Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.
Mein Leser!

JCh habe dich und die ganze gelehrte
Welt über die wichtige Entdeckung
des Herrn Martinus Scriblerus
hiemit beglückwünschen wollen: Die Hrn.
Scribleri sind diejenige, welchen man wol
die allermeisten Bücher, und folglich auch
den allergrössesten Theil des Schazes der
Gelehrsamkeit, zu dancken hat; wie sich
denn ihr Geschlecht nicht nur in Engel-
land (wo unser Herr Martinus lebt), son-
der beynebens in Holland, Deutschland,
Franckreich, ja in der ganzen Welt, un-
gemein ausbreitet. Was mir indessen
Sorge verursachet, ist, daß da alle irrdi-
sche Dinge in periodischen Zirkeln herum-
gehen, bald eine Zeit kommen möchte, in
welcher das Geschlecht der Urheber der ersten
Künste und Wissenschaften, welche jezt (wie
der Hr. M. Scriblerus gar schön zeiget), in
der traurigen Gestalt der Affen und Bastanen
herumgehen, wieder in den Stand seiner er-
sten Würde eingesezet, und hingegen un-

sere
C 2
Vorrede.
Mein Leſer!

JCh habe dich und die ganze gelehrte
Welt uͤber die wichtige Entdeckung
des Herrn Martinus Scriblerus
hiemit begluͤckwuͤnſchen wollen: Die Hrn.
Scribleri ſind diejenige, welchen man wol
die allermeiſten Buͤcher, und folglich auch
den allergroͤſſeſten Theil des Schazes der
Gelehrſamkeit, zu dancken hat; wie ſich
denn ihr Geſchlecht nicht nur in Engel-
land (wo unſer Herr Martinus lebt), ſon-
der beynebens in Holland, Deutſchland,
Franckreich, ja in der ganzen Welt, un-
gemein ausbreitet. Was mir indeſſen
Sorge verurſachet, iſt, daß da alle irrdi-
ſche Dinge in periodiſchen Zirkeln herum-
gehen, bald eine Zeit kommen moͤchte, in
welcher das Geſchlecht der Urheber der erſten
Kuͤnſte und Wiſſenſchaften, welche jezt (wie
der Hr. M. Scriblerus gar ſchoͤn zeiget), in
der traurigen Geſtalt der Affen und Baſtanen
herumgehen, wieder in den Stand ſeiner er-
ſten Wuͤrde eingeſezet, und hingegen un-

ſere
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="[35]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
          <salute> <hi rendition="#fr">Mein Le&#x017F;er!</hi> </salute><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe dich und die ganze gelehrte<lb/>
Welt u&#x0364;ber die wichtige Entdeckung<lb/>
des Herrn Martinus Scriblerus<lb/>
hiemit beglu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chen wollen: Die Hrn.<lb/>
Scribleri &#x017F;ind diejenige, welchen man wol<lb/>
die allermei&#x017F;ten Bu&#x0364;cher, und folglich auch<lb/>
den allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Theil des Schazes der<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit, zu dancken hat; wie &#x017F;ich<lb/>
denn ihr Ge&#x017F;chlecht nicht nur in Engel-<lb/>
land (wo un&#x017F;er Herr Martinus lebt), &#x017F;on-<lb/>
der beynebens in Holland, Deut&#x017F;chland,<lb/>
Franckreich, ja in der ganzen Welt, un-<lb/>
gemein ausbreitet. Was mir inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sorge verur&#x017F;achet, i&#x017F;t, daß da alle irrdi-<lb/>
&#x017F;che Dinge in periodi&#x017F;chen Zirkeln herum-<lb/>
gehen, bald eine Zeit kommen mo&#x0364;chte, in<lb/>
welcher das Ge&#x017F;chlecht der Urheber der er&#x017F;ten<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, welche jezt (wie<lb/>
der Hr. M. Scriblerus gar &#x017F;cho&#x0364;n zeiget), in<lb/>
der traurigen Ge&#x017F;talt der Affen und Ba&#x017F;tanen<lb/>
herumgehen, wieder in den Stand &#x017F;einer er-<lb/>
&#x017F;ten Wu&#x0364;rde einge&#x017F;ezet, und hingegen un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0037] Vorrede. Mein Leſer! JCh habe dich und die ganze gelehrte Welt uͤber die wichtige Entdeckung des Herrn Martinus Scriblerus hiemit begluͤckwuͤnſchen wollen: Die Hrn. Scribleri ſind diejenige, welchen man wol die allermeiſten Buͤcher, und folglich auch den allergroͤſſeſten Theil des Schazes der Gelehrſamkeit, zu dancken hat; wie ſich denn ihr Geſchlecht nicht nur in Engel- land (wo unſer Herr Martinus lebt), ſon- der beynebens in Holland, Deutſchland, Franckreich, ja in der ganzen Welt, un- gemein ausbreitet. Was mir indeſſen Sorge verurſachet, iſt, daß da alle irrdi- ſche Dinge in periodiſchen Zirkeln herum- gehen, bald eine Zeit kommen moͤchte, in welcher das Geſchlecht der Urheber der erſten Kuͤnſte und Wiſſenſchaften, welche jezt (wie der Hr. M. Scriblerus gar ſchoͤn zeiget), in der traurigen Geſtalt der Affen und Baſtanen herumgehen, wieder in den Stand ſeiner er- ſten Wuͤrde eingeſezet, und hingegen un- ſere C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/37
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/37>, abgerufen am 25.05.2020.