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Kapitel.
gehörenden Lehren dar. Hier finden wir das ganz moderne
Institut der vertragsmäßigen Erbfolge; ferner das Familien-
fideicommiß mit seinen besonderen Successionsordnungen, in
welchem die Juristen des 17. Jahrhunderts dem niedern Adel
ein Mittel bereiteten, um das Bedürfniß der Familie nach
einem sicheren Stammgut zu befriedigen. Auch die wechsel-
seitigen Testamente in ihrer heutigen Gestaltung sind ein Pro-
duct der Jurisprudenz, und auf gewisse Weise lassen sich auch
die Testamentsexecutoren dahin zählen, wenigstens insofern sie
unter dem Einfluß der Theorie von ihrer ursprünglichen
Grundlage und Bedeutung abgewichen sind.

2. Das Criminalrecht.

In diesem Rechtstheile herrscht das Juristenrecht entschie-
den vor. Will man auch darauf kein Gewicht legen, daß
Carl V. peinliche Halsgerichtsordnung in manchen Stücken
auf der zur Zeit ihrer Abfassung herrschenden communis DD.
opinio
beruht, und daß sie eigentlich erst durch die späteren
Juristen die Auctorität eines unmittelbar geltenden Reichsge-
setzes erlangt hat, so hat sie doch auch in anderen Beziehun-
gen der Entwicklung eines selbständigen Juristenrechts den
weitesten Spielraum gelassen. Das erklärt sich theils aus
ihrer geringen Vollständigkeit, theils aber aus dem Bedürfniß,
die veralteten, der modernen Rechtsanschauung und Bildung
widerstrebenden Satzungen auf eine angemessene Weise umzu-
bilden und zu ergänzen, -- eine Aufgabe, welche bei der spä-
teren Unthätigkeit der Reichsgesetzgebung, vorzugsweise in die
Hände der Juristen kam. Denn wenn man von einigen all-
gemeinen Principien und von der Begriffsbestimmung einzelner
Verbrechen absieht, -- wie viel bleibt wohl noch von dem

Eilftes Kapitel.
gehoͤrenden Lehren dar. Hier finden wir das ganz moderne
Inſtitut der vertragsmaͤßigen Erbfolge; ferner das Familien-
fideicommiß mit ſeinen beſonderen Succeſſionsordnungen, in
welchem die Juriſten des 17. Jahrhunderts dem niedern Adel
ein Mittel bereiteten, um das Beduͤrfniß der Familie nach
einem ſicheren Stammgut zu befriedigen. Auch die wechſel-
ſeitigen Teſtamente in ihrer heutigen Geſtaltung ſind ein Pro-
duct der Jurisprudenz, und auf gewiſſe Weiſe laſſen ſich auch
die Teſtamentsexecutoren dahin zaͤhlen, wenigſtens inſofern ſie
unter dem Einfluß der Theorie von ihrer urſpruͤnglichen
Grundlage und Bedeutung abgewichen ſind.

