Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnter Abschnitt.
Von den Erdharzen.


§. 238.

Die gegenwärtige Classe begreift diejenigen
mineralischen Körper, die sich nicht im Wasser,
aber wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und
im Feuer brennen.

§. 239.

Sie finden sich nie ganz rein, sondern erhal-
ten die letztgenannte Eigenschaft von einem be-
sondern Grundtheil in ihrer einfachern oder zu-
sammengesetztern Mischung, den man das Phlo-
giston, das brennbare Wesen nennt, des-
sen Daseyn aus seinen Erscheinungen offenbar
erhellt, obschon seine Natur, so wie überhaupt
der Ursprung der mehrsten Erdharze noch nicht
sattsam untersucht und entdeckt ist. Manche
geben schon an und für sich, andre erst wann
sie angebrannt werden, einen specifiken Geruch
von sich.

1. ambra, cerea, suaueolens.

Vierzehnter Abschnitt.
Von den Erdharzen.


§. 238.

Die gegenwärtige Classe begreift diejenigen
mineralischen Körper, die sich nicht im Wasser,
aber wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und
im Feuer brennen.

§. 239.

Sie finden sich nie ganz rein, sondern erhal-
ten die letztgenannte Eigenschaft von einem be-
sondern Grundtheil in ihrer einfachern oder zu-
sammengesetztern Mischung, den man das Phlo-
giston, das brennbare Wesen nennt, des-
sen Daseyn aus seinen Erscheinungen offenbar
erhellt, obschon seine Natur, so wie überhaupt
der Ursprung der mehrsten Erdharze noch nicht
sattsam untersucht und entdeckt ist. Manche
geben schon an und für sich, andre erst wann
sie angebrannt werden, einen specifiken Geruch
von sich.

1. ambra, cerea, suaueolens.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000023">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0532" xml:id="pb520_0001" n="520"/>
        <head rendition="#c">Vierzehnter Abschnitt.<lb/><hi rendition="#g">Von den Erdharzen</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 238.</head><lb/>
          <p rendition="#no_indent">Die gegenwärtige Classe begreift diejenigen<lb/>
mineralischen Körper, die sich nicht im Wasser,<lb/>
aber wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und<lb/>
im Feuer brennen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 239.</head><lb/>
          <p>Sie finden sich nie ganz rein, sondern erhal-<lb/>
ten die letztgenannte Eigenschaft von einem be-<lb/>
sondern Grundtheil in ihrer einfachern oder zu-<lb/>
sammengesetztern Mischung, den man das Phlo-<lb/>
giston, das brennbare Wesen nennt, des-<lb/>
sen Daseyn aus seinen Erscheinungen offenbar<lb/>
erhellt, obschon seine Natur, so wie überhaupt<lb/>
der Ursprung der mehrsten Erdharze noch nicht<lb/>
sattsam untersucht und entdeckt ist. Manche<lb/>
geben schon an und für sich, andre erst wann<lb/>
sie angebrannt werden, einen specifiken Geruch<lb/>
von sich.</p>
          <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">ambra</hi></hi>, cerea, suaueolens.</hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0532] Vierzehnter Abschnitt. Von den Erdharzen. §. 238. Die gegenwärtige Classe begreift diejenigen mineralischen Körper, die sich nicht im Wasser, aber wenn sie rein sind, in Oel auflösen, und im Feuer brennen. §. 239. Sie finden sich nie ganz rein, sondern erhal- ten die letztgenannte Eigenschaft von einem be- sondern Grundtheil in ihrer einfachern oder zu- sammengesetztern Mischung, den man das Phlo- giston, das brennbare Wesen nennt, des- sen Daseyn aus seinen Erscheinungen offenbar erhellt, obschon seine Natur, so wie überhaupt der Ursprung der mehrsten Erdharze noch nicht sattsam untersucht und entdeckt ist. Manche geben schon an und für sich, andre erst wann sie angebrannt werden, einen specifiken Geruch von sich. 1. ambra, cerea, suaueolens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/532
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 2. Aufl. Göttingen, 1782, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1782/532>, abgerufen am 23.07.2019.