Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sieht, überaus artig gezeichnet. Meist glän-
zen sie wie mattes Silber oder Gold; theils
spielen sie aber auch in andre Farben, und sind
bey einigen Fischen, wie bey den kleinen Chi-
nesischen Goldkarpen etc. von auserordentlicher
Schönheit. Sie sind noch mit einem besondern
Schleim überzogen, der aus der Haut abge-
schieden wird, und die Bewegung dieser Thie-
re erleichtert. Einige Fische, wie die Remora,
haben gar keine Schuppen (Alepidoti), bey
andern aber, wie z. B. beym Spiegelkarpen, sind
doch gewisse Theile des Körpers von Schuppen
entblößt.

§. 116.

Die Kiefern (branchiae) dienen den Fi-
schen statt der Lungen, und sind von einer son-
derbaren und sehr merkwürdigen Einrichtung.
Sie liegen auf beiden Seiten hinter dem Kopfe,
unter einer grossen halbmondförmigen Schup-
pe, die deshalb der Kieserndeckel (operculum
branchiale
) heißt, und bestehen aus vielen tau-
send knorplichten Fäden, die mit unzäligen A-
dern und Nerven durchwebt sind. Sie sind
durch eine zarte Haut untereinander verbunden,
und bilden auf jeder Seite vier Bläter, die ohn-
gefähr der Fahne an einer Feder (§. 59.) äneln,
und die an ihrer Basis durch eben so viele Rip-
penförmige Gräten unterstützt werden.

sieht, überaus artig gezeichnet. Meist glän-
zen sie wie mattes Silber oder Gold; theils
spielen sie aber auch in andre Farben, und sind
bey einigen Fischen, wie bey den kleinen Chi-
nesischen Goldkarpen ꝛc. von auserordentlicher
Schönheit. Sie sind noch mit einem besondern
Schleim überzogen, der aus der Haut abge-
schieden wird, und die Bewegung dieser Thie-
re erleichtert. Einige Fische, wie die Remora,
haben gar keine Schuppen (Alepidoti), bey
andern aber, wie z. B. beym Spiegelkarpen, sind
doch gewisse Theile des Körpers von Schuppen
entblößt.

§. 116.

Die Kiefern (branchiae) dienen den Fi-
schen statt der Lungen, und sind von einer son-
derbaren und sehr merkwürdigen Einrichtung.
Sie liegen auf beiden Seiten hinter dem Kopfe,
unter einer grossen halbmondförmigen Schup-
pe, die deshalb der Kieserndeckel (operculum
branchiale
) heißt, und bestehen aus vielen tau-
send knorplichten Fäden, die mit unzäligen A-
dern und Nerven durchwebt sind. Sie sind
durch eine zarte Haut untereinander verbunden,
und bilden auf jeder Seite vier Bläter, die ohn-
gefähr der Fahne an einer Feder (§. 59.) äneln,
und die an ihrer Basis durch eben so viele Rip-
penförmige Gräten unterstützt werden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" xml:id="pb280_0001" n="280"/>
sieht, überaus artig gezeichnet. Meist glän-<lb/>
zen sie wie mattes Silber oder Gold; theils<lb/>
spielen sie aber auch in andre Farben, und sind<lb/>
bey einigen Fischen, wie bey den kleinen Chi-<lb/>
nesischen Goldkarpen &#xA75B;c. von auserordentlicher<lb/>
Schönheit. Sie sind noch mit einem besondern<lb/>
Schleim überzogen, der aus der Haut abge-<lb/>
schieden wird, und die Bewegung dieser Thie-<lb/>
re erleichtert. Einige Fische, wie die Remora,<lb/>
haben gar keine Schuppen (<hi rendition="#aq">Alepidoti</hi>), bey<lb/>
andern aber, wie z. B. beym Spiegelkarpen, sind<lb/>
doch gewisse Theile des Körpers von Schuppen<lb/>
entblößt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 116.</head><lb/>
          <p>Die Kiefern (<hi rendition="#aq">branchiae</hi>) dienen den Fi-<lb/>
schen statt der Lungen, und sind von einer son-<lb/>
derbaren und sehr merkwürdigen Einrichtung.<lb/>
Sie liegen auf beiden Seiten hinter dem Kopfe,<lb/>
unter einer grossen halbmondförmigen Schup-<lb/>
pe, die deshalb der Kieserndeckel (<hi rendition="#aq">operculum<lb/>
branchiale</hi>) heißt, und bestehen aus vielen tau-<lb/>
send knorplichten Fäden, die mit unzäligen A-<lb/>
dern und Nerven durchwebt sind. Sie sind<lb/>
durch eine zarte Haut untereinander verbunden,<lb/>
und bilden auf jeder Seite vier Bläter, die ohn-<lb/>
gefähr der Fahne an einer Feder (§. 59.) äneln,<lb/>
und die an ihrer Basis durch eben so viele Rip-<lb/>
penförmige Gräten unterstützt werden.</p>
        </div>
        <div n="2">
</div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0303] sieht, überaus artig gezeichnet. Meist glän- zen sie wie mattes Silber oder Gold; theils spielen sie aber auch in andre Farben, und sind bey einigen Fischen, wie bey den kleinen Chi- nesischen Goldkarpen ꝛc. von auserordentlicher Schönheit. Sie sind noch mit einem besondern Schleim überzogen, der aus der Haut abge- schieden wird, und die Bewegung dieser Thie- re erleichtert. Einige Fische, wie die Remora, haben gar keine Schuppen (Alepidoti), bey andern aber, wie z. B. beym Spiegelkarpen, sind doch gewisse Theile des Körpers von Schuppen entblößt. §. 116. Die Kiefern (branchiae) dienen den Fi- schen statt der Lungen, und sind von einer son- derbaren und sehr merkwürdigen Einrichtung. Sie liegen auf beiden Seiten hinter dem Kopfe, unter einer grossen halbmondförmigen Schup- pe, die deshalb der Kieserndeckel (operculum branchiale) heißt, und bestehen aus vielen tau- send knorplichten Fäden, die mit unzäligen A- dern und Nerven durchwebt sind. Sie sind durch eine zarte Haut untereinander verbunden, und bilden auf jeder Seite vier Bläter, die ohn- gefähr der Fahne an einer Feder (§. 59.) äneln, und die an ihrer Basis durch eben so viele Rip- penförmige Gräten unterstützt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/302
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/302>, abgerufen am 17.07.2019.