Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

ten, die Civilliste des Königs zu schmä¬
lern
. Hu! das ist wahrhaft melodramatisch.


Die Sache der Emanzipation der Juden hat
auch in der Bairischen Kammer wieder eine deut¬
sche ungeschickte Wendung genommen. Es ist
das alte harte Räthsel, an dem ich mir schon
fünf Jahre die Zähne stumpf beiße. Die Kam¬
mer hatte beschlossen, die Juden sollten den
christlichen Staatsbürgern gleichgesetzt werden.
Was war nun nach einer solchen Erklärung zu
thun? Nichts. Man hatte nur alle Gesetze,
welche eine Ungleichheit der Juden aussprechen,
aufzuheben. Das war der Stoff einer einzigen
Formel, einer einzigen Zeile. Aber was geschah?
Nach Beendigung der Debatten beschloß die Kam¬
mer: "Sr. Majestät den König in verfassungs¬
"mäßigem Wege zu bitten, vor allen eine ge¬

ten, die Civilliſte des Koͤnigs zu ſchmaͤ¬
lern
. Hu! das iſt wahrhaft melodramatiſch.


Die Sache der Emanzipation der Juden hat
auch in der Bairiſchen Kammer wieder eine deut¬
ſche ungeſchickte Wendung genommen. Es iſt
das alte harte Raͤthſel, an dem ich mir ſchon
fuͤnf Jahre die Zaͤhne ſtumpf beiße. Die Kam¬
mer hatte beſchloſſen, die Juden ſollten den
chriſtlichen Staatsbuͤrgern gleichgeſetzt werden.
Was war nun nach einer ſolchen Erklaͤrung zu
thun? Nichts. Man hatte nur alle Geſetze,
welche eine Ungleichheit der Juden ausſprechen,
aufzuheben. Das war der Stoff einer einzigen
Formel, einer einzigen Zeile. Aber was geſchah?
Nach Beendigung der Debatten beſchloß die Kam¬
mer: „Sr. Majeſtaͤt den Koͤnig in verfaſſungs¬
„maͤßigem Wege zu bitten, vor allen eine ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0260" n="246"/>
ten</hi>, <hi rendition="#g">die Civilli&#x017F;te des Ko&#x0364;nigs zu &#x017F;chma&#x0364;¬<lb/>
lern</hi>. Hu! das i&#x017F;t wahrhaft melodramati&#x017F;ch.</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Sonntag, den 4. Dezember.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Sache der Emanzipation der Juden hat<lb/>
auch in der Bairi&#x017F;chen Kammer wieder eine deut¬<lb/>
&#x017F;che unge&#x017F;chickte Wendung genommen. Es i&#x017F;t<lb/>
das alte harte Ra&#x0364;th&#x017F;el, an dem ich mir &#x017F;chon<lb/>
fu&#x0364;nf Jahre die Za&#x0364;hne &#x017F;tumpf beiße. Die Kam¬<lb/>
mer hatte be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die Juden &#x017F;ollten den<lb/>
chri&#x017F;tlichen Staatsbu&#x0364;rgern gleichge&#x017F;etzt werden.<lb/>
Was war nun nach einer &#x017F;olchen Erkla&#x0364;rung zu<lb/>
thun? Nichts. Man hatte nur alle Ge&#x017F;etze,<lb/>
welche eine Ungleichheit der Juden aus&#x017F;prechen,<lb/>
aufzuheben. Das war der Stoff einer einzigen<lb/>
Formel, einer einzigen Zeile. Aber was ge&#x017F;chah?<lb/>
Nach Beendigung der Debatten be&#x017F;chloß die Kam¬<lb/>
mer: &#x201E;Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t den Ko&#x0364;nig in verfa&#x017F;&#x017F;ungs¬<lb/>
&#x201E;ma&#x0364;ßigem Wege zu bitten, vor allen eine ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0260] ten, die Civilliſte des Koͤnigs zu ſchmaͤ¬ lern. Hu! das iſt wahrhaft melodramatiſch. Sonntag, den 4. Dezember. Die Sache der Emanzipation der Juden hat auch in der Bairiſchen Kammer wieder eine deut¬ ſche ungeſchickte Wendung genommen. Es iſt das alte harte Raͤthſel, an dem ich mir ſchon fuͤnf Jahre die Zaͤhne ſtumpf beiße. Die Kam¬ mer hatte beſchloſſen, die Juden ſollten den chriſtlichen Staatsbuͤrgern gleichgeſetzt werden. Was war nun nach einer ſolchen Erklaͤrung zu thun? Nichts. Man hatte nur alle Geſetze, welche eine Ungleichheit der Juden ausſprechen, aufzuheben. Das war der Stoff einer einzigen Formel, einer einzigen Zeile. Aber was geſchah? Nach Beendigung der Debatten beſchloß die Kam¬ mer: „Sr. Majeſtaͤt den Koͤnig in verfaſſungs¬ „maͤßigem Wege zu bitten, vor allen eine ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/260
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/260>, abgerufen am 13.08.2020.