2. Das Criminalrecht.

In dieſem Rechtstheile herrſcht das Juriſtenrecht entſchie-
den vor. Will man auch darauf kein Gewicht legen, daß
Carl V. peinliche Halsgerichtsordnung in manchen Stuͤcken
auf der zur Zeit ihrer Abfaſſung herrſchenden communis DD.
opinio
beruht, und daß ſie eigentlich erſt durch die ſpaͤteren
Juriſten die Auctoritaͤt eines unmittelbar geltenden Reichsge-
ſetzes erlangt hat, ſo hat ſie doch auch in anderen Beziehun-
gen der Entwicklung eines ſelbſtaͤndigen Juriſtenrechts den
weiteſten Spielraum gelaſſen. Das erklaͤrt ſich theils aus
ihrer geringen Vollſtaͤndigkeit, theils aber aus dem Beduͤrfniß,
die veralteten, der modernen Rechtsanſchauung und Bildung
widerſtrebenden Satzungen auf eine angemeſſene Weiſe umzu-
bilden und zu ergaͤnzen, — eine Aufgabe, welche bei der ſpaͤ-
teren Unthaͤtigkeit der Reichsgeſetzgebung, vorzugsweiſe in die
Haͤnde der Juriſten kam. Denn wenn man von einigen all-
gemeinen Principien und von der Begriffsbeſtimmung einzelner
Verbrechen abſieht, — wie viel bleibt wohl noch von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0348" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Eilftes Kapitel</hi>.</fw><lb/>
geho&#x0364;renden Lehren dar. Hier finden wir das ganz moderne<lb/>
In&#x017F;titut der vertragsma&#x0364;ßigen Erbfolge; ferner das Familien-<lb/>
fideicommiß mit &#x017F;einen be&#x017F;onderen Succe&#x017F;&#x017F;ionsordnungen, in<lb/>
welchem die Juri&#x017F;ten des 17. Jahrhunderts dem niedern Adel<lb/>
ein Mittel bereiteten, um das Bedu&#x0364;rfniß der Familie nach<lb/>
einem &#x017F;icheren Stammgut zu befriedigen. Auch die wech&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;eitigen Te&#x017F;tamente in ihrer heutigen Ge&#x017F;taltung &#x017F;ind ein Pro-<lb/>
duct der Jurisprudenz, und auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch<lb/>
die Te&#x017F;tamentsexecutoren dahin za&#x0364;hlen, wenig&#x017F;tens in&#x017F;ofern &#x017F;ie<lb/>
unter dem Einfluß der Theorie von ihrer ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen<lb/>
Grundlage und Bedeutung abgewichen &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#g">Das Criminalrecht</hi>.</head><lb/>
            <p>In die&#x017F;em Rechtstheile herr&#x017F;cht das Juri&#x017F;tenrecht ent&#x017F;chie-<lb/>
den vor. Will man auch darauf kein Gewicht legen, daß<lb/>
Carl <hi rendition="#aq">V.</hi> peinliche Halsgerichtsordnung in manchen Stu&#x0364;cken<lb/>
auf der zur Zeit ihrer Abfa&#x017F;&#x017F;ung herr&#x017F;chenden <hi rendition="#aq">communis DD.<lb/>
opinio</hi> beruht, und daß &#x017F;ie eigentlich er&#x017F;t durch die &#x017F;pa&#x0364;teren<lb/>
Juri&#x017F;ten die Auctorita&#x0364;t eines unmittelbar geltenden Reichsge-<lb/>
&#x017F;etzes erlangt hat, &#x017F;o hat &#x017F;ie doch auch in anderen Beziehun-<lb/>
gen der Entwicklung eines &#x017F;elb&#x017F;ta&#x0364;ndigen Juri&#x017F;tenrechts den<lb/>
weite&#x017F;ten Spielraum gela&#x017F;&#x017F;en. Das erkla&#x0364;rt &#x017F;ich theils aus<lb/>
ihrer geringen Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit, theils aber aus dem Bedu&#x0364;rfniß,<lb/>
die veralteten, der modernen Rechtsan&#x017F;chauung und Bildung<lb/>
wider&#x017F;trebenden Satzungen auf eine angeme&#x017F;&#x017F;ene Wei&#x017F;e umzu-<lb/>
bilden und zu erga&#x0364;nzen, &#x2014; eine Aufgabe, welche bei der &#x017F;pa&#x0364;-<lb/>
teren Untha&#x0364;tigkeit der Reichsge&#x017F;etzgebung, vorzugswei&#x017F;e in die<lb/>
Ha&#x0364;nde der Juri&#x017F;ten kam. Denn wenn man von einigen all-<lb/>
gemeinen Principien und von der Begriffsbe&#x017F;timmung einzelner<lb/>
Verbrechen ab&#x017F;ieht, &#x2014; wie viel bleibt wohl noch von dem<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0348] Eilftes Kapitel. gehoͤrenden Lehren dar. Hier finden wir das ganz moderne Inſtitut der vertragsmaͤßigen Erbfolge; ferner das Familien- fideicommiß mit ſeinen beſonderen Succeſſionsordnungen, in welchem die Juriſten des 17. Jahrhunderts dem niedern Adel ein Mittel bereiteten, um das Beduͤrfniß der Familie nach einem ſicheren Stammgut zu befriedigen. Auch die wechſel- ſeitigen Teſtamente in ihrer heutigen Geſtaltung ſind ein Pro- duct der Jurisprudenz, und auf gewiſſe Weiſe laſſen ſich auch die Teſtamentsexecutoren dahin zaͤhlen, wenigſtens inſofern ſie unter dem Einfluß der Theorie von ihrer urſpruͤnglichen Grundlage und Bedeutung abgewichen ſind. 2. Das Criminalrecht. In dieſem Rechtstheile herrſcht das Juriſtenrecht entſchie- den vor. Will man auch darauf kein Gewicht legen, daß Carl V. peinliche Halsgerichtsordnung in manchen Stuͤcken auf der zur Zeit ihrer Abfaſſung herrſchenden communis DD. opinio beruht, und daß ſie eigentlich erſt durch die ſpaͤteren Juriſten die Auctoritaͤt eines unmittelbar geltenden Reichsge- ſetzes erlangt hat, ſo hat ſie doch auch in anderen Beziehun- gen der Entwicklung eines ſelbſtaͤndigen Juriſtenrechts den weiteſten Spielraum gelaſſen. Das erklaͤrt ſich theils aus ihrer geringen Vollſtaͤndigkeit, theils aber aus dem Beduͤrfniß, die veralteten, der modernen Rechtsanſchauung und Bildung widerſtrebenden Satzungen auf eine angemeſſene Weiſe umzu- bilden und zu ergaͤnzen, — eine Aufgabe, welche bei der ſpaͤ- teren Unthaͤtigkeit der Reichsgeſetzgebung, vorzugsweiſe in die Haͤnde der Juriſten kam. Denn wenn man von einigen all- gemeinen Principien und von der Begriffsbeſtimmung einzelner Verbrechen abſieht, — wie viel bleibt wohl noch von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/348
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/348>, abgerufen am 06.08.2020.