Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Umfang der Geltung des Juristenrechts.
Inhalt der Carolina für das heutige gemeine Criminalrecht
übrig? Die Juristen haben sich dabei nun theils durch eine
umfassendere Benutzung des römischen Rechts geholfen, welches
ihnen besonders für die Feststellung der einzelnen Verbrechen
einen Anhalt gab; theils haben sie durch eine philosophische
Betrachtung der menschlichen Dinge allgemeine Principien zu
gewinnen gesucht, und endlich bei der Abwägung der Strafen
nach ihrer Beschaffenheit und ihrem Maaße die Ansichten und
socialen Verhältnisse des modernen Lebens zu Rathe gezogen.

3. Der Proceß.

Der deutsche Civil- und Criminalproceß ist fast reines
Juristenrecht; auch die einzelnen Bestimmungen der Reichs-
gesetze haben demselben mehr einen Anhalt für die weitere Ent-
wicklung, als einen festen legislativen Kern geboten. Man
stelle einmal genau zusammen, was sie in Verbindung mit
dem römischen und canonischen Recht an positiven, unmittel-
bar geltenden Rechtssatzungen an den heutigen Proceß abge-
geben haben, und man wird sich bald überzeugen, daß in
diesem Material nicht einmal das Gerippe, geschweige denn
der ganze Bau desselben enthalten ist. Das bezieht sich aber
nicht bloß auf die ganze Anlage und Ausführung des Werkes,
sondern geht auch bei wichtigen Lehren bis in das geringste De-
tail herunter; man nehme nur den Concursproceß und die
Unterscheidung der General- und Specialinquisition im Crimi-
nalverfahren. Daß aber diese fast absolute Geltung des Ju-
ristenrechts gerade in diesem Rechtstheile so oft hat verkannt
werden können, erklärt sich wohl zur Genüge aus dem Um-
stande, daß er mehr in der stille wirkenden Kraft der Praxis,
als in der leichter erkennbaren Thätigkeit der Theorie seine

Beseler, Volksrecht. 22

Umfang der Geltung des Juriſtenrechts.
Inhalt der Carolina fuͤr das heutige gemeine Criminalrecht
uͤbrig? Die Juriſten haben ſich dabei nun theils durch eine
umfaſſendere Benutzung des roͤmiſchen Rechts geholfen, welches
ihnen beſonders fuͤr die Feſtſtellung der einzelnen Verbrechen
einen Anhalt gab; theils haben ſie durch eine philoſophiſche
Betrachtung der menſchlichen Dinge allgemeine Principien zu
gewinnen geſucht, und endlich bei der Abwaͤgung der Strafen
nach ihrer Beſchaffenheit und ihrem Maaße die Anſichten und
ſocialen Verhaͤltniſſe des modernen Lebens zu Rathe gezogen.

3. Der Proceß.

Der deutſche Civil- und Criminalproceß iſt faſt reines
Juriſtenrecht; auch die einzelnen Beſtimmungen der Reichs-
geſetze haben demſelben mehr einen Anhalt fuͤr die weitere Ent-
wicklung, als einen feſten legislativen Kern geboten. Man
ſtelle einmal genau zuſammen, was ſie in Verbindung mit
dem roͤmiſchen und canoniſchen Recht an poſitiven, unmittel-
bar geltenden Rechtsſatzungen an den heutigen Proceß abge-
geben haben, und man wird ſich bald uͤberzeugen, daß in
dieſem Material nicht einmal das Gerippe, geſchweige denn
der ganze Bau deſſelben enthalten iſt. Das bezieht ſich aber
nicht bloß auf die ganze Anlage und Ausfuͤhrung des Werkes,
ſondern geht auch bei wichtigen Lehren bis in das geringſte De-
tail herunter; man nehme nur den Concursproceß und die
Unterſcheidung der General- und Specialinquiſition im Crimi-
nalverfahren. Daß aber dieſe faſt abſolute Geltung des Ju-
riſtenrechts gerade in dieſem Rechtstheile ſo oft hat verkannt
werden koͤnnen, erklaͤrt ſich wohl zur Genuͤge aus dem Um-
ſtande, daß er mehr in der ſtille wirkenden Kraft der Praxis,
als in der leichter erkennbaren Thaͤtigkeit der Theorie ſeine

