Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sen empören; die doch aber ganzen Gattungen
von Thieren Sicherheit verschaft, da sie ohne
sociale Verbindung und einzeln gegen ihre
Feinde zu ohnmächtig seyn würden. So hat
man gesehn, daß Ameisen mit vereinter Kraft
einen grossen feindlichen Käfer lebendig begra-
ben, und daß Bienen eine Raubschnecke auf
eben die Art mit Wachs umzogen haben.

§. 35.

Von allen diesen mannichfaltigen Mitteln,
womit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen
Schöpfung Besten, ausgerüstet sind, ist das
allerwichtigste und allgemeinste, ihr Instinct,
oder die angebohrnen natürlichen Triebe,
nach welchen sie viele zweckmäßige Handlungen
ganz maschinenmäßig, ohne Anweisung, sondern
blos aus innerm eigenem Drange verrichten müs-
sen. Alle Thiere haben dergleichen Triebe in
ihrer Natur, nur freylich jedes nach seiner Be-
stimmung, Instincte verschiedener Art und in
verschiedenem Maaße. Die allgemeinsten Na-
tur-Triebe, wie z. B. die zur Begattung, sind bey
der einen Thierart stärker, bey der andern schwä-
cher; und Montesquieu derivirt schon aus die-
sem verschiedentlich bestimmten Maaße von In-
stinct, das unveränderliche Gleichgewicht, was sich
bey der Vermehrung jeder Gattung von Thieren
zeigt. Die Erde könnte für die Elephanten zu
klein, und das Menschengeschlecht gegen die Lö-

sen empören; die doch aber ganzen Gattungen
von Thieren Sicherheit verschaft, da sie ohne
sociale Verbindung und einzeln gegen ihre
Feinde zu ohnmächtig seyn würden. So hat
man gesehn, daß Ameisen mit vereinter Kraft
einen grossen feindlichen Käfer lebendig begra-
ben, und daß Bienen eine Raubschnecke auf
eben die Art mit Wachs umzogen haben.

§. 35.

Von allen diesen mannichfaltigen Mitteln,
womit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen
Schöpfung Besten, ausgerüstet sind, ist das
allerwichtigste und allgemeinste, ihr Instinct,
oder die angebohrnen natürlichen Triebe,
nach welchen sie viele zweckmäßige Handlungen
ganz maschinenmäßig, ohne Anweisung, sondern
blos aus innerm eigenem Drange verrichten müs-
sen. Alle Thiere haben dergleichen Triebe in
ihrer Natur, nur freylich jedes nach seiner Be-
stimmung, Instincte verschiedener Art und in
verschiedenem Maaße. Die allgemeinsten Na-
tur-Triebe, wie z. B. die zur Begattung, sind bey
der einen Thierart stärker, bey der andern schwä-
cher; und Montesquieu derivirt schon aus die-
sem verschiedentlich bestimmten Maaße von In-
stinct, das unveränderliche Gleichgewicht, was sich
bey der Vermehrung jeder Gattung von Thieren
zeigt. Die Erde könnte für die Elephanten zu
klein, und das Menschengeschlecht gegen die Lö-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000021">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0061" xml:id="pb039_0001" n="39"/>
sen empören; die doch aber ganzen Gattungen<lb/>
von Thieren Sicherheit verschaft, da sie ohne<lb/>
sociale Verbindung und einzeln gegen ihre<lb/>
Feinde zu ohnmächtig seyn würden. So hat<lb/>
man gesehn, daß Ameisen mit vereinter Kraft<lb/>
einen grossen feindlichen Käfer lebendig begra-<lb/>
ben, und daß Bienen eine Raubschnecke auf<lb/>
eben die Art mit Wachs umzogen haben.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 35.</head><lb/>
          <p>Von allen diesen mannichfaltigen Mitteln,<lb/>
womit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen<lb/>
Schöpfung Besten, ausgerüstet sind, ist das<lb/>
allerwichtigste und allgemeinste, ihr Instinct,<lb/>
oder die angebohrnen natürlichen Triebe,<lb/>
nach welchen sie viele zweckmäßige Handlungen<lb/>
ganz maschinenmäßig, ohne Anweisung, sondern<lb/>
blos aus innerm eigenem Drange verrichten müs-<lb/>
sen. Alle Thiere haben dergleichen Triebe in<lb/>
ihrer Natur, nur freylich jedes nach seiner Be-<lb/>
stimmung, Instincte verschiedener Art und in<lb/>
verschiedenem Maaße. Die allgemeinsten Na-<lb/>
tur-Triebe, wie z. B. die zur Begattung, sind bey<lb/>
der einen Thierart stärker, bey der andern schwä-<lb/>
cher; und Montesquieu derivirt schon aus die-<lb/>
sem verschiedentlich bestimmten Maaße von In-<lb/>
stinct, das unveränderliche Gleichgewicht, was sich<lb/>
bey der Vermehrung jeder Gattung von Thieren<lb/>
zeigt. Die Erde könnte für die Elephanten zu<lb/>
klein, und das Menschengeschlecht gegen die Lö-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] sen empören; die doch aber ganzen Gattungen von Thieren Sicherheit verschaft, da sie ohne sociale Verbindung und einzeln gegen ihre Feinde zu ohnmächtig seyn würden. So hat man gesehn, daß Ameisen mit vereinter Kraft einen grossen feindlichen Käfer lebendig begra- ben, und daß Bienen eine Raubschnecke auf eben die Art mit Wachs umzogen haben. §. 35. Von allen diesen mannichfaltigen Mitteln, womit die Thiere zu ihrem eignen und der ganzen Schöpfung Besten, ausgerüstet sind, ist das allerwichtigste und allgemeinste, ihr Instinct, oder die angebohrnen natürlichen Triebe, nach welchen sie viele zweckmäßige Handlungen ganz maschinenmäßig, ohne Anweisung, sondern blos aus innerm eigenem Drange verrichten müs- sen. Alle Thiere haben dergleichen Triebe in ihrer Natur, nur freylich jedes nach seiner Be- stimmung, Instincte verschiedener Art und in verschiedenem Maaße. Die allgemeinsten Na- tur-Triebe, wie z. B. die zur Begattung, sind bey der einen Thierart stärker, bey der andern schwä- cher; und Montesquieu derivirt schon aus die- sem verschiedentlich bestimmten Maaße von In- stinct, das unveränderliche Gleichgewicht, was sich bey der Vermehrung jeder Gattung von Thieren zeigt. Die Erde könnte für die Elephanten zu klein, und das Menschengeschlecht gegen die Lö-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/61
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 1. Göttingen, 1779, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1779/61>, abgerufen am 17.07.2019.