Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Der innere Rand verläuft sich so wie der
vordere nach unten in eine flache Furche die
mit jenes seiner zusammen stößt.

Zwischen ihm und jenem vordern Rande
liegt endlich um die Mitte herum die dritte
Fläche, die ebenfalls ausgefurcht ist und zur
Anlage des tibialis posticus dient.

§. 398.

Das untre Ende des Wadenbeins
(Tab. II. fig. 1. C.) ist länglicht und bildet
den äußern Knöchel (malleolus externus).
Nach oben liegt es in dem gedachten rauhen
flachen Eindruck des Schienbeins (§. 394.) -
weiter herunter ist es mittelst einer glatten
Knorpelfläche mit dem Knöchelbein verbun-
den. - Neben dieser Gelenkfläche, und etwas
tiefer nach hinten ist eine kleine Grube zur
Anlage fürs ligamentum fibulae medium
perpendiculare,
oder fibulare calcaneid)
wodurch der Knöchel mit dein Fersenbein ver-
bunden ist. - Auf der Rückseite ist endlich
ein kaum merklicher Eindruck für die Sehnen
des peroneus longus et brevis.



d) weitbrecht tab. XXII. fig. 46. e.

Der innere Rand verläuft sich so wie der
vordere nach unten in eine flache Furche die
mit jenes seiner zusammen stößt.

Zwischen ihm und jenem vordern Rande
liegt endlich um die Mitte herum die dritte
Fläche, die ebenfalls ausgefurcht ist und zur
Anlage des tibialis posticus dient.

§. 398.

Das untre Ende des Wadenbeins
(Tab. II. fig. 1. C.) ist länglicht und bildet
den äußern Knöchel (malleolus externus).
Nach oben liegt es in dem gedachten rauhen
flachen Eindruck des Schienbeins (§. 394.) –
weiter herunter ist es mittelst einer glatten
Knorpelfläche mit dem Knöchelbein verbun-
den. – Neben dieser Gelenkfläche, und etwas
tiefer nach hinten ist eine kleine Grube zur
Anlage fürs ligamentum fibulae medium
perpendiculare,
oder fibulare calcaneid)
wodurch der Knöchel mit dein Fersenbein ver-
bunden ist. – Auf der Rückseite ist endlich
ein kaum merklicher Eindruck für die Sehnen
des peroneus longus et brevis.



d) weitbrecht tab. XXII. fig. 46. e.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000063">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0474" xml:id="pb448_0001" n="448"/>
Der innere Rand verläuft sich so wie der<lb/>
vordere nach unten in eine flache Furche die<lb/>
mit jenes seiner zusammen stößt.</p>
            <p>Zwischen ihm und jenem vordern Rande<lb/>
liegt endlich um die Mitte herum die dritte<lb/>
Fläche, die ebenfalls ausgefurcht ist und zur<lb/>
Anlage des <hi rendition="#aq">tibialis posticus</hi> dient.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">§. 398.</head><lb/>
            <p>Das untre Ende des Wadenbeins<lb/>
(<hi rendition="#aq">Tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 1. <hi rendition="#aq">C</hi>.) ist länglicht und bildet<lb/>
den äußern Knöchel (<hi rendition="#aq">malleolus externus</hi>).<lb/>
Nach oben liegt es in dem gedachten rauhen<lb/>
flachen Eindruck des Schienbeins (§. 394.) &#x2013;<lb/>
weiter herunter ist es mittelst einer glatten<lb/>
Knorpelfläche mit dem Knöchelbein verbun-<lb/>
den. &#x2013; Neben dieser Gelenkfläche, und etwas<lb/>
tiefer nach hinten ist eine kleine Grube zur<lb/>
Anlage fürs <hi rendition="#aq">ligamentum fibulae medium<lb/>
perpendiculare,</hi> oder <hi rendition="#aq">fibulare calcanei</hi><note anchored="true" place="foot" n="d)"><p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">weitbrecht</hi> tab</hi>. XXII. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 46. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">e</hi></hi>.</p></note><lb/>
wodurch der Knöchel mit dein Fersenbein ver-<lb/>
bunden ist. &#x2013; Auf der Rückseite ist endlich<lb/>
ein kaum merklicher Eindruck für die Sehnen<lb/>
des <hi rendition="#aq">peroneus longus et brevis</hi>.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0474] Der innere Rand verläuft sich so wie der vordere nach unten in eine flache Furche die mit jenes seiner zusammen stößt. Zwischen ihm und jenem vordern Rande liegt endlich um die Mitte herum die dritte Fläche, die ebenfalls ausgefurcht ist und zur Anlage des tibialis posticus dient. §. 398. Das untre Ende des Wadenbeins (Tab. II. fig. 1. C.) ist länglicht und bildet den äußern Knöchel (malleolus externus). Nach oben liegt es in dem gedachten rauhen flachen Eindruck des Schienbeins (§. 394.) – weiter herunter ist es mittelst einer glatten Knorpelfläche mit dem Knöchelbein verbun- den. – Neben dieser Gelenkfläche, und etwas tiefer nach hinten ist eine kleine Grube zur Anlage fürs ligamentum fibulae medium perpendiculare, oder fibulare calcanei d) wodurch der Knöchel mit dein Fersenbein ver- bunden ist. – Auf der Rückseite ist endlich ein kaum merklicher Eindruck für die Sehnen des peroneus longus et brevis. d) weitbrecht tab. XXII. fig. 46. e.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/474
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Geschichte und Beschreibung der Knochen des menschlichen Körpers. 2. Aufl. Göttingen, 1807, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_knochen_1807/474>, abgerufen am 19.07.2019.