Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

XXI. Abschnitt.
falls zu den erwähnten mutationibus
oculi internis
.

Bey den Wallfischen besteht die Cho-
roidea deutlicher, als bey einem der
übrigen Säugethiere, aus zwey beson-
dern Blättern, wovon das innere (die
Membrana Ruyschiana) auch mit einem
matten Tapetum versehen ist.

§. 276.

Die Choroidea zeichnet sich bey vie-
len Geschlechtern dieser Classe, zumal
von solchen reissenden Thieren, die ihrem
Geschäfte im Dunkeln nachgehen, und
dann unter den bisulcis durch die schön-
farbige, meist saphirblaue oder seladon-
grüne, theils wie Atlas glänzende zart-
flockige Fläche (das so genannte Tape-
tum lucidum
) *) aus, womit ein Theil
vom Hintergrunde ihrer innern Seite
auf dem schwarzen oder braunen Pig-

ment
*) Zinn a. a. O. pag. 196 u. f.
H. Fr. Elsaesser (praes. Storr) de
pigmento oculi nigro
etc. deque tapeto.
Tubing. 1800. 8.

XXI. Abschnitt.
falls zu den erwähnten mutationibus
oculi internis
.

Bey den Wallfischen besteht die Cho-
roidea deutlicher, als bey einem der
übrigen Säugethiere, aus zwey beson-
dern Blättern, wovon das innere (die
Membrana Ruyschiana) auch mit einem
matten Tapetum versehen ist.

§. 276.

Die Choroidea zeichnet sich bey vie-
len Geschlechtern dieser Classe, zumal
von solchen reissenden Thieren, die ihrem
Geschäfte im Dunkeln nachgehen, und
dann unter den bisulcis durch die schön-
farbige, meist saphirblaue oder seladon-
grüne, theils wie Atlas glänzende zart-
flockige Fläche (das so genannte Tape-
tum lucidum
) *) aus, womit ein Theil
vom Hintergrunde ihrer innern Seite
auf dem schwarzen oder braunen Pig-

ment
*) Zinn a. a. O. pag. 196 u. f.
H. Fr. Elsaesser (praes. Storr) de
pigmento oculi nigro
etc. deque tapeto.
Tubing. 1800. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0410" n="388"/><fw place="top" type="header">XXI. Abschnitt.</fw><lb/>
falls zu den erwähnten <hi rendition="#i">mutationibus<lb/>
oculi internis</hi>.</p><lb/>
              <p>Bey den Wallfischen besteht die Cho-<lb/>
roidea deutlicher, als bey einem der<lb/>
übrigen Säugethiere, aus zwey beson-<lb/>
dern Blättern, wovon das innere (die<lb/><hi rendition="#i">Membrana <hi rendition="#g">Ruyschiana</hi></hi>) auch mit einem<lb/>
matten Tapetum versehen ist.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 276.</head><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#i">Choroidea</hi> zeichnet sich bey vie-<lb/>
len Geschlechtern dieser Classe, zumal<lb/>
von solchen reissenden Thieren, die ihrem<lb/>
Geschäfte im Dunkeln nachgehen, und<lb/>
dann unter den <hi rendition="#i">bisulcis</hi> durch die schön-<lb/>
farbige, meist saphirblaue oder seladon-<lb/>
grüne, theils wie Atlas glänzende zart-<lb/>
flockige Fläche (das so genannte <hi rendition="#i">Tape-<lb/>
tum lucidum</hi>) <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#k">Zinn</hi> a. a. O. pag. 196 u. f.<lb/>
H. <hi rendition="#k">Fr. Elsaesser</hi> (praes. <hi rendition="#k">Storr</hi>) <hi rendition="#i">de<lb/>
pigmento oculi nigro</hi> etc. <hi rendition="#i">deque tapeto</hi>.<lb/>
Tubing. 1800. 8.</note> aus, womit ein Theil<lb/>
vom Hintergrunde ihrer innern Seite<lb/>
auf dem schwarzen oder braunen Pig-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ment</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0410] XXI. Abschnitt. falls zu den erwähnten mutationibus oculi internis. Bey den Wallfischen besteht die Cho- roidea deutlicher, als bey einem der übrigen Säugethiere, aus zwey beson- dern Blättern, wovon das innere (die Membrana Ruyschiana) auch mit einem matten Tapetum versehen ist. §. 276. Die Choroidea zeichnet sich bey vie- len Geschlechtern dieser Classe, zumal von solchen reissenden Thieren, die ihrem Geschäfte im Dunkeln nachgehen, und dann unter den bisulcis durch die schön- farbige, meist saphirblaue oder seladon- grüne, theils wie Atlas glänzende zart- flockige Fläche (das so genannte Tape- tum lucidum) *) aus, womit ein Theil vom Hintergrunde ihrer innern Seite auf dem schwarzen oder braunen Pig- ment *) Zinn a. a. O. pag. 196 u. f. H. Fr. Elsaesser (praes. Storr) de pigmento oculi nigro etc. deque tapeto. Tubing. 1800. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/410
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der vergleichenden Anatomie. Göttingen, 1805, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_anatomie_1805/410>, abgerufen am 18.02.2019.