Beſeler, Volksrecht. 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0349" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Umfang der Geltung des Juri&#x017F;tenrechts</hi>.</fw><lb/>
Inhalt der Carolina fu&#x0364;r das heutige gemeine Criminalrecht<lb/>
u&#x0364;brig? Die Juri&#x017F;ten haben &#x017F;ich dabei nun theils durch eine<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;endere Benutzung des ro&#x0364;mi&#x017F;chen Rechts geholfen, welches<lb/>
ihnen be&#x017F;onders fu&#x0364;r die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung der einzelnen Verbrechen<lb/>
einen Anhalt gab; theils haben &#x017F;ie durch eine philo&#x017F;ophi&#x017F;che<lb/>
Betrachtung der men&#x017F;chlichen Dinge allgemeine Principien zu<lb/>
gewinnen ge&#x017F;ucht, und endlich bei der Abwa&#x0364;gung der Strafen<lb/>
nach ihrer Be&#x017F;chaffenheit und ihrem Maaße die An&#x017F;ichten und<lb/>
&#x017F;ocialen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des modernen Lebens zu Rathe gezogen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3. <hi rendition="#g">Der Proceß</hi>.</head><lb/>
            <p>Der deut&#x017F;che Civil- und Criminalproceß i&#x017F;t fa&#x017F;t reines<lb/>
Juri&#x017F;tenrecht; auch die einzelnen Be&#x017F;timmungen der Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etze haben dem&#x017F;elben mehr einen Anhalt fu&#x0364;r die weitere Ent-<lb/>
wicklung, als einen fe&#x017F;ten legislativen Kern geboten. Man<lb/>
&#x017F;telle einmal genau zu&#x017F;ammen, was &#x017F;ie in Verbindung mit<lb/>
dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen und canoni&#x017F;chen Recht an po&#x017F;itiven, unmittel-<lb/>
bar geltenden Rechts&#x017F;atzungen an den heutigen Proceß abge-<lb/>
geben haben, und man wird &#x017F;ich bald u&#x0364;berzeugen, daß in<lb/>
die&#x017F;em Material nicht einmal das Gerippe, ge&#x017F;chweige denn<lb/>
der ganze Bau de&#x017F;&#x017F;elben enthalten i&#x017F;t. Das bezieht &#x017F;ich aber<lb/>
nicht bloß auf die ganze Anlage und Ausfu&#x0364;hrung des Werkes,<lb/>
&#x017F;ondern geht auch bei wichtigen Lehren bis in das gering&#x017F;te De-<lb/>
tail herunter; man nehme nur den Concursproceß und die<lb/>
Unter&#x017F;cheidung der General- und Specialinqui&#x017F;ition im Crimi-<lb/>
nalverfahren. Daß aber die&#x017F;e fa&#x017F;t ab&#x017F;olute Geltung des Ju-<lb/>
ri&#x017F;tenrechts gerade in die&#x017F;em Rechtstheile &#x017F;o oft hat verkannt<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, erkla&#x0364;rt &#x017F;ich wohl zur Genu&#x0364;ge aus dem Um-<lb/>
&#x017F;tande, daß er mehr in der &#x017F;tille wirkenden Kraft der Praxis,<lb/>
als in der leichter erkennbaren Tha&#x0364;tigkeit der Theorie &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Be&#x017F;eler</hi>, Volksrecht. 22</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0349] Umfang der Geltung des Juriſtenrechts. Inhalt der Carolina fuͤr das heutige gemeine Criminalrecht uͤbrig? Die Juriſten haben ſich dabei nun theils durch eine umfaſſendere Benutzung des roͤmiſchen Rechts geholfen, welches ihnen beſonders fuͤr die Feſtſtellung der einzelnen Verbrechen einen Anhalt gab; theils haben ſie durch eine philoſophiſche Betrachtung der menſchlichen Dinge allgemeine Principien zu gewinnen geſucht, und endlich bei der Abwaͤgung der Strafen nach ihrer Beſchaffenheit und ihrem Maaße die Anſichten und ſocialen Verhaͤltniſſe des modernen Lebens zu Rathe gezogen. 3. Der Proceß. Der deutſche Civil- und Criminalproceß iſt faſt reines Juriſtenrecht; auch die einzelnen Beſtimmungen der Reichs- geſetze haben demſelben mehr einen Anhalt fuͤr die weitere Ent- wicklung, als einen feſten legislativen Kern geboten. Man ſtelle einmal genau zuſammen, was ſie in Verbindung mit dem roͤmiſchen und canoniſchen Recht an poſitiven, unmittel- bar geltenden Rechtsſatzungen an den heutigen Proceß abge- geben haben, und man wird ſich bald uͤberzeugen, daß in dieſem Material nicht einmal das Gerippe, geſchweige denn der ganze Bau deſſelben enthalten iſt. Das bezieht ſich aber nicht bloß auf die ganze Anlage und Ausfuͤhrung des Werkes, ſondern geht auch bei wichtigen Lehren bis in das geringſte De- tail herunter; man nehme nur den Concursproceß und die Unterſcheidung der General- und Specialinquiſition im Crimi- nalverfahren. Daß aber dieſe faſt abſolute Geltung des Ju- riſtenrechts gerade in dieſem Rechtstheile ſo oft hat verkannt werden koͤnnen, erklaͤrt ſich wohl zur Genuͤge aus dem Um- ſtande, daß er mehr in der ſtille wirkenden Kraft der Praxis, als in der leichter erkennbaren Thaͤtigkeit der Theorie ſeine Beſeler, Volksrecht. 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/349
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/349>, abgerufen am 03.04.2020.