Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichter gen Himmel/ als zur Hölle.
* 16 *
Leichter gen Himmel/ als
zur Hölle.

NOch ist ein Name/ der euch eignet/
ihr Weltlinge! ihr seit Teufels Mär-
terer.
Es komt euch viel säurer
an/ in der Hölle/ als den Frommen/ in dem
Himmel zu kommen. Was Mühe und
Arbeit kostet es euch/ groß und reich zu
werden! was Angst und Sorge/ euch bei
Ehre und Haabe zu erhalten. Wie sauer
wird einem Wollüstling/ sein Fressen und
Sauffen/ und sein Huren leben? wie leidet
er darüber Schaden an seiner Gesundheit/
an Gut und Ehre. Also kommet man/
durch Hohfart zum Fall/ durch Uberwitze
zur Torheit/ durch Geitz und Wollust zu
Armut und Unlust. Jst das nicht Teu-
fels Betrug?
Und endlich wird/ dieser ihr
Verführer/ auch ihr Peiniger/ hier und dort.
Ach! thut doch die Augen auf/ ihr Thoren/
und sehet nach dem Liecht/ aus eurer Fin-
sternis.

58 O freilich ist es leichter/ zur See-
ligkeit/ als zur Verdammnis gelangen.

Dar-
Leichter gen Himmel/ als zur Hoͤlle.
* 16 *
Leichter gen Himmel/ als
zur Hoͤlle.

NOch iſt ein Name/ der euch eignet/
ihr Weltlinge! ihr ſeit Teufels Maͤr-
terer.
Es komt euch viel ſaͤurer
an/ in der Hoͤlle/ als den Frommen/ in dem
Himmel zu kommen. Was Muͤhe und
Arbeit koſtet es euch/ groß und reich zu
werden! was Angſt und Sorge/ euch bei
Ehre und Haabe zu erhalten. Wie ſauer
wird einem Wolluͤſtling/ ſein Freſſen und
Sauffen/ und ſein Huren leben? wie leidet
er daruͤber Schaden an ſeiner Geſundheit/
an Gut und Ehre. Alſo kommet man/
durch Hohfart zum Fall/ durch Uberwitze
zur Torheit/ durch Geitz und Wolluſt zu
Armut und Unluſt. Jſt das nicht Teu-
fels Betrug?
Und endlich wird/ dieſer ihr
Verfuͤhrer/ auch ihr Peiniger/ hier und dort.
Ach! thut doch die Augen auf/ ihr Thoren/
und ſehet nach dem Liecht/ aus eurer Fin-
ſternis.

58 O freilich iſt es leichter/ zur See-
ligkeit/ als zur Verdammnis gelangen.

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0187" n="159"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichter gen Himmel/ als zur Ho&#x0364;lle.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 16 *<lb/>
Leichter gen Himmel/ als<lb/>
zur Ho&#x0364;lle.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Och i&#x017F;t ein Name/ der euch eignet/<lb/>
ihr Weltlinge! ihr &#x017F;eit <hi rendition="#fr">Teufels Ma&#x0364;r-<lb/>
terer.</hi> Es komt euch viel &#x017F;a&#x0364;urer<lb/>
an/ in der Ho&#x0364;lle/ als den Frommen/ in dem<lb/>
Himmel zu kommen. Was Mu&#x0364;he und<lb/>
Arbeit ko&#x017F;tet es euch/ groß und reich zu<lb/>
werden! was Ang&#x017F;t und Sorge/ euch bei<lb/>
Ehre und Haabe zu erhalten. Wie &#x017F;auer<lb/>
wird einem Wollu&#x0364;&#x017F;tling/ &#x017F;ein Fre&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Sauffen/ und &#x017F;ein Huren leben? wie leidet<lb/>
er daru&#x0364;ber Schaden an &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit/<lb/>
an Gut und Ehre. Al&#x017F;o kommet man/<lb/>
durch Hohfart zum Fall/ durch Uberwitze<lb/>
zur Torheit/ durch Geitz und Wollu&#x017F;t zu<lb/>
Armut und Unlu&#x017F;t. J&#x017F;t das nicht <hi rendition="#fr">Teu-<lb/>
fels Betrug?</hi> Und endlich wird/ die&#x017F;er ihr<lb/>
Verfu&#x0364;hrer/ auch ihr Peiniger/ hier und dort.<lb/>
Ach! thut doch die Augen auf/ ihr Thoren/<lb/>
und &#x017F;ehet nach dem Liecht/ aus eurer Fin-<lb/>
&#x017F;ternis.</p><lb/>
            <p>58 O freilich i&#x017F;t es <hi rendition="#fr">leichter/ zur See-<lb/>
ligkeit/ als zur Verdammnis gelangen.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0187] Leichter gen Himmel/ als zur Hoͤlle. * 16 * Leichter gen Himmel/ als zur Hoͤlle. NOch iſt ein Name/ der euch eignet/ ihr Weltlinge! ihr ſeit Teufels Maͤr- terer. Es komt euch viel ſaͤurer an/ in der Hoͤlle/ als den Frommen/ in dem Himmel zu kommen. Was Muͤhe und Arbeit koſtet es euch/ groß und reich zu werden! was Angſt und Sorge/ euch bei Ehre und Haabe zu erhalten. Wie ſauer wird einem Wolluͤſtling/ ſein Freſſen und Sauffen/ und ſein Huren leben? wie leidet er daruͤber Schaden an ſeiner Geſundheit/ an Gut und Ehre. Alſo kommet man/ durch Hohfart zum Fall/ durch Uberwitze zur Torheit/ durch Geitz und Wolluſt zu Armut und Unluſt. Jſt das nicht Teu- fels Betrug? Und endlich wird/ dieſer ihr Verfuͤhrer/ auch ihr Peiniger/ hier und dort. Ach! thut doch die Augen auf/ ihr Thoren/ und ſehet nach dem Liecht/ aus eurer Fin- ſternis. 58 O freilich iſt es leichter/ zur See- ligkeit/ als zur Verdammnis gelangen. Dar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/187
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/187>, abgerufen am 23.10.2019.