Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
Auszüge aus Hr. Breitingers
Auszüge aus Herr Prof. Brei-
tingers Widerlegung der
Lettres
sur la Religion essentielle a l'homme,
distinguee de ce qui n'en est que l'ac-
cessoire.


DJese Widerlegung führt folgenden Titel:
De principiis in examinanda & defi-
nienda Religionis essentia, ex men-
te nuperi scriptoris Galli adhibendis, Ami-
ca Disputatio. Autore Joh. Jac. Breitinge-
ro, Prof. Publ. Tiguri Helvetiorum, Li-
teris & sumtibus Conradi Orellii & Socc.
MD CCXLI.
Sie ist in allem nicht stär-
ker als 9. Bogen: Die Absicht des Verfas-
sers erforderte nicht mehr. Man schreibt ganze
Folianten vergebens, wann man auch nur ei-
nen einzigen Grundsaz, darauf ein Gegner bau-
et, unberührt stehen läst, und wenige Bläter
können im Gegentheile ganze Folianten zu nich-
te machen, wann die Schwäche ihrer Grund-
säze deutlich erwiesen wird. Es ist wahr, man
hat alsdann kein Buch von der ersten Grösse ge-
schrieben, aber dieses ist auch nicht immer nöh-
tig, noch nüzlich.

(*)

Hr.
(*) Wiewohl diese Schrift Hr. Breitingers in ihrem
Grunde ganz theologisch und voller metaphysischen abgezo-
genen Begriffe ist, so hat man doch destoweniger Beden-
ken getragen, diesen Auszügen aus derselben in gegenwär-
tigem
Auszuͤge aus Hr. Breitingers
Auszuͤge aus Herr Prof. Brei-
tingers Widerlegung der
Lettres
ſur la Religion eſſentielle à l’homme,
diſtinguée de ce qui n’en eſt que l’ac-
ceſſoire.


DJeſe Widerlegung fuͤhrt folgenden Titel:
De principiis in examinanda & defi-
nienda Religionis eſſentia, ex men-
te nuperi ſcriptoris Galli adhibendis, Ami-
ca Diſputatio. Autore Joh. Jac. Breitinge-
ro, Prof. Publ. Tiguri Helvetiorum, Li-
teris & ſumtibus Conradi Orellii & Socc.
MD CCXLI.
Sie iſt in allem nicht ſtaͤr-
ker als 9. Bogen: Die Abſicht des Verfaſ-
ſers erforderte nicht mehr. Man ſchreibt ganze
Folianten vergebens, wann man auch nur ei-
nen einzigen Grundſaz, darauf ein Gegner bau-
et, unberuͤhrt ſtehen laͤſt, und wenige Blaͤter
koͤnnen im Gegentheile ganze Folianten zu nich-
te machen, wann die Schwaͤche ihrer Grund-
ſaͤze deutlich erwieſen wird. Es iſt wahr, man
hat alsdann kein Buch von der erſten Groͤſſe ge-
ſchrieben, aber dieſes iſt auch nicht immer noͤh-
tig, noch nuͤzlich.

(*)

