Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 155.

Kein einziges Thier dieser Classe ist geflü-
gelt: auch kann man ihnen keine eigentliche Füs-
se zum Aufstützen des Körpers und zum Fort-
schreiten zugestehen. Doch haben die Regen-
würmer, Seeigel, und Seesterne gewisse Glied-
masen, die wenigstens eine ähnliche Bestim-
mung haben. Und überhaupt wird auch der
Mangel dieser Bewegungswerkzeuge bey
den Würmern durch die ausnehmende Reizbar-
keit ihrer Muskeln und die Kraft ihren Körper
dadurch wechselsweis zusammen zu ziehen, und
wieder auszudehnen, ersetzt.

§. 156.

Statt der Fühlhörner, die die Insecten be-
saßen, haben die mehresten Würmer sogenann-
te Fühlfaden (tentacula), oder biegsame un-
gegliederte meist weiche fleischige Faden am Ko-
pfe, die bey einigen von ansehnlicher Länge,
überhaupt aber von mannichfaltiger Bestim-
mung sind. Den Arm-Polypen nutzen sie zum
Fang: bey den Gartenschnecken sitzen vorn die
Augen dran u. s. w.

§. 157.

Manche Würmer sind von so einfachem Kör-
perbau, daß man gar keine Gliedmasen an
ihnen unterscheiden kan. Andre haben hinge-

§. 155.

Kein einziges Thier dieser Classe ist geflü-
gelt: auch kann man ihnen keine eigentliche Füs-
se zum Aufstützen des Körpers und zum Fort-
schreiten zugestehen. Doch haben die Regen-
würmer, Seeigel, und Seesterne gewisse Glied-
masen, die wenigstens eine ähnliche Bestim-
mung haben. Und überhaupt wird auch der
Mangel dieser Bewegungswerkzeuge bey
den Würmern durch die ausnehmende Reizbar-
keit ihrer Muskeln und die Kraft ihren Körper
dadurch wechselsweis zusammen zu ziehen, und
wieder auszudehnen, ersetzt.

§. 156.

Statt der Fühlhörner, die die Insecten be-
saßen, haben die mehresten Würmer sogenann-
te Fühlfaden (tentacula), oder biegsame un-
gegliederte meist weiche fleischige Faden am Ko-
pfe, die bey einigen von ansehnlicher Länge,
überhaupt aber von mannichfaltiger Bestim-
mung sind. Den Arm-Polypen nutzen sie zum
Fang: bey den Gartenschnecken sitzen vorn die
Augen dran u. s. w.

§. 157.

Manche Würmer sind von so einfachem Kör-
perbau, daß man gar keine Gliedmasen an
ihnen unterscheiden kan. Andre haben hinge-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0425" xml:id="pb402_0001" n="402"/>
          <head rendition="#c">§. 155.</head><lb/>
          <p>Kein einziges Thier dieser Classe ist geflü-<lb/>
gelt: auch kann man ihnen keine eigentliche Füs-<lb/>
se zum Aufstützen des Körpers und zum Fort-<lb/>
schreiten zugestehen. Doch haben die Regen-<lb/>
würmer, Seeigel, und Seesterne gewisse Glied-<lb/>
masen, die wenigstens eine ähnliche Bestim-<lb/>
mung haben. Und überhaupt wird auch der<lb/>
Mangel dieser Bewegungswerkzeuge bey<lb/>
den Würmern durch die ausnehmende Reizbar-<lb/>
keit ihrer Muskeln und die Kraft ihren Körper<lb/>
dadurch wechselsweis zusammen zu ziehen, und<lb/>
wieder auszudehnen, ersetzt.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 156.</head><lb/>
          <p>Statt der Fühlhörner, die die Insecten be-<lb/>
saßen, haben die mehresten Würmer sogenann-<lb/>
te Fühlfaden (<hi rendition="#aq">tentacula</hi>), oder biegsame un-<lb/>
gegliederte meist weiche fleischige Faden am Ko-<lb/>
pfe, die bey einigen von ansehnlicher Länge,<lb/>
überhaupt aber von mannichfaltiger Bestim-<lb/>
mung sind. Den Arm-Polypen nutzen sie zum<lb/>
Fang: bey den Gartenschnecken sitzen vorn die<lb/>
Augen dran u. s. w.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 157.</head><lb/>
          <p>Manche Würmer sind von so einfachem Kör-<lb/>
perbau, daß man gar keine Gliedmasen an<lb/>
ihnen unterscheiden kan. Andre haben hinge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0425] §. 155. Kein einziges Thier dieser Classe ist geflü- gelt: auch kann man ihnen keine eigentliche Füs- se zum Aufstützen des Körpers und zum Fort- schreiten zugestehen. Doch haben die Regen- würmer, Seeigel, und Seesterne gewisse Glied- masen, die wenigstens eine ähnliche Bestim- mung haben. Und überhaupt wird auch der Mangel dieser Bewegungswerkzeuge bey den Würmern durch die ausnehmende Reizbar- keit ihrer Muskeln und die Kraft ihren Körper dadurch wechselsweis zusammen zu ziehen, und wieder auszudehnen, ersetzt. §. 156. Statt der Fühlhörner, die die Insecten be- saßen, haben die mehresten Würmer sogenann- te Fühlfaden (tentacula), oder biegsame un- gegliederte meist weiche fleischige Faden am Ko- pfe, die bey einigen von ansehnlicher Länge, überhaupt aber von mannichfaltiger Bestim- mung sind. Den Arm-Polypen nutzen sie zum Fang: bey den Gartenschnecken sitzen vorn die Augen dran u. s. w. §. 157. Manche Würmer sind von so einfachem Kör- perbau, daß man gar keine Gliedmasen an ihnen unterscheiden kan. Andre haben hinge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/424
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/424>, abgerufen am 16.07.2019.