Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebet
vermeiden/ lasset uns ja niemals zur Kirche
wandeln/ daß wir nicht gebässert wieder
heraus gehen.

19 Wann der König Numa dem Volk
zu Rom seine Gesetze vorlesen ließe/ muste
einer herum gehen/ und die Unaufmerksa-
men mit einem Stab rührend/ ihnen zu-
ruffen: Hoc age! Thue/ was iezt hier zu
thun ist!
Unser Heiland/ hat es anders
ausgeredet: Wer Ohren hat zu hören/
der höre.

20 Jn der Kirche/ da der Diener
Gottes deßen Wort redet und ausruffet/
muß man/ wann der auf die Canzel steiget/
alle Gedanken zu sich hinein versammlen/
und gleichsam der ganze Leib nichts als
Ohren werden/ GOtt reden zu hören. Man
soll auch hierzu/ durch ein Gebet/ sich auf-
muntern.

* 4 *
Bebet vor der Predigt.

MEin GOtt! ich sage/ mit Samuel:
Hier bin ich! rede/ HERR/ dann dein
Knecht höret. Thue mir/ wie
der Lydia/ das Herz auf:
(q) daß ich auf

dein
(q) Ap. G. 16. v. 14.

Gebet
vermeiden/ laſſet uns ja niemals zur Kirche
wandeln/ daß wir nicht gebaͤſſert wieder
heraus gehen.

19 Wann der Koͤnig Numa dem Volk
zu Rom ſeine Geſetze vorleſen ließe/ muſte
einer herum gehen/ und die Unaufmerkſa-
men mit einem Stab ruͤhrend/ ihnen zu-
ruffen: Hoc age! Thue/ was iezt hier zu
thun iſt!
Unſer Heiland/ hat es anders
ausgeredet: Wer Ohren hat zu hoͤren/
der hoͤre.

20 Jn der Kirche/ da der Diener
Gottes deßen Wort redet und ausruffet/
muß man/ wann der auf die Canzel ſteiget/
alle Gedanken zu ſich hinein verſammlen/
und gleichſam der ganze Leib nichts als
Ohren werden/ GOtt reden zu hoͤren. Man
ſoll auch hierzu/ durch ein Gebet/ ſich auf-
muntern.

* 4 *
Bebet vor der Predigt.

MEin GOtt! ich ſage/ mit Samuel:
Hier bin ich! rede/ HERR/ dañ dein
Knecht hoͤret. Thue mir/ wie
der Lydia/ das Herz auf:
(q) daß ich auf

dein
(q) Ap. G. 16. v. 14.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0146" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gebet</hi></fw><lb/>
vermeiden/ la&#x017F;&#x017F;et uns ja niemals zur Kirche<lb/>
wandeln/ daß wir nicht geba&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert wieder<lb/>
heraus gehen.</p><lb/>
            <p>19 Wann der Ko&#x0364;nig Numa dem Volk<lb/>
zu Rom &#x017F;eine Ge&#x017F;etze vorle&#x017F;en ließe/ mu&#x017F;te<lb/>
einer herum gehen/ und die Unaufmerk&#x017F;a-<lb/>
men mit einem Stab ru&#x0364;hrend/ ihnen zu-<lb/>
ruffen: <hi rendition="#aq">Hoc age!</hi> <hi rendition="#fr">Thue/ was iezt hier zu<lb/>
thun i&#x017F;t!</hi> Un&#x017F;er Heiland/ hat es anders<lb/>
ausgeredet: <hi rendition="#fr">Wer Ohren hat zu ho&#x0364;ren/<lb/>
der ho&#x0364;re.</hi></p><lb/>
            <p>20 Jn der Kirche/ da der Diener<lb/>
Gottes deßen Wort redet und ausruffet/<lb/>
muß man/ wann der auf die Canzel &#x017F;teiget/<lb/>
alle Gedanken zu &#x017F;ich hinein ver&#x017F;ammlen/<lb/>
und gleich&#x017F;am der ganze Leib nichts als<lb/>
Ohren werden/ GOtt reden zu ho&#x0364;ren. Man<lb/>
&#x017F;oll auch hierzu/ durch ein Gebet/ &#x017F;ich auf-<lb/>
muntern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 4 *<lb/>
Bebet vor der Predigt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Ein GOtt! ich &#x017F;age</hi>/ mit Samuel:<lb/>
Hier bin ich! rede/ HERR/ dan&#x0303; dein<lb/>
Knecht ho&#x0364;ret. <hi rendition="#fr">Thue mir/ wie<lb/>
der Lydia/ das Herz auf:</hi> <note place="foot" n="(q)">Ap. G. 16. v. 14.</note> <hi rendition="#fr">daß ich auf</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dein</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0146] Gebet vermeiden/ laſſet uns ja niemals zur Kirche wandeln/ daß wir nicht gebaͤſſert wieder heraus gehen. 19 Wann der Koͤnig Numa dem Volk zu Rom ſeine Geſetze vorleſen ließe/ muſte einer herum gehen/ und die Unaufmerkſa- men mit einem Stab ruͤhrend/ ihnen zu- ruffen: Hoc age! Thue/ was iezt hier zu thun iſt! Unſer Heiland/ hat es anders ausgeredet: Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre. 20 Jn der Kirche/ da der Diener Gottes deßen Wort redet und ausruffet/ muß man/ wann der auf die Canzel ſteiget/ alle Gedanken zu ſich hinein verſammlen/ und gleichſam der ganze Leib nichts als Ohren werden/ GOtt reden zu hoͤren. Man ſoll auch hierzu/ durch ein Gebet/ ſich auf- muntern. * 4 * Bebet vor der Predigt. MEin GOtt! ich ſage/ mit Samuel: Hier bin ich! rede/ HERR/ dañ dein Knecht hoͤret. Thue mir/ wie der Lydia/ das Herz auf: (q) daß ich auf dein (q) Ap. G. 16. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/146
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/146>, abgerufen am 15.10.2019.