Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI. Abschnitt.
dazu, fast so wie in der Hirnschale des
Schnabelthiers (§. 204), gefunden *).

§. 211.

Das Hirn selbst ähnelt, im Ganzen
genommen, dem in der vorigen Thier-
classe (selbst darin, dass es sich bey
manchen Vögeln nach vorn in eine Art
von processibus mamillaribus verläuft),
so wie es sich hingegen von dem in
den folgenden auffallend auszeichnet.
Doch unterscheidet es sich von der Säu-
gethiere ihrem ausser seiner glatten
Oberfläche (ohne wulstige Windungen)
besonders dadurch, dass die thalami der
Sehenerven nicht innerhalb des eigent-
lichen oder grossen Gehirns eingeschlos-

sen,
*) Ebenfalls beym Auerhahn ist das Gehirn
in Verhältniss zur Grösse des Kopfs und
ganzen Körpers ganz auffallend klein; da
es hingegen bekanntlich bey manchen
andern Thieren dieser Classe, zumal unter
den Sangvögeln, in eben dieser Relation,
selbst das menschliche übertrifft.

XVI. Abschnitt.
dazu, fast so wie in der Hirnschale des
Schnabelthiers (§. 204), gefunden *).

§. 211.

Das Hirn selbst ähnelt, im Ganzen
genommen, dem in der vorigen Thier-
classe (selbst darin, daſs es sich bey
manchen Vögeln nach vorn in eine Art
von processibus mamillaribus verläuft),
so wie es sich hingegen von dem in
den folgenden auffallend auszeichnet.
Doch unterscheidet es sich von der Säu-
gethiere ihrem auſser seiner glatten
Oberfläche (ohne wulstige Windungen)
besonders dadurch, daſs die thalami der
Sehenerven nicht innerhalb des eigent-
lichen oder groſsen Gehirns eingeschlos-

sen,
*) Ebenfalls beym Auerhahn ist das Gehirn
in Verhältniſs zur Gröſse des Kopfs und
ganzen Körpers ganz auffallend klein; da
es hingegen bekanntlich bey manchen
andern Thieren dieser Classe, zumal unter
den Sangvögeln, in eben dieser Relation,
selbst das menschliche übertrifft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0326" n="304"/><fw place="top" type="header">XVI. Abschnitt.</fw><lb/>
dazu, fast so wie in der Hirnschale des<lb/>
Schnabelthiers (§. 204), gefunden <note place="foot" n="*)">Ebenfalls beym Auerhahn ist das Gehirn<lb/>
in Verhältni&#x017F;s zur Grö&#x017F;se des Kopfs und<lb/>
ganzen Körpers ganz auffallend klein; da<lb/>
es hingegen bekanntlich bey manchen<lb/>
andern Thieren dieser Classe, zumal unter<lb/>
den Sangvögeln, in eben dieser Relation,<lb/>
selbst das menschliche übertrifft.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 211.</head><lb/>
              <p>Das Hirn selbst ähnelt, im Ganzen<lb/>
genommen, dem in der vorigen Thier-<lb/>
classe (selbst darin, da&#x017F;s es sich bey<lb/>
manchen Vögeln nach vorn in eine Art<lb/>
von <hi rendition="#i">processibus mamillaribus</hi> verläuft),<lb/>
so wie es sich hingegen von dem in<lb/>
den folgenden auffallend auszeichnet.<lb/>
Doch unterscheidet es sich von der Säu-<lb/>
gethiere ihrem au&#x017F;ser seiner glatten<lb/>
Oberfläche (ohne wulstige Windungen)<lb/>
besonders dadurch, da&#x017F;s die <hi rendition="#i">thalami</hi> der<lb/>
Sehenerven nicht innerhalb des eigent-<lb/>
lichen oder gro&#x017F;sen Gehirns eingeschlos-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0326] XVI. Abschnitt. dazu, fast so wie in der Hirnschale des Schnabelthiers (§. 204), gefunden *). §. 211. Das Hirn selbst ähnelt, im Ganzen genommen, dem in der vorigen Thier- classe (selbst darin, daſs es sich bey manchen Vögeln nach vorn in eine Art von processibus mamillaribus verläuft), so wie es sich hingegen von dem in den folgenden auffallend auszeichnet. Doch unterscheidet es sich von der Säu- gethiere ihrem auſser seiner glatten Oberfläche (ohne wulstige Windungen) besonders dadurch, daſs die thalami der Sehenerven nicht innerhalb des eigent- lichen oder groſsen Gehirns eingeschlos- sen, *) Ebenfalls beym Auerhahn ist das Gehirn in Verhältniſs zur Gröſse des Kopfs und ganzen Körpers ganz auffallend klein; da es hingegen bekanntlich bey manchen andern Thieren dieser Classe, zumal unter den Sangvögeln, in eben dieser Relation, selbst das menschliche übertrifft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/326
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/326>, abgerufen am 20.02.2019.