Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite

und Mannichfaltigkeit dieser unbegreiflichen
Naturtriebe.

§. 37.

Der Mensch zeigt ausser den Begattungs-
trieben wenig andere Spuren von Instinct,
Kunsttriebe aber hat er folgends ganz und gar
nicht; was ihn hingegen reichlich für diesen
Mangel entschädigt, ist der Gebrauch der
Vernunft, die ihm allein ausschließlich, und
durchaus keinem andern Thiere zukommt, und
die sich schon dadurch von den Instincten aufs
deutlichste auszeichnet, daß sie erstens nicht so
wie sie eine angebohrne Fähigkeit ist, sondern
erst durch Erziehung, Unterricht und Cultur
gebaut und gleichsam ausgebildet werden muß;
daß sie aber dagegen zweytens auch unendlich
unbeschränkter und eines täglich zunehmenden
Wachsthumsfähig ist welches bey den thierischen
Trieben, zumal bey den Kunsttrieben schlech-
terdings nicht statt hat. Der Mensch hat kei-
nen bestimmten Wohnplatz, und keine be-
stimmte Nahrung - sondern, die ganze Erde,
in Norden und Süden und unter jedem Meri-
dian, ist ihm zum Aufenthalt und die ganze
organisirte Schöpfung von seinen Nebenmen-
schen an bis zur Auster und vom Pisang und
von der Ananas bis zum Pilz und zur Trüf-
fel zur Speise überlaßen, diese unendliche Ver-

und Mannichfaltigkeit dieser unbegreiflichen
Naturtriebe.

§. 37.

Der Mensch zeigt ausser den Begattungs-
trieben wenig andere Spuren von Instinct,
Kunsttriebe aber hat er folgends ganz und gar
nicht; was ihn hingegen reichlich für diesen
Mangel entschädigt, ist der Gebrauch der
Vernunft, die ihm allein ausschließlich, und
durchaus keinem andern Thiere zukommt, und
die sich schon dadurch von den Instincten aufs
deutlichste auszeichnet, daß sie erstens nicht so
wie sie eine angebohrne Fähigkeit ist, sondern
erst durch Erziehung, Unterricht und Cultur
gebaut und gleichsam ausgebildet werden muß;
daß sie aber dagegen zweytens auch unendlich
unbeschränkter und eines täglich zunehmenden
Wachsthumsfähig ist welches bey den thierischen
Trieben, zumal bey den Kunsttrieben schlech-
terdings nicht statt hat. Der Mensch hat kei-
nen bestimmten Wohnplatz, und keine be-
stimmte Nahrung – sondern, die ganze Erde,
in Norden und Süden und unter jedem Meri-
dian, ist ihm zum Aufenthalt und die ganze
organisirte Schöpfung von seinen Nebenmen-
schen an bis zur Auster und vom Pisang und
von der Ananas bis zum Pilz und zur Trüf-
fel zur Speise überlaßen, diese unendliche Ver-

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0052" xml:id="pb040_0001" n="40"/>
und Mannichfaltigkeit dieser unbegreiflichen<lb/>
Naturtriebe.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 37.</head><lb/>
          <p>Der Mensch zeigt ausser den Begattungs-<lb/>
trieben wenig andere Spuren von Instinct,<lb/>
Kunsttriebe aber hat er folgends ganz und gar<lb/>
nicht; was ihn hingegen reichlich für diesen<lb/>
Mangel entschädigt, ist der Gebrauch der<lb/>
Vernunft, die ihm allein ausschließlich, und<lb/>
durchaus keinem andern Thiere zukommt, und<lb/>
die sich schon dadurch von den Instincten aufs<lb/>
deutlichste auszeichnet, daß sie erstens nicht so<lb/>
wie sie eine angebohrne Fähigkeit ist, sondern<lb/>
erst durch Erziehung, Unterricht und Cultur<lb/>
gebaut und gleichsam ausgebildet werden muß;<lb/>
daß sie aber dagegen zweytens auch unendlich<lb/>
unbeschränkter und eines täglich zunehmenden<lb/>
Wachsthumsfähig ist welches bey den thierischen<lb/>
Trieben, zumal bey den Kunsttrieben schlech-<lb/>
terdings nicht statt hat. Der Mensch hat kei-<lb/>
nen bestimmten Wohnplatz, und keine be-<lb/>
stimmte Nahrung &#x2013; sondern, die ganze Erde,<lb/>
in Norden und Süden und unter jedem Meri-<lb/>
dian, ist ihm zum Aufenthalt und die ganze<lb/>
organisirte Schöpfung von seinen Nebenmen-<lb/>
schen an bis zur Auster und vom Pisang und<lb/>
von der Ananas bis zum Pilz und zur Trüf-<lb/>
fel zur Speise überlaßen, diese unendliche Ver-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] und Mannichfaltigkeit dieser unbegreiflichen Naturtriebe. §. 37. Der Mensch zeigt ausser den Begattungs- trieben wenig andere Spuren von Instinct, Kunsttriebe aber hat er folgends ganz und gar nicht; was ihn hingegen reichlich für diesen Mangel entschädigt, ist der Gebrauch der Vernunft, die ihm allein ausschließlich, und durchaus keinem andern Thiere zukommt, und die sich schon dadurch von den Instincten aufs deutlichste auszeichnet, daß sie erstens nicht so wie sie eine angebohrne Fähigkeit ist, sondern erst durch Erziehung, Unterricht und Cultur gebaut und gleichsam ausgebildet werden muß; daß sie aber dagegen zweytens auch unendlich unbeschränkter und eines täglich zunehmenden Wachsthumsfähig ist welches bey den thierischen Trieben, zumal bey den Kunsttrieben schlech- terdings nicht statt hat. Der Mensch hat kei- nen bestimmten Wohnplatz, und keine be- stimmte Nahrung – sondern, die ganze Erde, in Norden und Süden und unter jedem Meri- dian, ist ihm zum Aufenthalt und die ganze organisirte Schöpfung von seinen Nebenmen- schen an bis zur Auster und vom Pisang und von der Ananas bis zum Pilz und zur Trüf- fel zur Speise überlaßen, diese unendliche Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/52
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/52>, abgerufen am 18.07.2019.