Hr.
(*) Wiewohl dieſe Schrift Hr. Breitingers in ihrem
Grunde ganz theologiſch und voller metaphyſiſchen abgezo-
genen Begriffe iſt, ſo hat man doch deſtoweniger Beden-
ken getragen, dieſen Auszuͤgen aus derſelben in gegenwaͤr-
tigem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="138"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus Hr. Breitingers</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus Herr Prof. Brei-<lb/>
tingers Widerlegung der</hi> <hi rendition="#aq">Lettres<lb/>
&#x017F;ur la Religion e&#x017F;&#x017F;entielle à l&#x2019;homme,<lb/>
di&#x017F;tinguée de ce qui n&#x2019;en e&#x017F;t que l&#x2019;ac-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;oire.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je&#x017F;e Widerlegung fu&#x0364;hrt folgenden Titel:</hi><lb/><hi rendition="#aq">De principiis in examinanda &amp; defi-<lb/>
nienda Religionis e&#x017F;&#x017F;entia, ex men-<lb/>
te nuperi &#x017F;criptoris Galli adhibendis, Ami-<lb/>
ca Di&#x017F;putatio. Autore Joh. Jac. Breitinge-<lb/>
ro, Prof. Publ. Tiguri Helvetiorum, Li-<lb/>
teris &amp; &#x017F;umtibus Conradi Orellii &amp; Socc.<lb/><hi rendition="#g">MD CCXLI.</hi></hi> Sie i&#x017F;t in allem nicht &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ker als 9. Bogen: Die Ab&#x017F;icht des Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers erforderte nicht mehr. Man &#x017F;chreibt ganze<lb/>
Folianten vergebens, wann man auch nur ei-<lb/>
nen einzigen Grund&#x017F;az, darauf ein Gegner bau-<lb/>
et, unberu&#x0364;hrt &#x017F;tehen la&#x0364;&#x017F;t, und wenige Bla&#x0364;ter<lb/>
ko&#x0364;nnen im Gegentheile ganze Folianten zu nich-<lb/>
te machen, wann die Schwa&#x0364;che ihrer Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ze deutlich erwie&#x017F;en wird. Es i&#x017F;t wahr, man<lb/>
hat alsdann kein Buch von der er&#x017F;ten Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, aber die&#x017F;es i&#x017F;t auch nicht immer no&#x0364;h-<lb/>
tig, noch nu&#x0364;zlich.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Hr.</fw><lb/>
          <p>
            <note xml:id="seg2pn_13_1" next="#seg2pn_13_2" place="foot" n="(*)">Wiewohl die&#x017F;e Schrift Hr. Breitingers in ihrem<lb/>
Grunde ganz theologi&#x017F;ch und voller metaphy&#x017F;i&#x017F;chen abgezo-<lb/>
genen Begriffe i&#x017F;t, &#x017F;o hat man doch de&#x017F;toweniger Beden-<lb/>
ken getragen, die&#x017F;en Auszu&#x0364;gen aus der&#x017F;elben in gegenwa&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tigem</fw></note>
          </p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0154] Auszuͤge aus Hr. Breitingers Auszuͤge aus Herr Prof. Brei- tingers Widerlegung der Lettres ſur la Religion eſſentielle à l’homme, diſtinguée de ce qui n’en eſt que l’ac- ceſſoire. DJeſe Widerlegung fuͤhrt folgenden Titel: De principiis in examinanda & defi- nienda Religionis eſſentia, ex men- te nuperi ſcriptoris Galli adhibendis, Ami- ca Diſputatio. Autore Joh. Jac. Breitinge- ro, Prof. Publ. Tiguri Helvetiorum, Li- teris & ſumtibus Conradi Orellii & Socc. MD CCXLI. Sie iſt in allem nicht ſtaͤr- ker als 9. Bogen: Die Abſicht des Verfaſ- ſers erforderte nicht mehr. Man ſchreibt ganze Folianten vergebens, wann man auch nur ei- nen einzigen Grundſaz, darauf ein Gegner bau- et, unberuͤhrt ſtehen laͤſt, und wenige Blaͤter koͤnnen im Gegentheile ganze Folianten zu nich- te machen, wann die Schwaͤche ihrer Grund- ſaͤze deutlich erwieſen wird. Es iſt wahr, man hat alsdann kein Buch von der erſten Groͤſſe ge- ſchrieben, aber dieſes iſt auch nicht immer noͤh- tig, noch nuͤzlich. Hr. (*) (*) Wiewohl dieſe Schrift Hr. Breitingers in ihrem Grunde ganz theologiſch und voller metaphyſiſchen abgezo- genen Begriffe iſt, ſo hat man doch deſtoweniger Beden- ken getragen, dieſen Auszuͤgen aus derſelben in gegenwaͤr- tigem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/154
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/154>, abgerufen am 26.05.2020.